Rezept Steckbrief Fisch: Meeraal

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Steckbrief Fisch: Meeraal

Steckbrief Fisch: Meeraal

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 20353
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7892 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Grill-Steak !
Wann ist das köstliche Steak fertig? Wenn nach dem Wenden auf der Oberseite der Fleischsaft aus dem Steak perlt.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Steckbrief Fisch: Meeraal:

Rezept - Steckbrief Fisch: Meeraal
(Conger conger), ein sehr langgestreckter Fisch, welcher keine Afterflosse hat. Er ist der einzige Vertreter der Familie der Congridae. Er findet sich hauptsaechlich im oestlichen Atlantischen Ozean und im Mittelmeer; an der amerikanischen Westkueste wurde er noch niemals angetroffen. Die Weibchen werden im allgemeinen groesser als die Maennchen. Ein Weibchen kann eine Laenge von beinahe 3 m erreichen, aber durchschnittlich betraegt die Laenge der Weibchen nur ungefaehr 1,5 m und die der Maennchen nur 1 m; das groesste bis jetzt gefangene Weibchen mass gut 3 m und wog an die 60 kg. Wie auch der Flussaal unternimmt der Seeaal weite Laichwanderungen. Die Larven leben 1-2 Jahre lang pelagisch in einer Tiefe von 100-200 m. Sie sind durchsichtig und nehmen erst mit einer Laenge von ungefaehr 15 cm die echte Aalform an. Erst mit einer Laenge von ungefaehr 30 cm bekommen die jungen Seeaale die typische graubraune Faerbung der erwachsenen Tiere. Ein grosses Weibchen kann bis zu 8 Millionen Eier absetzen. Der Seeaal unterscheidet sich vom Flussaal durch die laengere Rueckenflosse, die bereits in Hoehe der Brustflossen beginnt und bis zur Schwanzspitze reicht; beim Flussaal beginnt die Rueckenflosse viel weiter hinten. Der Koerper ist unbeschuppt. Die Seeaale sind sehr gefraessige, nachtaktive Raubfische. Sie ernaehren sich von Muscheln, Krebsen und Fischen; die Schalen und Panzer zerbeissen sie einfach mit ihren sehr kraeftigen Kiefern. ** Gepostet von: Ilka Spiess Stichworte: Grundlage, Fisch, Meeraal

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Hagebutten - lecker als Tee oder MarmeladeHagebutten - lecker als Tee oder Marmelade
Dass der Herbst naht, erkennt man – noch bevor sich die ersten Blätter verfärben und abfallen – schon daran, dass sich die Hagebutten erst gelb und dann orangerot färben.
Thema 24417 mal gelesen | 14.09.2008 | weiter lesen
Hausmannskost aus Österreich - vom Apfelstrudel bis SchweinsbratenHausmannskost aus Österreich - vom Apfelstrudel bis Schweinsbraten
Was für den Deutschen der Hackbraten, ist für den Österreicher der Schweinsbraten. In der österreichischen Küche wird gerne deftig gekocht.
Thema 12461 mal gelesen | 30.04.2008 | weiter lesen
Löwenzahn - Mehr als UnkrautLöwenzahn - Mehr als Unkraut
Bei Kindern ist Löwenzahn besonders als Pusteblume beliebt, Nagetiere fressen Löwenzahn ebenfalls gerne. Dabei geht leider unter, dass auch Löwenzahn in der Küche eine tolle Erweiterung des Speiseplans ist.
Thema 10061 mal gelesen | 05.04.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |