Rezept Weiße Kaffeemousse mit Schokoladensauce

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Weiße Kaffeemousse mit Schokoladensauce

Weiße Kaffeemousse mit Schokoladensauce

Kategorie - Süßspeise, Nachtisch Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28671
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7192 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 1

Küchentipp: Pflaume !
Verdauungsfördernd, wirken bei Nieren und Leberproblemen, bei Gicht und Rheuma , Aterienverkalkung

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
50 ml Sahne
20  Kaffeebohnen, ganze B
1  Eigelb
20 g Zucker
40 g Schokolade, weiß
3  Blatt Gelatine, weiß
150 ml Sahne, geschlagen
100 g Schokolade
100 ml Sahne
1 El. Crème fraîche
- - Barbara Langer ZDF Ratgeber Volle Kanne, Susanne
Zubereitung des Kochrezept Weiße Kaffeemousse mit Schokoladensauce:

Rezept - Weiße Kaffeemousse mit Schokoladensauce
1. Die Sahne in einen Topf geben, kurz erhitzen, vom Herd nehmen und dann die ganzen Kaffeebohnen dazu geben. Anschließend in eine Schüssel umfüllen, mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen. 2. Das Eigelb mit dem Zucker in einen Schlagkessel (oder Edelstahlschüssel) geben und schaumig rühren. Die eingeweichten Kaffeebohnen mit der Sahne aus dem Kühlschrank nehmen und durch ein feines Sieb zu der Eimasse gießen. 3. Die weiße Schokolade klein schneiden und im Wasserbad schmelzen. Die Blattgelatine in kaltes Wasser einweichen. Die Sahne steif schlagen. Die Eiermasse nun über dem Wasserbad so lange mit einem Schneebesen aufschlagen, bis die Masse etwa das doppelte an Volumen erreicht hat. Nun die geschmolzene weiße Schokolade dazugeben und unterrühren. 4. Die Blattgelatine aus dem Wasser nehmen, ausdrücken und unter die aufgeschlagene Masse rühren. Wenn sich die Gelatine vollständig aufgelöst hat, die Masse aus dem Wasserbad nehmen und einige Minuten kalt schlagen. 5. Die geschlagene Sahne unterrühren und die Masse in eine Schüssel oder einzelne Förmchen abfüllen. Mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank etwa vier bis sechs Stunden, am besten über Nacht stocken lassen. 6. Für die Schokosauce die Schokolade kleinschneiden und mit der Sahne unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Die Schokosauce als Kreis auf die Teller geben. Die Crème fraîche als Tupfen in Kreisform darauf spritzen. Dann mit einem Holzspieß vorsichtig durch die Tupfen fahren, so dass Herzen entstehen. 7. Die weiße Kaffeemousse darauf stürzen oder mit einem Esslöffel Nocken abstechen und auf den Tellern anrichten. Nach Belieben mit einigen frischen Beeren und Melisse oder Minze garnieren. Nährwerte pro Portion: 2002/479 kJ/kcal, 9 g Eiweiß, 37 g Fett, 27 g Kohlenhydrate, 0 g Ballaststoffe, 185 mg Cholesterin

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Georges Auguste Escoffier - der Revolutionär der KücheGeorges Auguste Escoffier - der Revolutionär der Küche
Wenn es einen Koch gab, der mit Leidenschaft am Werk war, dann ist es wohl Georges Auguste Escoffier (1846–1935). Warum sonst hätte er über 60 Jahre seines Lebens in den verschiedenen Küchen dieser Welt verbringen sollen, wenn nicht aus Leidenschaft?
Thema 7182 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen
Punsch und Glühwein im Winter sehr beliebtPunsch und Glühwein im Winter sehr beliebt
Der berühmteste Punsch der Filmgeschichte, die Feuerzangenbowle, verwandelt gestandene Männer binnen Sekunden in kichernde Jungs. Tatsächlich hat es die Feuerzangenbowle in sich und darf daher durchaus als hochprozentig (gefährlich) eingestuft werden.
Thema 18946 mal gelesen | 30.10.2007 | weiter lesen
Kaviar - Stör Eier Beluga, Osiestra, Sevruga Kaviar Luxus pur?Kaviar - Stör Eier Beluga, Osiestra, Sevruga Kaviar Luxus pur?
Woher der Name stammt, darüber gehen die Meinungen auseinander. Poetischere Naturen führen den Begriff auf den persischen Stamm der Khediven zurück, die am kaspischen Meer als große Liebhaber der Fischeier diese Cahv-Jar nannten.
Thema 18923 mal gelesen | 15.10.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |