Rezept Steckbrief: Speiseoele und Fette II

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Steckbrief: Speiseoele und Fette II

Steckbrief: Speiseoele und Fette II

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 20257
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3926 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Quiche Lorraine !
eine weltweit bekannte Spezialität, stammt aus der bäuerlichen Küche Lothringens. Sprachforscher vermuten, dass das Wort Quiche eine mundartliche Abwandlung des Wortes Küche ist.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Steckbrief: Speiseoele und Fette II:

Rezept - Steckbrief: Speiseoele und Fette II
:Warenkunde In der Kueche sollten Sie stets verschiedene Oele und Fette vorraetig halten. Pflanzliche Fette: Speiseoele die nach einer Oelpflanze benannt sind, duerfen nur aus derem unvermischten Oel bestehen. Speiseoele ohne Sortennamen sind Mischungen aus raffinierten Pflanzenoelen. Die besten Qualitaeten bezeichnet man als Tafeloel oder Salatoel. Diesteloel: Aus dem Samen der Faerberdistel. Hellgelb. Sein Geschmack aehnelt dem Sonnenblumenoel. Maiskeimoel: Fast goldgelb und etwas suesslich im Geschmack, sehr bekoemmlich. Olivenoel: Aus dem Fruchtfleisch der Oliven hellgelb bis gruen. Kaltgepresst un naturbelassen wird es als *extra vierge* oder *extra vergine* bezeichnet. Frische Abfuellungen auch etwas trueb. Sonnenblumenoel: Ein hellgelbes klares Oel. Wird aus Kernen der Sonnenblume gewonnen. Mild und bekoemmlich mit angenehmen Geruch und Geschmack. Traubenkernoel: Aus den getrockneten Kernen der Weintrauben. Aromatisch, mit gruenlichem Schimmer. Weizenkeimoel: Goldgelb, typischer Geruch und Geschmack. Wird haeufig in der Diaetkueche verwendet. Walnussoel: Leicht gelb- braeunliche Faerbung. Nussartiger intensiver Geschmack, als Salatoel geschaetzt. Seltenere Sorten sind Mohnoel, Sesamoel und Kuerbiskernoel. Baumwollsaatoel, Kokosoel, Erdnussoel, Palmkernoel, Rapssaatoel und Sojabohnenoel werden in grossen Mengen zu Pflanzenoelen und Pflanzenfetten verarbeitet. Plattenfette: Geschmacksneutrale, gehaertete Pflanzenfette zum Kochen und Braten. Zu den Pflanzenfetten gehoert auch: Margarine: Butteraehnliche Emulsion, aus hochwertigen Pflanzenfetten unter Zusatz von entrahmter Milch, Lecithin und Vitaminen. Pflanzenmargarine enthaelt mindestens 97%, Haushaltsmargarine mindestens 50% Pflanzenfette. Bei Halbfettmargarine ist der Fettanteil auf etwa 40% reduziert. Margarine ist ein preiswerter und diaetetisch wichtiger Butterersatz. * Quelle: Nach Zabert Sandmann Essen wie Gott in Deutschland erfasst Ilka Spiess ** Gepostet von Ilka Spiess Stichworte: Info, Fett, Oel, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Omega-3-Fettsäuren - Schutz für Ihr HerzOmega-3-Fettsäuren - Schutz für Ihr Herz
Ein wichtiger Nahrungsbestandteil, der beispielsweise zur Gesundheit des Herzens beiträgt, ist die Gruppe der so genannten Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem in Fisch und verschiedenen Pflanzenölen enthalten sind.
Thema 7532 mal gelesen | 30.05.2008 | weiter lesen
Weinwanderwege im Elsass und in Baden - ein praktischer WanderführerWeinwanderwege im Elsass und in Baden - ein praktischer Wanderführer
22 Weinwanderwege, die innerhalb einer Stunde oder in bis zu vier Tagen durch Weinregionen von Elsass und Baden führen, stellt der Weinwanderführer von Elsbeth Hobmeier und Beat Keolliker auf 160 Seiten und in Farbe vor.
Thema 7255 mal gelesen | 05.06.2007 | weiter lesen
Füllstoffe - was ist in unserer Nahrung alles enthalten?Füllstoffe - was ist in unserer Nahrung alles enthalten?
Füllstoffe sind nur eine Gruppe von vielen gängigen Zusatzstoffen in unserer Nahrung. Die Verwendung von Zusatzstoffen in der Nahrung ist nicht neu. Um die Lebensmittel zu konservieren, wurde seit jeher zu Hilfsmitteln wie Salz, Zucker, Rauch oder Essig gegriffen.
Thema 4818 mal gelesen | 26.02.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |