Rezept Tori no takekawa tsutsumi (*)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Tori no takekawa tsutsumi (*)

Tori no takekawa tsutsumi (*)

Kategorie - Gefluegel, Haehnchen, Japan Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28706
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2753 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kokosnüsse öffnen !
Am besten mit einem kräftigen Korkenzieher oder einem Handbohrer an den „Augen“ öffnen, damit die Milch herausfließen kann.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
640 g Pouletfleisch vom Schenkel ohne Knochen, aber mit Haut berechnet
240 g Frische Bambussprossen;(***)
- - Frische Kinomeblaetter; (*) oder Sanshopulver (**)
180 ml Dunkle Sojasauce
3 El. Zucker
120 ml Mirin
Zubereitung des Kochrezept Tori no takekawa tsutsumi (*):

Rezept - Tori no takekawa tsutsumi (*)
MMMMM------------------------------REF------------------------------- -- Rubrik von Michael Merz -- Meyer's 24/2000 -- Sala Ruch -- Umgew. von Rene Gagnaux (*) Huehnerfleisch im Bambusblatt Vorbereitungen Fleisch vom Knochen loesen und in gleichmaessige Stuecke von etwa 20 g Gewicht schneiden. Die Bambussprossen schaelen, in die Pfanne geben, mit Wasser bedecken, eine Hand voll Reis zugeben und zum Kochen bringen. Eine andere Kochart mit demselben Resultat: Die Bambussprossen zusammen mit dem Waschwasser vom Reis (das ja die abgewaschene Reisstaerke enthaelt) aufsetzen und garen. Abgiessen und auch dieses Gemuese in 20-Gramm-Stuecke schneiden. Bambus und Pouletstuecke abwechslungsweise auf Staebchen stecken. Danach die Zutaten zur Teriyaki-Sauce in einem Pfaennchen solange unter Umruehren erwaermen, bis der Zucker schmilzt. Zubereitung Die Spiesschen auf beiden Seiten angrillieren. Danach kurz durch die Sauce ziehen und zurueck auf den heissen Grill legen. Noch zweimal durch die Sauce ziehen oder mit einem Pinsel die Sauce auf die Spiesschen auftragen und grillieren. Anrichten Die fertig grillierten Spiesschen mit einigen Kinomeblaettern belegen oder mit einer Prise Sanshopulver bestreuen. Dann in ein Bambusblatt einpacken und servieren. (*) Kinomeblaetter: So heissen die zarten hellgruenen Blaettchen einer stacheligen Eschenart, die unglaublich appetitlich duften. (**) Der Puder daraus wird "Sansho" genannt, und Sansho wird anstelle von Kinomeblaetter verwendet. Die Fruechte dieses Baumes kennt die Welt als Sezuanpfeffer. (***) Bambussprossen: Junge Bambussprossen kaufen Sie frisch im Asien-Shop. Sie sind an der Basis beschnitten und muessen von ihren Blaettern befreit werden. Bambussprossen enthalten ein Gift, das durch Kochen in Reiswasser entfernt wird. Nach etwa 5 Minuten Kochzeit verliert das Gemuese seinen bitteren Geschmack und kann welterverwendet werden.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kochbuch - Kinderkochbuch so lernst du KochenKochbuch - Kinderkochbuch so lernst du Kochen
Kinder werkeln gern mit Essen, wenn man sie denn lässt. Doch viele Rezeptbücher überfordern die lieben Kleinen – und in der Riege der Kinderkochbücher gibt es die einen, die eher phantasielos mit Dosenware arbeiten.
Thema 10518 mal gelesen | 03.02.2008 | weiter lesen
Nudelsalat - Salate zum GrillenNudelsalat - Salate zum Grillen
Neben dem Kartoffelsalat findet ein weiterer typischer Sommer-Salat auf vielen Partys und Privatveranstaltungen regelmäßig sein Plätzchen. Ich spreche vom Nudelsalat. Jeder kennt die Nudel in allen möglichen Formen von der italienischen Küche her.
Thema 15907 mal gelesen | 15.05.2007 | weiter lesen
Maultaschen - die Lieblingsspeise der SchwabenMaultaschen - die Lieblingsspeise der Schwaben
Die Schwaben lieben das Essen. Wehe man stört sie dabei oder schreibt ihnen gar vor, was sie wann essen müssen oder dürfen! Die Kirche hat einst versucht, den Fleischkonsum in der Fastenzeit einzuschränken, doch die Schwaben waren schlauer.
Thema 9377 mal gelesen | 29.08.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |