Rezept Urner Haefelichabis, die heisse Bouillon Diskussion...

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Urner Haefelichabis, die heisse Bouillon-Diskussion...

Urner Haefelichabis, die heisse Bouillon-Diskussion...

Kategorie - Suppe, Eintopf, Lamm, Weisskohl, Schweiz Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25583
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4551 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Tomaten leicht geschält !
Tomaten lassen sich leicht schälen, wenn Sie die Früchte in kochendes Wasser tauchen oder mit kochendem Wasser überbrühen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
800 g Knochenloses Lammfleisch von der Schulter
- - Butter
- - Oel
2  Zwiebeln; gehackt
1  Knoblauchzehe kleingeschnitten
1  Lorbeerblatt
1  Kopf Weisskohl entspricht in etwa
1 kg Weisskohl
3 dl Fleischbouillon
- - Salz
- - Pfeffer
500 g Kartoffeln
- - Beat Wuethrich in Weltwoche, 23.01.97 Erfasst von Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Urner Haefelichabis, die heisse Bouillon-Diskussion...:

Rezept - Urner Haefelichabis, die heisse Bouillon-Diskussion...
Beat Wuethrich schreibt: Dispuetchen in einer Beiz: Die Wirtin, eine Schweizerin mit oesterreichisch angehauchtem Dialekt, und eine Schweizerin mit Urner Dialekt - stark zuercherisch eingefaerbt - streiten sich ueber Bouillon. Nicht darueber, wie sie zubereitet wird - da sind sie sich einig. Nein, sie koennen sich darin nicht finden, ob in das uralte Eintopfgericht Urner Haefelichabis Bouillon gehoert oder nicht. Die Wirtin plaediert fuer Bouillon, die Urnerin dagegen. Ich kann nicht schlichten, weiss keinen Rat. Zu Hause finde ich in einem Dutzend Kochbuecher Rezepte fuer Urner Haefelichabis. Alle schreiben Bouillon vor. Die Urnerin, eine Freundin von mir, gibt sich nicht geschlagen, waelzt ihrerseits Buecher. Und sie wird fuendig. In einem Urner Kochbuch findet sie unter dem Namen Chabis und Schaffleisch genau das, was ihr schon lange im Kopf herumschwirrte. Da die Jahreszeit ideal ist, einen urchigen Eintopf zuzubereiten, liefere ich Ihnen ein Vier-Personen-Rezept fuer Urner Haefelichabis. Das Geheimnis der ominoesen Bouillon enthalte ich Ihnen selbstverstaendlich nicht vor. Ich nehme 800 g knochenloses Lammfleisch von der Schulter. Lammfleisch deshalb, weil "Schoefigs" heutzutage kaum mehr verkauft wird (in der Stadt schon gar nicht) und weil Fleisch vom Lamm eher unserem Geschmack entspricht. Also: Ich schneide das Fleisch in Stuecke, die so gross sein sollten wie fuer Voressen. Die brate ich ich in wenig Butter-Oel-Mischung rundherum goldbraun, nehme sie heraus, gebe zwei gehackte Zwiebel und eine kleingeschnittene Knoblauchzehe ins Fett, duenste die beiden Geschmackgeber nur kurz, schmeisse ein Lorbeerblatt dazu - und den Weisskohl (Weisskabis), der ebenfalls geduenstet werden muss. Zum Kohl: Ein Kopf (rund ein Kilo) wird vom Strunk befreit und in grobe Streifen geschnitten. Ueber den geduensteten Kohl giesse ich etwa drei Deziliter heisse Fleischbouillon, salze ein wenig und pfeffere etwas mehr, gebe die Fleischstuecke dazu, ruehre vorsichtig um, decke die Pfanne zu, schalte den Herd auf Minimaltemperatur und vergesse das Gericht fuer ein Stuendchen. Rund ein Pfund geschaelte und in nicht zu kleine Stuecke geschnittene Kartoffeln kommen nach diesen 60 Minuten dazu. Wieder Deckel drauf. Nach ungefaehr einer weiteren halben Stunde ist der Urner Haefelichabis fertig und kann serviert werden. Rotwein passt am besten dazu, etwas Fruechtig- Kuehles am besten danach. Jetzt zum Bouillon-Geheimnis, das zum harmlosen Koechinnen-Krach gefuehrt hatte: Erhoeht man den Anteil an Weisskohl betraechtlich (sagen wir um das Doppelte), gibt er genuegend eigene Fluessigkeit ab, so dass die Bouillon ueberfluessig wird. So einfach ist das. :Fingerprint: 21101022,101318768,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Frischer Spargel ist gesund und lecker!Frischer Spargel ist gesund und lecker!
Spargel - das Trendgemüse der 80er Jahre - ist auch heute noch bei Genießern sehr begehrt. Ab April, wenn die Spargelsaison beginnt, bekommt man deshalb in vielen Gaststätten unzählige Spargelgerichte.
Thema 3677 mal gelesen | 27.03.2010 | weiter lesen
Indonesische Küche - lecker und vielseitigIndonesische Küche - lecker und vielseitig
Die indonesische Küche entführt Sie nach Asien und in die Niederlande. Die asiatischen Einflüsse sind aufgrund der geographischen Lage leicht nachzuvollziehen, die niederländischen sind der holländischen Kolonialzeit geschuldet, die natürlich auch auf der Speisekarte ihre Spuren hinterließ.
Thema 9018 mal gelesen | 07.06.2009 | weiter lesen
Rambutan, eine Frucht in ungewöhnlicher FormRambutan, eine Frucht in ungewöhnlicher Form
Wie ein verwuschelter roter Igel sieht die Rambutan (Nephelium lappaceum) aus, eine tropische Frucht, aus deren ledriger, roter Rinde gelbliche Auswüchse wie weiche Stacheln wachsen.
Thema 11853 mal gelesen | 19.04.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |