Rezept Von Soleiern, Teil 1 von 2

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Von Soleiern, Teil 1 von 2

Von Soleiern, Teil 1 von 2

Kategorie - Eierspeise, Pikant, Solei Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27656
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6258 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Tomaten verfeinern !
Kochen Sie doch die Tomaten mal mit einer Prise Zucker. Der Geschmack verfeinert sich, Sie werden es bemerkten! Ganze Tomaten, die zum Dünsten vorgesehen sind, fallen nicht so leicht auseinander, wenn Sie vorher vertikal eingeritzt wurden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Eduard Prinz von Anhalt bei J. Lafer
5  Zwiebeln, davon die Schalen
15  Eier
3 El. Salz
15 dl Wasser; fuer die Salzlake
- - Posting Stefan Exner,1993
12  Eier
3  Zwiebeln
1.5 l Wasser
150 g Salz
2  Lorbeerblaetter
10  Gewuerzkoerner; Piment
3  Wacholderbeeren
1 Tl. Kuemmel; gehackt
15 g Getrocknete Dilldolden oder
1  Zweig Thymian
16  Eier; hartgekocht
1.5 l Wasser
60 g Salz
60 g Zucker
1 Bd. Dill
1 Bd. Petersilie
1  Estragon-Stengel
1 El. Senfkoerner
1  Chilischote
1 El. Schwarze Pfefferkoerner
1 Tl. Kuemmel
2 Scheib. Zitrone
- - nach versch. Quellen
Zubereitung des Kochrezept Von Soleiern, Teil 1 von 2:

Rezept - Von Soleiern, Teil 1 von 2
Sol-Ei: stammt aus Halle. Dort haben die Halloren, die Arbeiter der Salzsiederzunft, urspruenglich die Eier in der Mittagspause in die heisse Salzsole gehaengt, um eine nahrhafte Unterlage fuer ihr kuehles Pausenbier zu haben. Einfache Version mit Zwiebelschalen aus Halle: Reichlich Wasser mit den Zwiebelschalen aufsetzen, ungefaehr 15 Minuten koecheln lassen, bis das Wasser eine schoene, braune Farbe angenommen hat. Die Zwiebelschalen herausnehmen und wegwerfen. Die Eier anpieksen, damit sie nicht platzen, in dem braunen Wasser gut zehn Minuten kochen, bis sie ganz hart sind. Anschliessend herausnehmen, mit kaltem Wasser abschrecken und auskuehlen lassen. Inzwischen Salz mit dem Wasser aufsetzen, fuenf Minuten kochen und anschliessend abkuehlen lassen. Die Eier etwas anschlagen, damit die Schale kleine Risse bekommt. Die Eier in ein hohes Glasgefaess geben und die kalte Salzlake daruebergiessen. 36 Stunden stehen lassen. Version: Gewuerzte Salz-Sole: Das Wasser mit den Gewuerzen (die Gewuerzkoerner und Wacholderbeeren zedruecken) und der grob geschnittenen Zwiebel 5 Minuten gut durchkochen und erkalten lassen. Die Eier zusammen mit einer ungeschaelten, gut gewaschenen Zwiebel zehn Minuten hart kochen, abschrecken und die Schalen leicht anknicken. Das Ganze wird in ein grosse Glass geschichtet und mit der erkalteten Sole uebergossen. Nun muss es noch etwa zwei Tage gut durchziehen. Version: mit vielen Kraeutern (Nach: Die besten Rezepte aus der kalten Kueche) Wasser mit Salz, Zucker, Lorbeerblaettern, Senfkoernern, Kuemmel und Zitronenscheiben einmal aufkochen. Ruehren, bis Salz und Zucker sich geloest haben. Die Schalen der hartgekochten Eiern etwas anschlagen, so dass sie feine Rissen bekommen, die Eier in ein ausreichend grosses, gut verschliessbares Glas geben. Den gewaschenen Dill und Estragon und die gewaschene Petersilie in das Glas geben und alles mit dem abgekuehlten Sud uebergiessen. Die Eier sollen in diesem Sud etwa 24 Stunden ziehen. Weiter: siehe Teil 2 :Fingerprint: 21492769,101318770,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Gemüse - Der Herbst bringt viele Vitamine auf den TischGemüse - Der Herbst bringt viele Vitamine auf den Tisch
Es gibt keinen Grund, dem beeren- und obstversüßten Sommer Tränen hinterherzuweinen - auch der Herbst steckt kulinarisch voller Reize und lockt mit einem knackigen Gemüseangebot.
Thema 10037 mal gelesen | 08.10.2007 | weiter lesen
Tee seine Herkunft und HerstellungTee seine Herkunft und Herstellung
Ursprünglich stammt die Teepflanze aus China. Aus ihren Blättern und Blüten bereitete man mit heißem Wasser einen wohlschmeckenden Aufguss, den Tee.
Thema 9334 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen
Die Wasserkastanie: Zutat in Fleischgerichten und GemüsepfannenDie Wasserkastanie: Zutat in Fleischgerichten und Gemüsepfannen
Auch wenn ihr Name das vermuten lässt: Bei der Wasserkastanie handelt es sich gerade nicht um eine asiatische Form der in Europa wachsenden Esskastanie, sondern um die Knollen einer im Wasser lebenden Pflanze aus der Familie der Sauergräser.
Thema 6729 mal gelesen | 17.12.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |