Rezept Sumach, eine Kurzgeschichte

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Sumach, eine Kurzgeschichte

Sumach, eine Kurzgeschichte

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 23854
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7250 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knoblauch in Öl !
Damit Knoblauchzehen nicht so leicht austrocknen, legt man sie geschält in Olivenöl. Ist der Vorrat aufgebraucht, wird das pikant aromatische Öl für Salate oder zum Kochen und Braten verwendet.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Sumach
- - Hansjörg Küster Erfasst von Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Sumach, eine Kurzgeschichte:

Rezept - Sumach, eine Kurzgeschichte
Sumach (Rhus) ist der Name einer Pflanzengattung aus der Familie der Sumachgewaechse (Anacardiaceae), in der eine ganze Reihe von Strauch- und Baumarten aus Amerika, Asien und Afrika zusammengefasst ist. Wir kennen diese Gewaechse aus Parks und Gaerten, wo ihr im Herbst feurig rot verfaerbtes Laub eine besondere Zierde ist. Es gibt eine Reihe von Sumach-Arten, die technische Rohstoffe liefern, Wachs, Firniss, Lack und Gerbstoffe. Manche Arten sind giftig, wenn auch vielleicht nicht fuer jeden Menschen - es gibt hier individuelle Unterschiede. Eine Sumach-Art liefert auch ein Gewuerz, der Gerber-Sumach (Rhus coriaria), ein Strauch mit behaarten Aesten und Fiederblaettern, Rispen von gruenlichen, im Herbst offenstehenden Blueten und dicht bei dicht aneinandersitzenden, haarigen roten Fruechten. Die Heimat des Strauches ist das Mittelmeergebiet und Vorderasien. Er waechst dort in den Macchien, besonders auf kalkreichem Boden. Im Osten der Mediterraneis scheint er urspruenglich haeufiger gewesen zu sein. Wie sein Name verraet, fand er zunaechst ausschliesslich zum Ledergerben Verwendung (belegt schon in Hellas). Damals faerbte man mit der Pflanze auch Wolle gelb und wuerzte mit den saeuerlichen Beeren Fleischgerichte. Im roemischen Apicius-Kochbuch wird eine mit Sumach gewuerzte Fischsosse empfohlen. Groessere Bedeutung hatte (wie heute auch noch) der Sumach im Vorderen Orient. Das zeigt sich daran, dass sein Name aus arabischen Sprachen entlehnt ist, und an der Tatsache, dass die Mauren im 12.Jahrhundert in Spanien den Sumachanbau stark propagierten. Die Spanier lernten von den Arabern, das feine Saffian und Corduanleder mit Sumach zu gerben. Mitte des 16. Jahrhunderts gelangte Sumach mit anderen maurischen Kulturelementen nach Mitteleuropa, als das von den Muselmanen befreite Spanien und Mitteleuropa unter einer Krone vereint waren. Sumachbeeren wurden damals in den Apotheken verkauft. Die aus Griechenland schon seit Jahrtausenden bekannte Sumachwuerze zu Fleischgerichten hielt sich im Nahen und Mittleren Osten. Zur Saeuerung werden die getrockneten und gemahlenen Beeren in indisches Currypulver gemischt.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Diät und Abnehmen - Sind Diäten Figur-Killer ?Diät und Abnehmen - Sind Diäten Figur-Killer ?
Der Markt mit den Diäten boomt sein vielen Jahren ungebrochen. Egal ob im Bereich der Bücher, der Zeitschriften, der Gruppenveranstaltungen oder der Diätprodukte in allen Variationen.
Thema 5618 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen
Das Rittermahl essen wie die RitterDas Rittermahl essen wie die Ritter
Fast in jeder größeren Stadt gibt es mindestens ein Restaurant, das ein mittelalterliches Rittermahl anbietet. Noch eher sind solche Betriebe in Regionen mit vielen Burgen zu finden, beispielsweise in Österreich, Bayern oder der Fränkischen Schweiz.
Thema 33788 mal gelesen | 24.04.2007 | weiter lesen
Sauerampfer - ein Wildkraut mit besonderen VorzügenSauerampfer - ein Wildkraut mit besonderen Vorzügen
Wer kennt es nicht, das Gedicht von Joachim Ringelnatz über ein „Arm Kräutchen“, den Sauerampfer.
Thema 7954 mal gelesen | 10.03.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |