Rezept Welscher Salat

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Welscher Salat

Welscher Salat

Kategorie - Salate Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 3271
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7511 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Wasserbad !
Topf mit heißem Wasser, auf dem Speisen in einer Metallschüssel erwärmt werden. Z.B. zum Aufschlagen von Sauce hollandaise.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
500 g gekochte Möhren
- - (frisch, aus Glas oder Dose)
500 g gekochte Linsen
- - (aus der Dose)
250 g eingelegter Sellerie
- - (aus dem Glas)
250 g gekochte Erbsen
- - (aus der Dose oder tiefgekühlt)
250 g Gewürzgurken in Dill
- - (aus dem Glas)
200 g Walnußkerne
300 ml Salat-Mayonnaise
1/2 Tas. Dillessig
- - (von den Gewürzgurken)
- - Saft von 1-2 Zitronen
- - Zucker
- - Salz
- - Pfeffer
1 klein. Zwiebel
1 Bd. Schnittlauch
1 Bd. Petersilie
Zubereitung des Kochrezept Welscher Salat:

Rezept - Welscher Salat
1. Das gekochte Gemüse aus dem Glas oder der Dose abtropfen lassen, die Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden, die Walnußkerne grob hacken. Alles in einer großen Schüssel vermischen. 2. Aus Mayonnaise, Essig, Zitronensaft, einer guten Prise Zucker, Salz und Pfeffer eine Salatsauce rühren. Die Zwiebel sehr fein würfeln (oder reiben) und unter die Sauce rühren. 3. Die Kräuter waschen, trocknen und kleinschneiden. Die Sauce und die Kräuter unter den Salat heben. Bis zum Servieren möglichst einen halben, besser einen ganzen Tag abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen. Das Kühlstellen ist dabei ganz wichtig. 4. Diesen Salat gab es in meiner mährischen Heimat am Heiligen Abend zu gebackenem Karpfen. Der Salat mußte so reichlich sein, daß man »zwischen den Tagen«, wie die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester genannt wurde, immer noch davon essen konnte. Und er wurde von Tag zu Tag immer besser. Tip: Der seltsame Name dieses Salates kommt von »welsch«, einem alten deutschen Wort, das »aus dem Welschland stammend« meint - das waren früher die fremden Frankreich und Italien.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Römertopf - kochen wie die alten RömerRömertopf - kochen wie die alten Römer
Nicht nur die Römer bevorzugten Tontöpfe beim Garen von Speisen, auch andere Kulturen kennen und schätzen die Vorzüge des Naturmaterials.
Thema 15181 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen
Der Grünkern - unreifes Getreide wird zur KöstlichkeitDer Grünkern - unreifes Getreide wird zur Köstlichkeit
So manch köstliches Gericht ist im Laufe der Jahrhunderte aus der puren Not heraus entstanden – so auch das Backen und Kochen mit Grünkern.
Thema 9274 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen
Götterspeise - ein Dessert zum wackelnGötterspeise - ein Dessert zum wackeln
Für die meisten Süßmäuler ist sie untrennbar mit der Kindheit verbunden: die Götterspeise – ein fruchtiges, das zum Nachtisch (Dessert) transparent auf die Teller kommt und wie kein anderes Dessert zum Spielen verführt.
Thema 10554 mal gelesen | 24.05.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |