Rezept Zucker suesse Versuchung I Info

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Zucker - suesse Versuchung I - Info

Zucker - suesse Versuchung I - Info

Kategorie - Zucker Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 18858
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2136 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knackige Radieschen !
Radieschen, die schon etwas welk geworden sind, legen Sie in kaltes Wasser. Aber nicht die Knollen, sondern mit den Blättern nach unten.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Raffinade
- - Wuerfelzucker
- - Puderzucker, Staubzucker
- - Weisser Kandis
- - Kluntje-Kandis
- - Brauner Zucker
- - Brauner Kandis
- - Gruemmel-Kandis
- - Hagelzucker
- - Zuckerhut
- - Einmachzucker
Zubereitung des Kochrezept Zucker - suesse Versuchung I - Info:

Rezept - Zucker - suesse Versuchung I - Info
Von der Ruebe zum Zucker (Saccharose) Dieser suesse Stoff wird aus Zuckerrueben (Wurzelruebe von Beta vulgaris var. altissima Roessig, verwandt mit der Runkelruebe) oder Zuckerrohr (Saccharum officinarum L.) gewonnen. Das Zuckerrohr waechst in tropischen Gebieten, die Zuckerruebe in allen Laendern mit gemaessigtem Klime, also auch bei uns. Deutschland hat nach Frankreich die groesste Anbauflaeche. Von September bis Dezember ist Erntezeit. In grossen Fabriken werden die Rueben gereinigt, geschnitzel und auf ihren Zuckergehalt geprueft. Anschliessend wird durch auslaugen mit heissem Wasser der Rohsaft gewonnen, der 12 bis 15 % Zucker enthaelt. Diesen Saft dickt man solange ein, bis ein Gemisch aus Zuckerkristallen und Sirup entstanden ist. Dann schleudern Zentrifugen den zwischen den Kristallen verbliebenen Sirup (Melase) ab. Hierdurch gewinnt man den goldbraunen Rohzucker, der mit Wasser und Wasserdamof wiederholt gereinigt wird. Uebrig bleibt die schneeweisse Raffinade. Zucker im Haushalt In den seltensten Faellen wird Zucker pur vernascht. Dass er allerdings das Leben "versuesst" ist keine Frage. Wir verwenden ihn z.B. als ~ Suessungsmittel - Macnche Lebensmittel schmecken mit Zucker einfach besser, weil sie so ihre Aromastoffe besser entwickeln koennen. ~ Backzutat - Beim Backen von so manchem Kuchen ist Zucke als Geschmackstraeger, aber auch als Geruestsubstanz unerlaesslich. ~ Konservierungsmittel - In entsprechend hoher Konzentration hemmt Zucker das Wachstum von Schimmelpilzen und Faeulniserregern. Er traegt auch dazu bei, Farbe, Aroma und Geschmack der konservierten Lebensmittel zu erhalten. z.B. beim Einmachen von Marmelade. ~ Wuerzmittel - Die kleine Prise Zucker an salzigen Speisen ist ebenso wichtig, wie ein "Hauch" Salz an suessen Speisen. Zucker rundet den Geschmack ab. weiter -> siehe Teil II * Quelle: zusammengetragen von A. Bendig Stichworte: Zucker, Info, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Garnierte Torten: Ein Fest für Auge und GaumenGarnierte Torten: Ein Fest für Auge und Gaumen
Was unterscheidet eigentlich gewöhnliche Kuchen und Torten voneinander? Torten sind eine Sonderform der Kuchen, sozusagen ihre Krönung.
Thema 5438 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Magische Rezepte - Liebe geht bekanntlich durch den MagenMagische Rezepte - Liebe geht bekanntlich durch den Magen
Anleitung für einen unvergesslichen Abend. Kochen ist die älteste Magie der Welt. Wenn Sie Ihrem Liebsten oder Ihrer Liebsten einmal einen ganz besonderen Abend entlocken wollen, so zaubern Sie einfach in Ihrer Küche.
Thema 37406 mal gelesen | 13.08.2007 | weiter lesen
Sauerkirschen machen Schlank und haben viele VitamineSauerkirschen machen Schlank und haben viele Vitamine
Zugegeben - der Name Sauerkirsche klingt wenig verlockend. Und tatsächlich stehen die Sauerkirschen immer etwas im Schatten ihrer süßen Verwandten - der Süßkirschen. Denn die süßen Früchtchen schmecken pur und frisch vom Baum einfach besser.
Thema 11688 mal gelesen | 10.07.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |