Rezept Über die polnische Wildküche

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Über die polnische Wildküche

Über die polnische Wildküche

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 22789
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5334 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Rapunzel mag es warm !
Rapunzel oder auch Feldsalat wird in handwarmes Wasser gelegt, wenn er welk geworden ist.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 0 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Über die polnische Wildküche:

Rezept - Über die polnische Wildküche
Wildfleisch hat in der altpolnischen Küche eine grosse Rolle gespielt und bei keinem grösseren Festmahl gefehlt. Auch heute noch ist Wildbret ein Leckerbissen für polnische Feinschmecker, kommt aber erheblich selterner auf den Tisch, es sei denn, in der Familie gibt es einen Jäger (Mitglied eines der zahlreichen Jagdklubs) oder einen Förster. Spezialgerichte der altpolnischen Küche, wie als Ganzes gebratene Wildschweine, Wisente und Elche, wie Bärentatzen und Windfänge vom Elch, sind nur noch in der altpolnischen Literatur zu finden. Rehe, Hasen, Fasane, Rebhühner, Wachteln und Wildenten dagegen werden in der Jagdsaison verkauft und sind stets sehr gefragt. In der polnischen Küche wird die Bratensosse von Wildfleisch gerne mit erstklassiger dicker Sahne verfeinert, die das charakteristische Aroma des Wildfleischs und seinen Geschmack diskret unterstreicht und hebt. Nach Ansicht von Feinschmeckern tut sie dies mit oft besserem Erfolg als der erheblich aggressivere Wein, vor allem, wenn er in zu grossen Mengen zugegeben wird. Sahne und Wein, in richtigen Proportionen verwendet, ergänzen sich übrigens vorzüglich. Zu den Gewürzen, die in der polnischen Küche bei der Zubereitung von Wildbret bevorzugt werden, gehören in erster Linie getrocknete Wachholderbeeren. Sie werden jedoch mit äusserster Sparsamkeit verwendet, damit sie das natürliche Aroma und den typischen Geschmack der Gerichte nicht überlagern. Für die Marinaden, die bei Zubereitung des noch ungenügend "reifen" und mürben Fleisches unerlässlich sind wird in der erleseneren Küche der Essig moglichst gemieden. Meist bilden Zitronensaft und Wein sowie eine passende Komposition von Gewürzen und Gemüse die Grundlage. Bevorzugte Beigaben zu Wildfleisch und Wildbraten sind in Polen Preiselbeerkonfitüre, Roterübengemüse sowie mässig mit Rotwein oder erstklassigem, selbstbereitetem Weinessig gesauerten Rotkohl. Klassische Saucen zu Wildfleisch sind Wacholder- und Hagebuttensauce. Nach: Maria Lemnis, Henryk Vitry, Altpolnische Küche und polnische Tischsitten, Verlag Interpress Warszawa 1979, ISBN 83-223-1817-0 26.03.1994 (Rg) MMMMM---------------------------Wild----------------------------------

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kochbuch - Kochbücher sind geschätzte KüchenhelferKochbuch - Kochbücher sind geschätzte Küchenhelfer
Wie viel Safran braucht man doch gleich für eine 15-Personen-Paella? Und wie viel Reis, wie viele Hühnchen, wie viel Salz, so dass es weder fad noch übersalzen schmeckt?
Thema 6021 mal gelesen | 22.10.2008 | weiter lesen
Knoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und GeschmackKnoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und Geschmack
Mit dem Einzug mittelmeerischer Früchte und Gewürze in die deutsche Küche hat er mehr und mehr an Popularität gewonnen: der Knoblauch (Allium sativum), auch bekannt als Knobi, Knofi oder Knofloch.
Thema 7776 mal gelesen | 24.07.2007 | weiter lesen
Saibling - gesund, lecker und abwechslungsreichSaibling - gesund, lecker und abwechslungsreich
Der Saibling (Salvelinus) verspricht ein unvergessliches Geschmackserlebnis – befand schon der große französische Koch Auguste Escoffier in seinen Tagebuchaufzeichnungen, nachdem ihm der leckere Fisch einst in der Schweiz serviert wurde.
Thema 6157 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |