Rezept Thüringer Rostbrätel mit Kartoffelsalat (*)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Thüringer Rostbrätel mit Kartoffelsalat (*)

Thüringer Rostbrätel mit Kartoffelsalat (*)

Kategorie - Fleisch, Schwein, Gemüse, Frisch, Regional Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 29473
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8843 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Eine Portion Petersilie !
Frieren sie gehackte Petersilie mit wenig Wasser im Eiswürfelbehälter ein. Danach bewahren Sie die Würfel im Gefrierbeutel auf und haben so jederzeit für Suppen oder Eintröpfe die fertige Portion bereit.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
4 Scheib. Schweinekamm (ohne Knochen, jeweils etwa 130 g)
- - Salz
- - schwarzer Pfeffer
2 El. mittelscharfer Senf (evtl. die Hälfte mehr); (1)
6 El. Öl (1)
- - Öl zum Braten
250 ml dunkles, würziges Bier
1 Prise Cayennepfeffer (evtl. mehr)
3  Knoblauchzehen
1/2 Bd. Petersilie
300 g Zwiebeln; (1)
600 g Pellkartoffeln; gekochte
1  Zwiebel; (2)
50 g durchwachsener Speck
2 klein. Gewürzgurken
250 ml Brühe (evtl. etwas mehr); warme
3 El. Öl (2)
1 El. Senf; (2)
2 El. Essig
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker
1  Handvoll Feldsalat (Rapunzel)
1/2 Bd. Schnittlauch
4 Scheib. Graubrot (nach Geschmack)
Zubereitung des Kochrezept Thüringer Rostbrätel mit Kartoffelsalat (*):

Rezept - Thüringer Rostbrätel mit Kartoffelsalat (*)
(*) Marinierter Schweinekamm Das Fleisch von beiden Seiten klopfen. Salzen, pfeffern und mit Senf (1) bestreichen. Das Öl (1) mit dem Bier verschlagen, mit Cayennepfeffer würzen und den geschälten Knoblauch dazudrücken. Das Fleisch in die Marinade legen, mit der gewaschenen Petersilie bedecken. Zugedeckt 2-3 Std. an einem kühlen Platz ziehen lassen. Für den Salat die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden. Die Zwiebel (2) schälen, mit dem Speck und den Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden. Die Brühe in eine Schüssel gießen. Zwiebel (2) und Gurken, Öl (2), Senf (2), Essig, Salz, Pfeffer und Zucker einrühren. Kartoffelscheiben gut untermischen. Den Speck knusprig ausbraten und unter den Salat mengen. Den Feldsalat waschen und die Stielenden abzwicken. Den Schnittlauch waschen und klein schneiden. Beides unter die Kartoffeln mischen und etwas durchziehen lassen. Die Zwiebeln (1) schälen und in dünne Scheiben schneiden. In einer großen Pfanne Öl erhitzen. Das Fleisch abtropfen lassen, im heißen Öl unter häufigem Wenden in 15-20 Min. knusprig braten. (Achtung! Es spritzt beim Braten.) Herausnehmen und warm stellen. Im Bratfett die Zwiebelscheiben anrösten. Die Brotscheiben toasten und auf Teller oder Brettchen legen. Das Röstbrätel darauf anrichten, mit reichlich Röstzwiebeln belegen. Anmerkung: Original Röstbrätel werden auf dem Rost über dem Holzkohlenfeuer gebrutzelt. Sie dürfen auf keinem Volksfest fehlen, ebensowenig wie die Thüringer Bratwurst. :Pro Person ca. : 740 kcal :Pro Person ca. : 3100 kJoule :Zeitaufwand ca.: 80 Minuten :Marinierzeit : 2-3 Stunden

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Fisch: Der Aal, ein fettiger GenussFisch: Der Aal, ein fettiger Genuss
Fettreich und doch gesund? Das klingt merkwürdig für alle, die durch Low-fat und Atkins-Diät ein wenig verwirrt sind. Doch dem Aal, einem der fettreichsten Fische überhaupt, gelingt diese Gratwanderung tatsächlich hervorragend.
Thema 4966 mal gelesen | 26.10.2009 | weiter lesen
Bio im AufwindBio im Aufwind
„Die Biobranche wächst unaufhaltsam“, das war schon 1995 die Spitzenmeldung von der Bio-Fach, der weltgrößten Fachmesse für Naturprodukte. Und die Zahlen aus der Biobranche bestätigen auch heute diese Aussage:
Thema 4850 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Marinieren - Säure, Öl, Gewürze und KräuterMarinieren - Säure, Öl, Gewürze und Kräuter
Ein gutes Steak schmeckt auch pur mit Salz und Pfeffer vorzüglich. Wer seinen Fleischgerichten aber das gewisse Etwas verleihen oder gar eine exotische Note zaubern möchte, sollte sie marinieren.
Thema 20503 mal gelesen | 26.11.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |