Rezept Tesuque Kuerbiskekse

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Tesuque - Kuerbiskekse

Tesuque - Kuerbiskekse

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 18535
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2268 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Patschuli !
(Blätter des indischen Patschulibaumes)
Kleine Dosen regen an, höhere sedieren – abhängig auch vom individuellen Befinden. Aphrodisisch, stabilisierender Einfluss auf die vitalen Energiereserven.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 30 Portionen / Stück
100 g Kuerbis; gewuerfelt
60 g Walnuesse; kleingeschnitten
1  Vanilleschote
150 g Zucker
120 g Butter
2  Eier
200 g Mehl
1 Tl. Backpulver
1 Prise Pimentpulver
1  Prise Muskat
1  Prise ;Salz
100 g Rosinen
1  Eigelb
- - Walnusskerne; halbiert
Zubereitung des Kochrezept Tesuque - Kuerbiskekse:

Rezept - Tesuque - Kuerbiskekse
Dies Rezept stammt aus dem Pueblo Tesuque. Die Keks-, Kuchen- und Dessertrezepte der Pueblo-Indianer aehneln sich alle sehr: Kuerbis, Mais, Pinienkerne sind die Hauptzutaten. Kuerbiswuerfeln in etwa 20 Minuten in gesalzenem Wasser kochen. Backofen auf 200 Grad vorheizen, ein grosses Backblech einfetten. Das Mark aus der Vanilleschote kratzen. In einer grossen Ruehrschuessel Zucker mit dem Butter vermischen, den gekochten Kuerbis, das Vanillemark und die verquirlte Eier hinzugeben und alles miteinander vermengen, bis eine glatte Mischung entsteht. Mehl, Backpulver, Piment, Muskat und Salz in eine andere Schuessel geben. Dann den Inhalt dieser Schuessel langsam in die Ruehrschuessel mit der Kuerbismischung schuetten und alles gut miteinander vermischen. Zum Schluss werden noch die Walnuesse und die Rosinen unter den Teig gemischt. In einen Spritzbeutel geben (mit nicht zu kleiner Oeffnung) und etwa zweimarkstueckgrosse Haeufchen auf das eingefettete Backblech spritzen. Diese Kekse im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene etwa eine Viertelstunde lang backen, bis sie goldbraun sind. Wenn man will, koennen die Kekse vorher noch mit Eigelb bepinselt und in jeden einen halben Walnusskern hineingedrueckt werden: dann wirken sie dekorativer und schmecken auch noch aromatischer. * Quelle: Nach: Werner Waldmann und Marion Zerbst, Chili,Mais und Kaktusfeigen, 1995 ISBN 3-88034-824-3 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Backen, Gebaeck, Kuerbis, Walnuss, Indianer, P30

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bio Spargel der mit BissBio Spargel der mit Biss
Mit jedem Tag im Frühjahr wächst die Lust auf frischen Spargel. Besonders lecker und gesund ist Spargel aus biologischem Anbau. Die biologische Anbauweise beginnt bereits beim Nachwuchs.
Thema 4839 mal gelesen | 28.03.2007 | weiter lesen
Fisch: Der Aal, ein fettiger GenussFisch: Der Aal, ein fettiger Genuss
Fettreich und doch gesund? Das klingt merkwürdig für alle, die durch Low-fat und Atkins-Diät ein wenig verwirrt sind. Doch dem Aal, einem der fettreichsten Fische überhaupt, gelingt diese Gratwanderung tatsächlich hervorragend.
Thema 3083 mal gelesen | 26.10.2009 | weiter lesen
Cognac - ein edler TropfenCognac - ein edler Tropfen
Bei einem echten Cognac handelt es sich um einen ganz besonders edlen Tropfen. Nur ein Weinbrand, dessen Trauben aus der französischen Charente-Region rund um die Stadt Cognac stammen, dürfen als Cognac bezeichnet werden – ihr verdankt das geistige Getränk also seinen wohlklingenden Namen.
Thema 3398 mal gelesen | 22.07.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.13% |