Rezept Struffoli (Honigbaellchen)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Struffoli (Honigbaellchen)

Struffoli (Honigbaellchen)

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 21609
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6937 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Die Badewanne als Kühlschrank !
Oft reicht der Kühlschrank gar nicht aus, um alle Getränke für die Party kalt zu stellen. Nehmen sie doch einfach Ihre Bade- oder Duschwanne. Legen Sie Eisstücke hinein und schon haben Sie einen Riesenkühlschrank.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 30 Portionen / Stück
250 g Mehl
4  Eier
1  Eigelb
1/2 El. Puderzucker
40 g Butter, zimmerwarm
1  Zitrone, abgeriebene Schale
1 1/2  Orange, den Saft
- - Oel zum Ausbacken
150 g Honig
50 g Orangeat
50 g Zitronat
Zubereitung des Kochrezept Struffoli (Honigbaellchen):

Rezept - Struffoli (Honigbaellchen)
Das Mehl auf die Arbeitsflaeche sieben, aufhaeufeln und eine Mulde hineindruecken. Eier, Eigelb, Puderzucker, Butter, Zitronenschale und Orangensaft hineingeben und alle Zutaten zu einem weichen, geschmeidigen Teig verarbeiten. 10 Minuten ruhen lassen. Mit bemehlten Haenden aus dem Teig fingerdicke Roellchen formen und 1 bis 2 cm lange Stueckchen abschneiden. Nochmals 5 Minuten ruhen lassen. Die Struffoli in reichlich heissem Oel goldbraun fritieren und auf Kuechenkrepp abtropfen lassen. Den Honig in einem Toepfchen erhitzen. Sobald er duennfluessig ist, Orangeat und Zitronat hineingeben. Die Struffoli in eine Schuessel geben, die Honigmischung daruebergiessen und gut durchmischen, ohne die Baellchen zu beschaedigen. Die Struffoli mit feuchten Haenden auf einer Platte zu einer Art Pyramide auftuermen. Vor dem Servieren einige Stunden oder besser ein Tag ruhen lassen. Anmerkung: Diese traditionelle Suessspeise aus dem Sueden Italiens wird in Kampanien und in den Abruzzen vor allem zu Weihnachten serviert. * Quelle: Unbekannt Erfasst von M. Herrsche Stichworte: Gebaeck, Fritieren, Italien, P30

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sülze - die glibberige DelikatesseSülze - die glibberige Delikatesse
Mit der Sülze assoziieren manche nicht nur kulinarischen Genuss, sondern auch einen der ersten Lebensmittelskandale der Geschichte. Hamburg im Jahr 1919: Die Sülze-Unruhen.
Thema 5230 mal gelesen | 08.04.2010 | weiter lesen
Grünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen NordenGrünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen Norden
Ein Gericht, das so viele Namen hat, besitzt auch viele Freunde. Der Grünkohl ist nicht nur als Braunkohl bekannt, je nach Region auch als Krauskohl oder Federkohl. Außerdem kennt man ihn auch als Lippische, Oldenburger oder Friesische Palme.
Thema 7314 mal gelesen | 17.12.2007 | weiter lesen
Elena Arzak: Die kreative Köchin aus dem Baskenland sammelt AromenElena Arzak: Die kreative Köchin aus dem Baskenland sammelt Aromen
Elena Arzak liebt die Aromen. Gut 1.500 verschiedene Aromen aus aller Herren Länder haben die Spanierin und ihr Vater Juan Mari Arzak im Lauf der Zeit zusammengetragen.
Thema 14567 mal gelesen | 02.06.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |