Rezept VAVA#S MORCHELSÜPPCHEN

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept VAVA#S MORCHELSÜPPCHEN

VAVA#S MORCHELSÜPPCHEN

Kategorie - Suppen, Morcheln Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28708
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2801 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Klumpenfreies Salz !
Salz bleibt im Salzstreuer schön rieselfähig und klumpt nicht, wenn man ein paar rohe Reiskörner dazugibt – sie ziehen die Feuchtigkeit stärker an als das Salz.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
20 g Getrocknete Spitzmorcheln
- - Moeglichst grosse Exemplare
- - Butter, Sahne
- - Vermouth oder Sherry
- - Hühner- oder Kalbfleischfond
- - Madeire, Zitrone, Pfeffer, Tomatenmark
- - C. Rosenschon Vava in de.rec.mampf
Zubereitung des Kochrezept VAVA#S MORCHELSÜPPCHEN:

Rezept - VAVA#S MORCHELSÜPPCHEN
Die Morcheln werden in Wasser eingeweicht, zwei, drei Stunden lang. Unter fliessendem Wasser sehr gruendlich waschen, da sie sehr sandig sind. Sanft ausdruecken. In einer Pfanne in Butter leicht anbraten. Dabei geht es nicht darum, dass sie braun werden, sondern dass sie moeglichst viel Fluessigkeit verlieren. Salzen und mit Vermouth oder Sherry ablöschen. Dazu ein wenig Huehnerfond, wenn die Morchelsauce ein Huhn begleiten soll. Sie paßt auch zu Kalbfleisch, dann wird der Huehnerfond durch einen fond blanc (vom Kalb) ersetzt. Schliesslich vom Einweichwasser der Pilze vorsichtig (Sand!) eine Suppenkelle voll dazugeben. Darin die Pilze garkochen (ungefaehr 20 Minuten), wobei die Fluessigkeit ziemlich verkochen soll, damit der verbleibende Rest einen kraeftigen, ja einen fast zu kraeftigen Geschmack bekommt. Denn jetzt giesst man die Pilze mit dicker Sahne auf, das reduziert die Schaerfe. Abschmecken, vielleicht noch etwas einkochen und abschliessend aromatisieren mit ... Da kann einer etwas Tomatenmark einruehren, Zitrone oder Madeira nehmen, noch mehr Sahne; ein anderer greift erst jetzt zum Cognac oder zum Sherry, der dritte nimmt statt dessen Haute Sauternes; auch spielt die Pfeffersorte eine Rolle." Aus Wolfram Siebeck: Kulinarische Notizen, Ullstein 1993

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sprossen knackige Vitamine selber züchtenSprossen knackige Vitamine selber züchten
Zwar kann man bei uns auch im Winter frisches Obst, Gemüse und Salate aus aller Welt kaufen, doch gibt es eine Alternative zu Vitaminen, die mit viel Energie produziert wurden und weit gereist sind.
Thema 15898 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Maultaschen - die Lieblingsspeise der SchwabenMaultaschen - die Lieblingsspeise der Schwaben
Die Schwaben lieben das Essen. Wehe man stört sie dabei oder schreibt ihnen gar vor, was sie wann essen müssen oder dürfen! Die Kirche hat einst versucht, den Fleischkonsum in der Fastenzeit einzuschränken, doch die Schwaben waren schlauer.
Thema 9458 mal gelesen | 29.08.2007 | weiter lesen
Karamell, viel Zucker und sehr SüßKaramell, viel Zucker und sehr Süß
Mindestens 135 Grad braucht es, damit Kristallzucker zu schmelzen beginnt – und was dann passiert, ist nicht nur ein optisches Erlebnis, sondern führt auch zu einem süßen kulinarischen Höhepunkt, dem Karamell.
Thema 40540 mal gelesen | 30.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |