Rezept Überbackenes Hechtragout Mit Pilzen (Goethe)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Überbackenes Hechtragout Mit Pilzen (Goethe)

Überbackenes Hechtragout Mit Pilzen (Goethe)

Kategorie - Fischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24554
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3563 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Vanillin !
Naturidentischer Aromastoff (Vanillin-Zucker), im Gegensatz zu echter Vanille.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1 kg Frische Miesmuscheln
600 g Hechtfilet
1  Zitrone; den Saft davon
60 g Altbackenes Weißbrot
100 g Pflanzencreme
100 ml Milch
2  Eier
2  Frische Kräuter; gehackt Kerbel, Dill, Petersilie,
- - Estragon
100 g Frische Morcheln
200 ml Trockenen Weißwein
- - Salz, weißer Pfeffer
- - Ulli Fetzer MDR - Goethe Kulinarisch
Zubereitung des Kochrezept Überbackenes Hechtragout Mit Pilzen (Goethe):

Rezept - Überbackenes Hechtragout Mit Pilzen (Goethe)
Goethe liess sich von Fischen sehr begeistern. Da es Meeresfische in seiner Thüringer Heimat selten gab, beeindruckten ihn auf seinen Italienreisen besonders die bunten Märkte mit den Meeresbewohnern im Überfluss. In Venedig war Goethe vom Fischmarkt besonders überwältigt. Aber auch die heimischen Süsswasserfische wurden in Goethes Küche gern verarbeitet. Schon im Kochbuch von Goethes Grossmutter fallen viele Fischrezepte auf, die auf den großen Fischreichtum der damaligen Flüsse deuten. Zubereitung: Die Muscheln werden geputzt, gewaschen und in Salzwasser gegart. Nur geschlossene Muscheln zum Garen verwenden. Nach dem Garen nur die geöffneten Muscheln verarbeiten. Die Muscheln aus der Schale lösen und den Bart entfernen. Das Fischfilet wird in daumenbreite Stücke geschnitten und mit Salz und Zitronensaft mariniert. Das grob geschrotete, altbackene Weißbrot wird mit der Hälfte der Pflanzencreme und der Milch auf dem Feuer zu einer sämigen Sauce verrührt. Vom Feuer genommen, wird die Sauce mit den verquirlten Eigelben legiert sowie mit den gehackten Frischkräutern verfeinert. Abgeschmeckt wird mit Salz und weißem Pfeffer. Eine feuerfeste Form wird mit der restlichen Pflanzencreme gefettet. Man gibt die marinierten Fischstreifen hinein, übergießt sie mit dem Weißwein, bestreut diese mit den gehackten Morcheln und bestreicht alles mit der dicken Sauce. Im vorgeheizten Ofen gratiniert man alles bei 180oC etwa 30 min. Kurz vor dem Ende der Garzeit legt man die Muscheln im Kranz um das Ragout und überbackt sie ebenfalls noch kurz. Dazu reicht man ofenwarmes Baguettebrot.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Brunch ohne Frühstücksei? - gekochte Eier liegen im TrendBrunch ohne Frühstücksei? - gekochte Eier liegen im Trend
Der Genuss von Eiern niemals sicherer gewesen als heute: Seit 2004 kann der Verbraucher von jedem Ei ablesen, aus welcher Haltungsform und aus welchem Land es stammt. Außerdem trägt die Packung das Lege- und Mindesthaltbarkeitsdatum.
Thema 18657 mal gelesen | 15.10.2007 | weiter lesen
Das Schleswig-Holstein Gourmet FestivalDas Schleswig-Holstein Gourmet Festival
Die deftige Küche Schleswig-Holsteins mit Kohl in allen Variationen und Fischbrötchen an jeder Ecke, gibt für Gourmets nicht viel her? Dieser Irrglaube soll im Rahmen des Schleswig-Holstein Gourmet Festivals eindrucksvoll mit dem Kochlöffel vertrieben werden.
Thema 3612 mal gelesen | 26.08.2009 | weiter lesen
Schwäbische Springerle - Weihnachtsplätzchen mit AnisSchwäbische Springerle - Weihnachtsplätzchen mit Anis
Sie sehen fast zu schön aus, um gegessen zu werden: Springerle sind die Kunstwerke unter den Weihnachtsplätzchen.
Thema 8098 mal gelesen | 22.11.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |