Rezept Zigerkrapfen aus dem Glarnerland

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Zigerkrapfen aus dem Glarnerland

Zigerkrapfen aus dem Glarnerland

Kategorie - Backen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28690
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 10336 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Rezeptkarten präparieren !
Spritzer auf Rezeptkarten lassen sich schnell wieder abwischen, wenn Sie die Karte vorher mit Haarspray präpariert oder mit Klarsichtfolie überzogen haben.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
150 g Weissmehl
0.5 Tl. Salz
150 g Rahmquark
120 g Butter; evtl. etwas mehr
150 g Weissmehl
1/3 Tl. Salz
1 1/3 El. Zucker
85 g Saurer Halbrahm
85 g Butter
150 g Ziger
1  Zitrone; abgeriebene Schale und Saft
100 g Zucker
50 ml Rahm
1 Tl. Zimt
100 g Mandeln; gerieben
4 El. Sultaninen; kurz in Wasser eingeweicht u. abgespuelt
1  Eiweiss
- - Oel
- - Zimtzucker aus
4 El. Zucker; und
1 Tl. Zimt
Zubereitung des Kochrezept Zigerkrapfen aus dem Glarnerland:

Rezept - Zigerkrapfen aus dem Glarnerland
Je nach Geschmack Quark- oder Sauerrahmteig zubereiten. Quarkteig: Mehl in die Schuessel sieben, Salz, Quark, Butter dazugeben. Den Teig mit einem Messer mit breiter Klinge bearbeiten, bis er sich zusammenballt und gleichmaessig aussieht. Zwei bis 3 Stunden im Kuehlschrank ruhen lassen. Dem Teig dann 2 bis 4 'Touren geben', d.h. auswallen und zu drei gleichen Teilen einschlagen, auswallen, wieder zusammenschlagen. Sauerrahmteig: Mehl, Salz und Zucker in einer Schuessel mischen. Butter in Stuecke schneiden, zugeben, mit dem Mehl verreiben, bis die Masse gleichmaessig kruemelig ist. Saurer Halbrahm zugeben, mit dem Teighoernli zusammenfuegen, nicht kneten. Zugedeckt ca. 1 Stunde kuehl stellen. Fuer die Fuellung alles miteinandermischen. Den Teig ca. 1.5 mm dick auswallen, Quadrate von 10 cm Seitenlaenge - oder Rondellen von 10 bis 12 cm Durchmesser - ausschneiden. In der Mitte je ein Haeufchen Fuellung plazieren, die Raender mit Eiweiss bestreichen, Teig so ueberschlagen, dass dreieckige - oder halbmondfoermige - Krapfen entstehen. Die Raender gut andruecken. Im heissen Oel (etwa 170 Grad) 3 bis 4 Minuten schwimmend ausbacken und auf Kuechenpapier abtropfen lassen. Die noch heissen Krapfen im Zimtzucker wenden. Tips: * die ungebackenen Krapfen koennen 1/2 Tag im voraus vorbereitet werden, auf Backtrennpapier und mit Klarsichtfolie abgedeckt kuehl aufbewahren. Kurz vor dem Servieren backen. * Fertige Krapfen vom Vortag auf der zweituntersten Rille des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens waehrend 5 Minuten aufbacken. Hierzu: Milchkaffee, Tee mit Rotwein, Punsch. Zieger, Ziger: nicht zu verwechseln mit Schabziger! In der beim Kaesen entstehenden Molke verbleibt Eiweiss, das durch Erhitzung und Beigabe von Milchsaeuerkulturen gewonnen und zu einem Frischkaese, genannt Ziger oder Zieger, verarbeitet wird. Er ist sehr fettarm und eiweissreich und entspricht dem nicht mit Rahm angereicherten Ricotta.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sushi die Wurzeln einer Yuppie-NahrungSushi die Wurzeln einer Yuppie-Nahrung
Heutzutage hat wohl jeder wenigstens einmal bereits von diesen Restaurants gehört, in denen man rohen Fisch (Sushi) isst.
Thema 7278 mal gelesen | 27.02.2007 | weiter lesen
Fondue - mit Fleisch oder Käse Fondue gemütlich schlemmenFondue - mit Fleisch oder Käse Fondue gemütlich schlemmen
An langen Winterabenden wird Gemütlichkeit groß geschrieben. Deshalb stehen Essen mit Zelebrierungscharakter hoch im Kurs – nicht schnell soll es gehen, sondern möglichst lange dauern.
Thema 38418 mal gelesen | 20.11.2007 | weiter lesen
Das Geheimnis der Donauwelle - KuchenDas Geheimnis der Donauwelle - Kuchen
Wie bei vielen Kuchen aus Großmutters Backbuch liegt auch die Herkunft der Donauwellen im Dunkeln – warum und wann die Leckerei zu ihrem klingenden Namen kam, darf nur noch spekuliert werden.
Thema 59219 mal gelesen | 15.05.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |