Rezept Speckfetten grau Arten ein Ostfriesisches Gericht

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Speckfetten grau Arten - ein Ostfriesisches Gericht

Speckfetten grau Arten - ein Ostfriesisches Gericht

Kategorie - Gemuesegeri, Erbsen, Speck, Deutschland, Regional Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25091
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 16519 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gratinieren !
Überbacken bei starker Oberhitze. So bekommen Gerichte eine goldbraune Kruste.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
250 g Graue Erbsen (Kapuziner- Erbsen)
2  Moehren
2  Stangen Porree
1/2 l Wasser
- - Salz
250 g Durchwachsener, getrockneter Speck
250 g Zwiebeln
40 g Butter
- - Manfred
Zubereitung des Kochrezept Speckfetten grau Arten - ein Ostfriesisches Gericht:

Rezept - Speckfetten grau Arten - ein Ostfriesisches Gericht
Speckfetten grau Arten ist ein schweres, jedoch sehr leckeres Gericht. Aus diesem Grunde wird es fast nur zur Winterzeit gegessen. Graue Erbsen kann man in Ostfriesland kaufen, deshalb lassen sich viele Feinschmecker diese Erbsen mitbringen oder schicken. Die Erbsen muessen eine Nacht lang eingeweicht werden, bevor sie mit dem Wasser, kleingeschnittenem Porree, den Moehren und dem Salz zum Kochen gebracht werden. Die Erbsen muessen ganz langsam ca 2 bis 2 1/2 Std. kochen. Sie muessen sehr langsam kochen, damit sie nicht platzen, jedoch muss das Wasser verkocht sein. Inzwischen werden die anderen Zutaten zubereitet. Der getrocknete Speck wird in Wuerfel geschnitten und in der Pfanne ausgebraten. Dann stellt man ihn warm. Die Zwiebeln werden in duenne Scheiben geschnitten und in der Butter knusprig braun gebraten. Sie geben nun alles getrennt in vorgewaermte Schuesseln. Das ist bei dem schweren Essen wichtig. Die Erbsen werden nochmals mit Salz abgeschmeckt. Auf dem Tisch stehen jetzt Grauarten, Speck mit Fett, Zwiebeln, Senf und eingelegte Essigpflaumen mit Saft (*). Dieses Gericht wird mit allen Zutaten von einem Teller gegessen. (Spruch am Rand:) 'nen Schluck dorbi, is good foer mi. gruss, timmi (*) Jaja... schon gut; das tippe ich auch noch ab! ;-) Von : ErwinTimmerbeil@bn.maus.de

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Clemens Wilmenrod - Deutschlands erster FernsehkochClemens Wilmenrod - Deutschlands erster Fernsehkoch
Die zahlreichen Kochsendungen, die mittlerweile von verschiedenen Fernsehsendern gezeigt werden, sind mitnichten eine Erfindung der letzten Jahre.
Thema 7895 mal gelesen | 16.09.2009 | weiter lesen
Forelle - Die SchwarzwaldforelleForelle - Die Schwarzwaldforelle
Dass Forellen launisch sein können, besagt schon Schuberts berühmtes Lied, welches auch heute noch von Chören und Solisten begeistert geträllert wird.
Thema 5866 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen
Chufanüsse - Die ErdmandelChufanüsse - Die Erdmandel
Mancher Bauer rauf sich die Haare, wenn er von Erdmandeln hört. Denn dieses mit dem Papyrus verwandte Gras ist heutzutage in Maisäckern oder Blumenfeldern ein lästiges Ackerunkraut.
Thema 14702 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |