Rezept Teekunde 3

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Teekunde 3

Teekunde 3

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 13828
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2601 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kartoffeln saisonal !
Mittelspäte bis sehr späte Kartoffelsorten gibt es ab Mitte September bis Ende Oktober. Ideal: Kartoffeln lose, z.B. vom Markt, die die Bauern selbst vermarkten.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Teekunde 3:

Rezept - Teekunde 3
Hallo Alle So, letzter Teil: Bei etwas besseren Tees findet man normalerweise eine Qualitaetsbezeichnung. Diese ist allerdings "kodiert". Sie besteht aus einer Folge von Buchstaben. Diese moechte ich hier mal erklaeren: TGFOP ist die Qualitaetsbezeichnung fuer einen guten Tee. Diese Buchstaben stehen fuer Tippy Golden Flowery Orange Pekoe. Tippy heisst Spitzen, Golden hat wohl was mit der Farbe zu tun, Flowery bezeichnet ein "blumiges" Aroma, Orange ist eine Verunstaltung des Namens Oranien (Koenigshaus in Holland), und was ekoe heisst, weiss ich auch nicht. Weniger gute Qualitaeten kann man nun daran erkennen, dass von vorne ein oder mehrere dieser Buchstaben weggelassen werden. Also die naechstmindere Qualitaet heisst dann "GFOP". Und so weiter. Bei diesen Qualitaetsbezeichnungen handelt es sich immer um sogenannte Blatt-Tees. Einen Broken-Tee erkennt man an einem "B" zwischen dem "F" und dem "O", also z.B. "GFBOP". Bei einem Broken Tee handelt es sich sozusagen um einen "zerkruemelten" Blatt-Tee. Broken sind ergiebiger und kraeftiger und herber im Geschmack als vergleichbare Blatt-Tees. Die mindeste Qualitaetsbezeichnung, die mir je untergekommen ist, ist uebrigens "OP" bzw. "BOP". Wenn keine Qualitaetsbezeichnung dransteht, dann handelt es sich moeglicherweise um "Dust". Das ist der Staub, der beim Brechen der Teeblaetter runterfaellt. Der wird dann zusammengekehrt und in Teebeutel abgefuellt. Ach ja, ich kann mich noch ganz dunkel erinnern, dass vor dem "T" auch noch Buchstaben stehen koennen. Leider habe ich schon so lange keinen so guten Tee mehr getrunken, dass ich vergessen habe, was genau davor steht. Wenn ich mich richtig erinnere, kann da noch ein "S" davor stehen. Vielleicht kann ja Jemand genauere Auskunft geben. Und noch eine kleine Bemerkung am Rande: von entscheidender Bedeutung fuer die Qualitaet des Endproduktes ist das Wasser. Kalk z.B. schadet sehr. Auch Eisen gibt einen seltsamen Beigeschmack. Wer in einer Gegend mit stark belastetem Wasser wohnt, und trotzdem gerne guten Tee geniessen moechte, sollte sich vielleicht einen Wasserfilter zulegen. In Spanien kann man uebrigens sehr gut das Wasser verwenden, das dort als "Mineralwasser" verkauft wird. Das ist naemlich einfach naturbelassenes Wasser aus den Gletschern der Sierra Nevada oder aehnlichen Gegenden, ohne Kohlensaeure. Das ist recht gut geeignet. ** Gepostet von Siegfried Gipp Date: Wed, 24 Aug 1994 Stichworte: Tee, Grundlagen

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Gusseiserne Töpfe und Pfannen: Ideal für außergewöhnlichen GenussGusseiserne Töpfe und Pfannen: Ideal für außergewöhnlichen Genuss
Profiköche schwören auf sie und auch so mancher Hobbykoch möchte nicht mehr auf sie verzichten: gusseiserne Töpfe und Pfannen. Aber was hat dieses Kochgeschirr aus schwerem Gusseisen, was andere Töpfe und Pfannen nicht haben?
Thema 5528 mal gelesen | 31.05.2010 | weiter lesen
Quesos Espanoles - Käse aus SpanienQuesos Espanoles - Käse aus Spanien
Vergleicht man Spanien mit Frankreich oder Deutschland, so sticht es nicht gerade als berühmte Käsenation hervor.
Thema 4462 mal gelesen | 28.03.2009 | weiter lesen
Rettich - etwas Schärfe für den SalatRettich - etwas Schärfe für den Salat
Als ‚Radi’ kennt man ihn in Bayern, als ‚Reddisch’ in der Pfalz – die scharfen Wurzeln machen sich würzig in sommerlichen Salaten, sind gesund auch einfach aus der Hand geknabbert und seit Jahrtausenden Bestandteil menschlicher Ernährung.
Thema 9510 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |