Rezept Truthahn oder Indian

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Truthahn oder Indian

Truthahn oder Indian

Kategorie - Geflügel, Kastanie, Einmachen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26771
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4299 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Der richtige Standort für den Kühlschrank !
Überprüfen Sie den Standort Ihres Kühlschranks. Er gehört in die kälteste Ecke der Küche, auf keinen Fall aber neben den Herd oder gar die Heizung. Achten Sie auch darauf, dass der Kühlschrank im Sommer nicht von der Sonne beschienen wird! Wenn Sie keinen günstigeren Standort finden, isolieren Sie die Seite des Geräts, die der Wärme ausgesetzt ist, mit Isoliermaterialien (zum Beispiel Styropor)!

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Truthahn
- - Salz
80 g Butter
1 1/2  Brötchen
2  Eier
- - Salz
1  Muskatnuß
- - Zitronenschale
60 g Maronen; gekocht
200 g Butter
- - Brühe
Zubereitung des Kochrezept Truthahn oder Indian:

Rezept - Truthahn oder Indian
Nachdem man dem Truthahn den Kopf abgehackt, läßt man ihn gut ausbluten, rupft ihn sogleich ab, solange er noch warm ist. Dann wird er mit brennendem Papier abgeschräut, damit sich keine Stoppeln mehr an der Haut vorfinden, in kaltes Wasser gelegt, sauber abgewaschen, mit einem reinen Tuch abgetrocknet, mit Salz eingerieben und dressiert. Dann löst man oben vom Halse an die Haut recht vorsichtig über die halbe Brust herunter los und füllt folgende Farce hinein: Man treibt 8 dkg Butter ab, gibt 1 1/2 eingeweichte, gut ausgepreßte Semmel, von welcher vorher das Braune abgerieben wurde, 2 ganze Eier, Salz, 1 Muskatnuß, etwas fein gewiegte Zitronenschale dazu und vermengt es gut untereinander, rührt noch 6 dkg gekochte und geriebene Kastanien darunter, füllt diese Farce zwischen die abgelöste Haut, hält oben zu und streicht die Fülle hübsch glatt auf der Brust herunter und näht die Haut oben zu. Dann legt man den Indian in eine Bratpfanne, begießt ihn mit 20 dkg heißer Butter und läßt ihn in der Röhre langsam 1 Stunde braten, wobei man ihn fleißig begießt. Dann wendet man ihn um, gießt etwas heiße Brühe unter und brät ihn unter fleißigem Begießen noch 1/2 bis 3/4 Stunden. Schön tranchiert wird das Fleisch in die Gläser gefüllt, mit der Sauce übergossen und 40 Minuten bei 100 Grad sterilisiert. Die Fülle wird für sich in ein Glas gefüllt, mit Bratenfett übergossen und sterilisiert. Beim Gebrauch erwärmt man den Truthahn im Glase, richtet ihn mit der ebenfalls erwärmten tranchierten Farce schön an und übergießt das Ganze mit etwas Sauce; die übrige extra. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 27. Mai 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Johannisbeeren - die Johannisbeere senkt den CholesterinspiegelJohannisbeeren - die Johannisbeere senkt den Cholesterinspiegel
Die Johannisbeere ist eine Verwandte der Stachelbeere. Kein Wunder, mag da manch eine Naschkatze sagen. Die schmecken ja beide schrecklich sauer.
Thema 26167 mal gelesen | 24.07.2007 | weiter lesen
Zutaten für die asiatische KücheZutaten für die asiatische Küche
Wer die unterschiedlichen asiatischen Küchen liebt und sich einmal am eigenen Herd damit beschäftigen Will, Wan-Tans oder Pekingente zuzubereiten, Sushi als Fingerfood oder thailändische Suppen als leichtes Gericht köcheln will, der sollte sich vorher auf die Suche nach geeigneten Zutaten und Würzmitteln machen.
Thema 5315 mal gelesen | 22.07.2009 | weiter lesen
Pfeffer - früher eines der Kostbarsten Gewürze der PfefferPfeffer - früher eines der Kostbarsten Gewürze der Pfeffer
Jeden Tag benutzt man ihn in der Küche als alltägliches Küchengewürz. Dabei gehörte Pfeffer einmal zu den kostbarsten Gewürzen, die sich nur die wenigsten leisten konnten.
Thema 11533 mal gelesen | 24.10.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |