Rezept Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)

Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)

Kategorie - Eintoepfe, Auflaeufe Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 13966
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4142 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Nichts Heißes in den Kühlschrank !
Bringen Sie alle Speisen auf Zimmertemperatur, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen. Ansonsten vereist Ihr Verdampfer viel zu schnell, und der Stromverbrauch wird unnötig erhöht.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
200 g Getrocknete, weisse Bohnen (Perlbohnen)
20 g Getrocknete Steinpilze
1  Zwiebel; gehackt
20 g Schweinefett
2  Knoblauchzehen; gepresst
50 g Pancetta (Bauchspeck) in Streifen geschnitten
120 g Salsiccia (Tessiner Schweinsbratwurst)
2 El. Tomatenpueree
7 dl Bouillon; ANpassen
1/2  Lorbeerblatt
1  Rosmarinzweig
- - Salz
- - Pfeffer; aus der Muehle
- - Cayennepfeffer; wenig
400 g Kartoffeln; gewuerfelt
4  Luganighe (Tessiner Schweinshackwurst)
Zubereitung des Kochrezept Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf):

Rezept - Ur Putacin (Tessiner Bohneneintopf)
Falls kein Pancetta da ist, Coppa oder Bauchspeck nehmen; falls keine Salsiccia, grobe Schweinsbratwurst nehmen. Schwierig wird es ohne Luganighe: da kenne ich keinen Ersatz. Sie werden meist nur im Winter hergestellt. Luganighe sind besonders gewuerzte Schweinshackwuerste, die sehr kraeftig jedoch nicht scharf schmecken. Sie aehneln einem groben Salami, die nach der Herstellung 2 bis 3 Tage reift und roh verkauft wird. Neben Schweinefleisch enthalten sie Knoblauch, Musakt, Zimt, Koriander, Salz und Pfeffer, sowie Rotwein. Sie sind nur einige Tage haltbar und muessen vor dem Essen gekocht werden. Ohne Luganighe schmeckt der Eintopf schon gut, aber mit noch viel besser. Die weisse Bohne gehoert im Tessin zu den einheimischen Lebensmitteln. Wer kennt nicht die minestrone mit weissen oder farbigen Bohnen oder die fagioli al forno, die in wuerziger Tomatensauce im Ofen stundenlang geschmort werden. Zubereitung Die Bohnen ueber Nacht in viel Wasser einweichen. Die Pilze etwa 2 Stunden in warmem Wasser aufquellen lassen, abschuetten und grob hacken. Zwiebel im Fett daempfen. Knoblauch pressen, Pancetta, Pilzen und dem Bratwurstfleisch dazugeben und mitroesten. Tomatenpueree zufuegen, anduensten lassen und mit Bouillon auffuellen. Kraeuter und Gewuerze beifuegen und aufkochen lassen. Die abgetropften Bohnen zugeben und das Ganze zugedeckt etwa 1 Stunde schmoren lassen. Die Luganighe auf beiden Seiten anbraten (je nach Geschmack: viele braten die Luganighe vorher nicht an !). Die Kartoffelwuerfel unter die Bohnen ziehen, eventuell Wasser beigeben. Die Luganighe auf die Bohnen legen und nochmals 25 bis 30 Minuten kochen lassen. Dazu einen kraeftigen Rotwein (traditionell: Merlot). Nach: Peter P. Riesterer, Tessiner Kueche, Geschichten und Rezepte, 1993, ISBN 3-906625-34-6 02.02.1994 Erfasser: Stichworte: Eintopf, Suppen, Regional, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Römertopf - kochen wie die alten RömerRömertopf - kochen wie die alten Römer
Nicht nur die Römer bevorzugten Tontöpfe beim Garen von Speisen, auch andere Kulturen kennen und schätzen die Vorzüge des Naturmaterials.
Thema 15310 mal gelesen | 07.01.2008 | weiter lesen
Melonen - Honigmelonen und Wassermelonen erfrischende FruchtMelonen - Honigmelonen und Wassermelonen erfrischende Frucht
Melonen gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Erfrischend und Durstlöschend ist die große, grüne Wassermelone mit ihrem roten oder gelben Fruchtfleisch.
Thema 10033 mal gelesen | 13.08.2007 | weiter lesen
Inka-Gurke, Caigua - saftige Minis für Balkon und GartenInka-Gurke, Caigua - saftige Minis für Balkon und Garten
Inka-Gurke, Caigua, Achoccha, Hörnchenkürbis oder botanisch Cyclanthera pedata – die kleinen gurkenartigen Früchte dieser in Mittelamerika und Südamerika heimischen Kletterpflanze tragen viele Namen.
Thema 35389 mal gelesen | 08.12.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |