Rezept Taralli

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Taralli

Taralli

Kategorie - Gebäck, Italien Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27192
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 11487 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Der Kuchen hat sich gewölbt !
Wenn ein frischgebackener Kuchen in der Mitte zu hoch geworden ist, kann man ihn mit einer etwas kleineren Form, die man darauf drückt wieder „einebnen“. Das schadet dem Kuchen nicht.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
2 kg Hartweizengrieß
40 g Bierhefe
10  Eier
- - Olivenöl
200 g Zucker, ersatzweise 300 g Honig
- - Heike Jeske
- - http://www.basilicata. com/alimentazione/ taralli.htm
Zubereitung des Kochrezept Taralli:

Rezept - Taralli
Mit dem Mehl und der Hefe einen normalen Brotteig zubereiten. Sobald er gegangen ist, die Eier hinzufügen, Öl soviel nötig, um einen mürben (?) Teig zu bekommen und dann Zucker hinzufügen (bzw. Honig, wie man es in manchen Gegenden macht). Den Teig gut durchkneten, die Taralli formen mit einem Durchmesser von ca. 20 cm. Die Taralli ca. 3 Stunden lang an einem lauwarmen Ort gehen lassen. Sie können den Teig auf 2 Arten backen: im Ofen, der über eine "teglia unta" (?) verfügt erst im kochenden Wasser kochen und dann im Ofen fertig backen. Note: Die Taralli sind für das Gebiet von Avigliano typisch, die Verwendung von Honig kommt aus der Zeit, als man nichts anderes zum Süßen hatte. Originaltext: Taralli farina di grano duro 2 kg, lievito di birra 40 gr, 10 uova, olio d'oliva, zucchero 200 gr talvolta il miele 300 gr Preparare con farina e lievito una normale pasta da pane. Quando ha lievitato, aggiungete le uova, olio quanto basta a tener morbido l'impasto e lo zucchero (o il miele, come si usa in alcune zone). Lavorate bene la pasta e formate i «taralli» a forma di ciambella di circa 20 cm di diametro. Fateli lievitare in posto tiepido per 3 ore. Potete cuocerli in due modi: al forno, disposti su una teglia unta, cuocendoli prima in acqua bollente e, quando son quasi cotti, finendoli al forno. NOTA: I «taralli» sono tipici della zona di Avigliano, e l'uso del miele deriva da antica usanza, quando il miele era in quelle zone l'unico dolcificante conosciuto.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Ingwer die scharfe WurzelIngwer die scharfe Wurzel
Mit dem gestiegenen Interesse an Asien, Ayurveda und orientalischer Küche ist eine unscheinbare Wurzel als Küchengewürz ins Blickfeld gerückt: Ingwer.
Thema 18098 mal gelesen | 19.02.2007 | weiter lesen
Gemüsekultur quer durch den Garten und die JahrhunderteGemüsekultur quer durch den Garten und die Jahrhunderte
Wer kennt den Guten Heinrich? Die Schinkenwurzel und das Burzelkraut? Topinambur und Pastinake? Rätselraten im Gemüsegarten ist angesagt.
Thema 6503 mal gelesen | 27.02.2007 | weiter lesen
Hanf im Essen genießen - als Dessert oder MahlzeitHanf im Essen genießen - als Dessert oder Mahlzeit
Wer jetzt an rauscherzeugende Haschplätzchen denkt, liegt voll daneben: die Rede ist von biologisch angebautem Speisehanf für eine gesunde Vollwert-Ernährung.
Thema 10905 mal gelesen | 25.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |