Rezept Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)

Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)

Kategorie - Eintoepfe, Auflaeufe Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 13966
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4038 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Rosine !
Gegen Bluthochdruck, Gicht und Verstopfung

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
200 g Getrocknete, weisse Bohnen (Perlbohnen)
20 g Getrocknete Steinpilze
1  Zwiebel; gehackt
20 g Schweinefett
2  Knoblauchzehen; gepresst
50 g Pancetta (Bauchspeck) in Streifen geschnitten
120 g Salsiccia (Tessiner Schweinsbratwurst)
2 El. Tomatenpueree
7 dl Bouillon; ANpassen
1/2  Lorbeerblatt
1  Rosmarinzweig
- - Salz
- - Pfeffer; aus der Muehle
- - Cayennepfeffer; wenig
400 g Kartoffeln; gewuerfelt
4  Luganighe (Tessiner Schweinshackwurst)
Zubereitung des Kochrezept Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf):

Rezept - Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)
Falls kein Pancetta da ist, Coppa oder Bauchspeck nehmen; falls keine Salsiccia, grobe Schweinsbratwurst nehmen. Schwierig wird es ohne Luganighe: da kenne ich keinen Ersatz. Sie werden meist nur im Winter hergestellt. Luganighe sind besonders gewuerzte Schweinshackwuerste, die sehr kraeftig jedoch nicht scharf schmecken. Sie aehneln einem groben Salami, die nach der Herstellung 2 bis 3 Tage reift und roh verkauft wird. Neben Schweinefleisch enthalten sie Knoblauch, Musakt, Zimt, Koriander, Salz und Pfeffer, sowie Rotwein. Sie sind nur einige Tage haltbar und muessen vor dem Essen gekocht werden. Ohne Luganighe schmeckt der Eintopf schon gut, aber mit noch viel besser. Die weisse Bohne gehoert im Tessin zu den einheimischen Lebensmitteln. Wer kennt nicht die minestrone mit weissen oder farbigen Bohnen oder die fagioli al forno, die in wuerziger Tomatensauce im Ofen stundenlang geschmort werden. Zubereitung Die Bohnen ueber Nacht in viel Wasser einweichen. Die Pilze etwa 2 Stunden in warmem Wasser aufquellen lassen, abschuetten und grob hacken. Zwiebel im Fett daempfen. Knoblauch pressen, Pancetta, Pilzen und dem Bratwurstfleisch dazugeben und mitroesten. Tomatenpueree zufuegen, anduensten lassen und mit Bouillon auffuellen. Kraeuter und Gewuerze beifuegen und aufkochen lassen. Die abgetropften Bohnen zugeben und das Ganze zugedeckt etwa 1 Stunde schmoren lassen. Die Luganighe auf beiden Seiten anbraten (je nach Geschmack: viele braten die Luganighe vorher nicht an !). Die Kartoffelwuerfel unter die Bohnen ziehen, eventuell Wasser beigeben. Die Luganighe auf die Bohnen legen und nochmals 25 bis 30 Minuten kochen lassen. Dazu einen kraeftigen Rotwein (traditionell: Merlot). Nach: Peter P. Riesterer, Tessiner Kueche, Geschichten und Rezepte, 1993, ISBN 3-906625-34-6 02.02.1994 Erfasser: Stichworte: Eintopf, Suppen, Regional, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Langusten und Garnelen - leckere KrustentiereLangusten und Garnelen - leckere Krustentiere
Im Urlaub lässt man sie sich gerne schmecken, Langusten und Garnelen. Natürlich wird auch hierzulande dieses Meeresgetier verspeist, nicht nur in guten Restaurants.
Thema 11704 mal gelesen | 26.08.2009 | weiter lesen
Jamie Oliver - die neue Lust am KochenJamie Oliver - die neue Lust am Kochen
Für eine kleine Revolution zwischen Töpfen, Pfannen und Herdplatten hat der britische Fernsehkoch Jamie Oliver gesorgt – eine Revolution, die umgehend begeisterte Anhänger fand.
Thema 11383 mal gelesen | 30.05.2008 | weiter lesen
Chili Gewürz - Chilis bringen Leben und Feuer in die KücheChili Gewürz - Chilis bringen Leben und Feuer in die Küche
Schon vor 8000 Jahren wussten die Mexikaner die Früchte der wild wachsenden Chili-Pflanzen zu schätzen und würzten ihr Essen mit den scharfen Kostbarkeiten aus Mutter Naturs Schatzkiste.
Thema 12590 mal gelesen | 01.10.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |