Rezept Stubenkueken vom Blech mit Sommergemuese

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Stubenkueken vom Blech mit Sommergemuese

Stubenkueken vom Blech mit Sommergemuese

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 16893
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 14561 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Spritzbeutel-Ersatz !
Wenn Sie Ihre Torte verzieren wollen und haben keine Spritzbeutel zur Hand, stellen Sie sich eine Tüte aus zusammengerolltem Pergamentpapier her. Die Spritze je nach gewünschtem Muster ein- bzw. abschneiden und die Glasur- oder Gussmasse einfüllen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
2  Stubenkueken
1  mittl. Suess-saeuerlicher Apfel z.B. Cox Orange
2 Tl. Frischer Oregano; gehackt
4 El. Olivenoel; (1)
- - Salz
- - Pfeffer
1  mittl. Aubergine
3 klein. Zucchini
1 gross. Rote Paprikaschote
1 klein. Gelbe Paprikaschote
2 klein. Tomaten; gehaeutet, entkernt und klein geschnitten
1  Zwiebel; fein gehackt
2  Knoblauchzehen; fein gehackt
3 El. Olivenoel; (2)
1  Sardellenfilet
2 Tl. Kapern; fein gehackt
1  Thymianzweig
1  Rosmarinzweig
100 ml Gemuesebruehe
Zubereitung des Kochrezept Stubenkueken vom Blech mit Sommergemuese:

Rezept - Stubenkueken vom Blech mit Sommergemuese
Gemuese waschen und putzen. Aubergine laengs in 1 cm dicke Scheiben und dann in 1 x 1 cm grosse Wuerfel schneiden, mit Salz bestreuen und etwa 20 Minuten ziehen lassen; auf eine dicke Lage Kuechenpapier legen und mit einer weiteren dicken Lage Kuechenpapier abdecken. Die Auberginenwuerfel gruendlich trockentupfen. Das uebrige Gemuese in etwa 1 cm grosse Wuerfel schneiden. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Das Gefluegel kalt abwaschen, mit Kuechenpapier trockentupfen. Die Stubenkueken innen salzen und pfeffern. Apfel schaelen, putzen und vierteln. Apfel und Oregano in jedes Stubenkueken fuellen und die Oeffnungen mit Rouladennadeln zustecken. Auf ein Backblech heisses Oel (1) giessen, Stubenkueken aufs Blech legen und in die Backofenmitte schieben. Etwa 30 Minuten braten, dabei zwischendurch mehrmals wenden. Inzwischen 1/3 vom Oel (2) in einem grossen Topf erhitzen und die Auberginenwuerfel darin rundum anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen. Im Topf restliches Oel (2) erhitzen, gehacktes Sardellenfilets, Kapern, Zwiebel und Knoblauch anduensten, Zucchini und Paprikaschoten zugeben, nach 3 Minuten die Auberginenwuerfel sowie den gehackten Thymian und Rosmarin. Wenig salzen, pfeffern und mit Gemuesebruehe aufgiessen und zugedeckt bei milder Hitze etwa 15 Minuten leise koecheln lassen. Kurz vor dem Servieren Sommergemuese aufs Blech, um die Stubenkueken, verteilen. Steckbrief Stubenkueken Stubenkueken, die Minis unter den Haehnchen, zart und saftig. Schon nach 30 Minuten sind sie bei 200 Grad im Ofen knusprig braun, in Teile zerlegt brauchen sie im Hoechstfall 20 Minuten. Der Begriff "Stubenkueken" stammt aus dem Mittelalter: bis in die 50er Jahre hinein hielt man Kueken, vor allem in Bremen und Hamburg, in der "guten" Stube und fuetterte sie mit nahrhaftem Gerstenschrot, Buchweizengruetze und zerkleinertem Fisch. Stubenkueken wiegen normalerweise weniger als 650 Gramm. Tiere mit einem Gewicht zwischen 650 g und 750 g - ohne Hals und Innereien - duerfen Stubenkueken genannt werden, wenn das Schlachtalter 28 Tage nicht ueberschreitet. Stubenkueken kommen heute vorwiegend aus Frankreich. Sie lassen sich maximal 3 Tage in Kuehlschrank halten. Tieffrieren sollte man sie nicht, denn frisch schmecken sie am zartesten. * Quelle: Nach: Meine Familie&Ich 8/94 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Gefluegel, Haehnchen, Aubergine, Zucchini, Info, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sushi selber machenSushi selber machen
Wenn man heute Sushi essen möchte, muss man nicht zwangsläufig ins Restaurant gehen und teils horrende Preise zahlen. Sushi ist ein Essen, das je nach Anspruch und Fingerfertigkeit gar nicht so schwierig zuzubereiten ist.
Thema 75169 mal gelesen | 26.02.2007 | weiter lesen
Safran - Gold in der Küche - Das SafrankochbuchSafran - Gold in der Küche - Das Safrankochbuch
Dem Gold in der Küche widmet sich die Aromatherapeutin und Heilpraktikerin Susanne Fischer-Rizzi in einem außerordentlich schön gestalteten Buch auf 128 Seiten.
Thema 9202 mal gelesen | 03.12.2007 | weiter lesen
Salbei ist ein würziges HeilkrautSalbei ist ein würziges Heilkraut
Salbei (Salvia officinalis) ist eine altbekannte Heil- und Würzpflanze aus der Familie der Lippenblütler. Im Sommer sieht man in manchen Gegenden die dunkelvioletten Blüten des Wiesensalbeis ganze Teppiche bilden.
Thema 3862 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |