Rezept Steckbrief Fisch: Meeraal

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Steckbrief Fisch: Meeraal

Steckbrief Fisch: Meeraal

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 20353
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7829 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Durchweichter Tortenboden !
Damit der Obstsaft bei Tortenböden nicht durchzieht, streichen Sie ihn mit Eiweiß ein. Sie können aber auch Vanillepudding als Unterlage darauf streichen. Schmeckt zudem auch noch lecker.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Steckbrief Fisch: Meeraal:

Rezept - Steckbrief Fisch: Meeraal
(Conger conger), ein sehr langgestreckter Fisch, welcher keine Afterflosse hat. Er ist der einzige Vertreter der Familie der Congridae. Er findet sich hauptsaechlich im oestlichen Atlantischen Ozean und im Mittelmeer; an der amerikanischen Westkueste wurde er noch niemals angetroffen. Die Weibchen werden im allgemeinen groesser als die Maennchen. Ein Weibchen kann eine Laenge von beinahe 3 m erreichen, aber durchschnittlich betraegt die Laenge der Weibchen nur ungefaehr 1,5 m und die der Maennchen nur 1 m; das groesste bis jetzt gefangene Weibchen mass gut 3 m und wog an die 60 kg. Wie auch der Flussaal unternimmt der Seeaal weite Laichwanderungen. Die Larven leben 1-2 Jahre lang pelagisch in einer Tiefe von 100-200 m. Sie sind durchsichtig und nehmen erst mit einer Laenge von ungefaehr 15 cm die echte Aalform an. Erst mit einer Laenge von ungefaehr 30 cm bekommen die jungen Seeaale die typische graubraune Faerbung der erwachsenen Tiere. Ein grosses Weibchen kann bis zu 8 Millionen Eier absetzen. Der Seeaal unterscheidet sich vom Flussaal durch die laengere Rueckenflosse, die bereits in Hoehe der Brustflossen beginnt und bis zur Schwanzspitze reicht; beim Flussaal beginnt die Rueckenflosse viel weiter hinten. Der Koerper ist unbeschuppt. Die Seeaale sind sehr gefraessige, nachtaktive Raubfische. Sie ernaehren sich von Muscheln, Krebsen und Fischen; die Schalen und Panzer zerbeissen sie einfach mit ihren sehr kraeftigen Kiefern. ** Gepostet von: Ilka Spiess Stichworte: Grundlage, Fisch, Meeraal

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Der ThunfischDer Thunfisch
Der Thunfisch ist so beliebt, dass er von manchen Menschen nicht mal mehr als Fisch wahr genommen wird.
Thema 15195 mal gelesen | 06.05.2008 | weiter lesen
US-Studie: Welche Diät man wählt, ist (fast) egal – Hauptsache, man hält sich dranUS-Studie: Welche Diät man wählt, ist (fast) egal – Hauptsache, man hält sich dran
Low-Fat, Low-Carb, wenig Protein oder lieber viel von einem und wenig vom andern – mit welcher Nährstoffzusammensetzung erzielt man die besten Abnehmerfolge? Das ist die Kernfrage aller Abnehmwilligen rund um den Globus, die mit ihren Pfunden kämpfen.
Thema 3869 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen
Skiurlaub - genüßlich schlemmen von Kaiserschmarrn bis MarillenknödelSkiurlaub - genüßlich schlemmen von Kaiserschmarrn bis Marillenknödel
Ohne die Hüttenvesper ist der Skiurlaub nur halb so schön - Bewegung an der frischen Schneeluft macht bekanntlich hungrig, und deshalb kehren die Pistenstürmer in Scharen ein, um sich an einheimischen Köstlichkeiten zu stärken.
Thema 5738 mal gelesen | 31.12.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |