Rezept Wildenten, eine Info

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Wildenten, eine Info

Wildenten, eine Info

Kategorie - Gefluegel, Wild, Enten, Info, Ki Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25085
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6116 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Nockerln !
Mundgerechte Klößchen aus Grieß oder Quark, die meist mit Hilfe von 2 Löffeln geformt werden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Wildenten, eine Info:

Rezept - Wildenten, eine Info
= Vom 16. Juli bis zu Silvester ist Jagdzeit fuer Wildenten. Kenner aber kaufen dieses schmackhafte Wassergefluegel erst im Herbst. Denn dann geraten auch junge Tiere vor die Flinten, und die sind erheblich zarter als die aelteren Semester. = Dennoch ist man auch im Herbst und Winter nicht sicher vor aelteren, streng riechenden Tieren. Achten Sie darum schon beim Kauf darauf. = Reiben Sie mit den Fingern unter den Fluegeln. Riechen die Finger tranig, schmeckt auch der Vogel nicht sonderlich gut. = Sie koennen den strengen Geschmack aber auch mildern, indem Sie Ihre Ente mit Aepfeln, Sellerie oder Moehren oder mit einer Apfel- Sellerie-Mischung fuellen. = Die Fuellung zieht den strengen Geschmack an sich, ist aber vor dem Essen aus dem Vogel zu nehmen, weil nicht mehr geniessbar. = Junge Wildenten koennen Sie nach Belieben gefuellt oder ungefuellt auf den Tisch bringen. Wildenten sollen wie alles Wildgefluegel ganz frisch sein. Eine lange Lagerung bekommt ihnen nicht. Am besten ist es, die Tiere noch mit ihrem Federkleid zu kaufen. = Der Vogel wird gerupft, ausgenommen und gesengt. Nicht waschen, sondern mit einem Tuch innen und aussen gruendlich abreiben. Mit Speckscheiben umwickeln und innen salzen. Wer mag, kann die Ente auch mit Pfeffer wuerzen. = Klassische Wildentenzubereitung: Im Ofen braten. Man gibt die Ente mit einigen in Scheiben geschnittenen Mohren, kleinen Zwiebeln oder geviertelten groesseren Zwiebeln und einigen Pfefferkoernern in den Topf und braet sie bei 220 Grad im Elektroherd (Gasherd: Stufe 5 oder 1/2 grosse Flamme) 10 Minuten auf jeder Seite an. Dann wird sie auf den Ruecken gelegt, mit etwas fluessiger Butter uebergossen und bei haeufigem Begiessen etwa 60 Minuten gebraten. Die Temperatur muss aber reduziert werden auf 180 Grad (Gasherd: Stufe 3 oder 1/3 grosse Flamme). = Eine besondere Geschmacksnote bekommt die Ente, wenn man eine Zitronenscheibe reinsteckt und ein Bund Petersilie, Salbei oder Beifuss mitbraet. Der Bratfond wird mit etwas Bruehe verkocht und durchgesiebt als Sosse serviert. = Wildente ist uebrigens nicht gleich Wildente. Es gibt Stockenten, Schnatterenten, Krickenten, Loeffelenten, Moorenten und Schellenten. Am besten von allen schmeckt eine junge Krickente. =

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Birnen - das Obst mit der besonderen Form die BirneBirnen - das Obst mit der besonderen Form die Birne
Äpfel sind in deutschen Küchen gut gelitten – schließlich machen sie keine Spirenzchen und genießen den Ruf einer verlässlichen, soliden Frucht. Ein Apfel ist robust und flexibel. Birnen sind da schon eine andere Spezies.
Thema 6997 mal gelesen | 22.10.2007 | weiter lesen
Bio-Fast-Food - Schnell und GesundBio-Fast-Food - Schnell und Gesund
Der Trend von Bio-Fast-Food ist auf dem Vormarsch und immer mehr greifen lieber zum schnellen, gesunden Essen als zu Currywurst und Co. Vor allem Deutschlands Großstädte haben einiges zu bieten.
Thema 4641 mal gelesen | 28.03.2009 | weiter lesen
Soßen - Soße aus Fleischsaft und Gemüseessenz zubereitenSoßen - Soße aus Fleischsaft und Gemüseessenz zubereiten
„Eigentlich koche ich ganz gut. Nur Soßen zubereiten – das kann ich nicht.“ Diesen Satz hört man oft. Eine vollmundige Soße zum gebratenen Fleisch scheint eine Domäne zu sein, die alleine den Gourmetköchen vorbehalten ist.
Thema 23632 mal gelesen | 10.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.16% |