Rezept Vanille Die Königin der Gewürze

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Vanille - Die Königin der Gewürze

Vanille - Die Königin der Gewürze

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 813
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4332 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knollensellerie !
ist eine verdickte, etwa spielballgroße Wurzel. Den würzigen Geschmack geben Ihm die ätherischen Öle. Außerdem enthält Knollensellerie Kalium, Kalzium, Vitamin E, B6 und Folsäure.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Vanille - Die Königin der Gewürze:

Rezept - Vanille - Die Königin der Gewürze
Die Vanille ist in Mexiko beheimatet. Die Azteken nannten die Frucht Tlilxochitl. Dieser Name ging den spanischen Eroberern schwer ueber die Lippen, so dass der Leibarzt Philipps II. sie Siliqua nannte, was lateinisch Schote heisst. Schoten nannten die Spanier "vaina" und in der Verkleinerungsform "vainilla". Damit war der botanische Name da. Der spanische Konquistador Hernân Cortes entdeckte im 16. Jahrhundert die "Orchidee". Der Eroberer war auf der Suche nach Schaetzen der Neuen Welt bis nach Mexiko gekommen. Dort beobachtete er, wie der Aztekenherrscher Montezuma, betoerend duftende Schokolade aus einem goldenen Becher genoss. Cortes kostete den Trank und war begeistert von der aromatisierenden Zutat, der Vanille, die er mit nach Spanien nahm. Etwa dreihundert Jahre lang hielt Mexiko weltweit das Monopol fuer die Vanilleproduktion. Es war bei Todesstrafe verboten, Vanillestecklinge in andere Erdteile auszufuehren. Dennoch gelang es, ein paar Stecklinge nach Java zu exportieren. Spaeter pflanzten auch die Franzosen Vanille in ihren Kolonien an. In Deutschland wird heute zu 90 Prozent Bourbonvanille aus den ehemaligen franzoesischen Kolonien im indischen Ozean, vor allem von Madagaskar, Reunion (frueher Bourbon) und den Komoren verbraucht. Aufwaendige Verarbeitung Die Vanillepflanze ist eine Kletterorchidee und gedeiht in feuchtwarmem Klima als Liane an Baeumen, sie kann bis zu 15 Meter hoch ranken. Im Kulturanbau wird die Pflanze an Spalieren oder Stuetzpfaehlen nur bis zu einer Hoehe von 2 Metern gezogen. Das garantiert leichtere Handhabung und bessere Pflege. Die Bestaeubung der nur am Tag bluehenden gelben Blueten wird muehsam von Hand mit Bambusstaebchen vorgenommen. Das typische Aroma Nach der Bestaeubung bilden sich dann die gruenen Schoten, die kurz vor der Reife gepflueckt werden. Erst durch einen anschliessenden Fermentationsprozess in sogenannten "Schwitzkaesten" entwickeln die Schoten ihr typisches Aroma. Dabei wirken Luft, Waerme, Feuchtigkeit und Luftabschluss abwechselnd auf die Fruechte ein. Der aufwaendige Prozess dauert mehrere Wochen. Anschliessend werden die Fruechte schonend getrocknet. Das Ergebnis sind die schwarzen duftenden Vanilleschoten. Echten Vanillezucker erkennt man an den schwarzen Punkten.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Weinwanderwege im Elsass und in Baden - ein praktischer WanderführerWeinwanderwege im Elsass und in Baden - ein praktischer Wanderführer
22 Weinwanderwege, die innerhalb einer Stunde oder in bis zu vier Tagen durch Weinregionen von Elsass und Baden führen, stellt der Weinwanderführer von Elsbeth Hobmeier und Beat Keolliker auf 160 Seiten und in Farbe vor.
Thema 7739 mal gelesen | 05.06.2007 | weiter lesen
Kräutertee - Eine gesunde AbwechslungKräutertee - Eine gesunde Abwechslung
Kräutertees werden oft mit schlecht schmeckenden Tees, die heilsam sind, in Verbindung gebracht. In Wahrheit befinden sich unter den Kräutertees für jeden Geschmack leckere Mischungen mit wohltuender Wirkung.
Thema 7227 mal gelesen | 04.02.2009 | weiter lesen
Tintenfisch - Sepia, Kalmar und Oktopus köstliche MeeresfrüchteTintenfisch - Sepia, Kalmar und Oktopus köstliche Meeresfrüchte
Was in südlichen Gefilden völlig normal ist, lehrt hierzulande noch manchem Restaurantbesucher das Fürchten: Fischgerichte auf Basis von Kraken und Tintenfischen – besonders dann, wenn diese als solche noch zu erkennen sind.
Thema 24778 mal gelesen | 15.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |