Rezept Weißkohl

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Weißkohl

Weißkohl

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 4351
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 20165 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Heidelbeere !
Stärken die Darmschleimhaut nach Magen und Darmerkrankungen

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Weißkohl:

Rezept - Weißkohl
Mit etwa 350000 Tonnen Jahresernte ist Weißkohl in der Bundesrepublik die Kohlsorte Nummer Eins. 90 Prozent des Bedarfs wird durch heimischen Anbau gedeckt. Weißkohlgerichte stehen allerdings nicht so häufig auf dem Küchenzettel wie die Erntemenge vermuten läßt. Der Grund: 75 Prozent werden zu Sauerkraut verarbeitet. Schon bei den alten Römern bekannt und geschätzt, gilt Weißkohl als "urdeutsch", Amerikaner und Engländer nennen die Deutschen spöttisch "Krauts". Für Weißkohl sprechen nicht nur der günstige Preis und der wertvolle Inhalt, sondern auch die Tatsache, daß dieses Gemüse das ganze Jahr über am Markt und vielseitig verwendbar ist. Anbau: "Urvater" ist vermutlich ein Wildkohl, der an der Küste des Mittelmeeres und an der europäischen Atlantikküste wächst. Weißkohl liebt Gebiete mit hoher Niederschlagsmenge. Deutschland gehört zu den größten Erzeugerländern mit Schwerpunkten in Schleswig-Holstein (Dithmarschen, Glückstadt, Insel Fehmarn), in Niedersachsen, Niederbayern, Franken, Baden-Württemberg und am Niederrhein. Pflanze: Weißkohl bildet im ersten Jahr aus der Knospe einen fest geschlossenen Kopf, der botanisch nichts weiter ist als ein gestauchter Sproß. Er wird gebildet von glatten, mehr oder weniger glänzenden, mit einer Wachsschicht überzogenen Blättern bzw. Umblättern. Im zweiten Jahr nach der winterlichen Kälteeinwirkung bildet sich die Blüte. Sorten: Unterschieden wird nach Form und Größe des Kopfes, Eignung für den Frischmarkt bzw. für die Industrie und nach der Anbauzeit. Das Bundessortenamt nennt folgende Gruppen: Frühweißkohl, Mittelfrüher Weißkohl, Herbst- und Dauerweißkohl. Im allgemeinen haben Sommersorten lockere grünere Köpfe, Wintersorten feste und häufig weißlich-gelbe Köpfe. Sorten, die im Herbst gepflanzt werden und auf dem Feld überwintern, bilden den sogenannten Adventskohl. Sorten: Das ganze Jahr über wird Weißkohl geerntet, meist noch von Hand geschnitten, frühe Sorten in der Regel schon auf dem Acker marktfähig aufbereitet und verpackt. Dem Kopf läßt man zwei bis drei Deckblätter. Auch spätere Sorten bis zum Herbst werden meist so vermarktet. Weißkohl aus dem Lager wird nachgeputzt gehandelt. Frühjahrs- und Sommerkohl verkauft sich am besten mit einem Stückgewicht bist 1500 g, Winterkohl mit 2000 g. Größere Köpfe (bis zu 8 kg) werden meist zu Sauerkraut verarbeitet. Lagerung: Frühkohl hält sich bei 0 - 1 °C und hoher Luftfeuchtigkeit bis zu 4 Wochen frisch, Herbstsorten zwei Monate, Dauerkohl ein halbes Jahr. Er kann beim Erzeuger in Mieten, Scheunen, Kühlräumen bis zum Sommeranfang gelagert werden. Ein angeschnittener Kopf hält sich, wenn die Schnittfläche abgedeckt wird, einige Zeit im Gemüsefach des Kühlschranks. Inhalt: Weißkohl hat den höchsten Vitamin C-Gehalt aller Kohlsorten. Während üblicherweise beim Kochen Vitamin C verlorengeht, ist es bei dieser Kohlart umgekehrt. Weißkohl enthält nämlich Ascorbigen, eine Vorstufe von Vitamin C, das durch Kochen in Vitamin C umgewandelt wird. Wertgebende Inhaltsstoffe sind außerdem Eiweiß, Zucker,

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Maischolle - Im Mai kommt eine Scholle (Fisch) auf den TischMaischolle - Im Mai kommt eine Scholle (Fisch) auf den Tisch
Ein leckeres, leichtes und sehr beliebtes Gericht bereitet man aus einem Plattfisch zu, der Scholle. Genauer: der Maischolle.
Thema 13395 mal gelesen | 30.05.2008 | weiter lesen
Madenkäse Casu Marzu aus SardinienMadenkäse Casu Marzu aus Sardinien
Ein ganz besonderer Schafskäse aus Sardinien. Auch bekannt als Wurmkäse, oder „Casu Marzu“, was auf Sardinisch so viel bedeutet wie „verrotteter Käse“.
Thema 93286 mal gelesen | 08.05.2007 | weiter lesen
Die Kochbanane - eine exotische DelikatesseDie Kochbanane - eine exotische Delikatesse
Banane ist nicht gleich Banane. In den Supermärkten trifft man Kochbananen immer häufiger an. Sie sehen zwar nicht so hübsch aus, wie ihre tropischen Verwandten, schmecken aber mindestens genauso gut.
Thema 12049 mal gelesen | 26.10.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |