Rezept Spaghettikuerbis, Meinungen und Tips (Teil 1 von 2)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Spaghettikuerbis, Meinungen und Tips (Teil 1 von 2)

Spaghettikuerbis, Meinungen und Tips (Teil 1 von 2)

Kategorie - Aufbau, Info, Kuerbis, Spaghettik Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28400
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4927 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kartoffelbrei !
Ein sehr steif geschlagenes Eiweiß, leicht unter den Kartoffelbrei gehoben, verbessert sowohl sein Aussehen als auch den Geschmack, Zwei Esslöffel geriebenen Käse über den Kartoffelbrei gerührt, macht dieses Gericht besonders delikat.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Spaghettikuerbis
- - nach versch. Postings aus de.rec.mampf
Zubereitung des Kochrezept Spaghettikuerbis, Meinungen und Tips (Teil 1 von 2):

Rezept - Spaghettikuerbis, Meinungen und Tips (Teil 1 von 2)
:> In meinem Garten steht wunderschoener Spaghettikuerbis. :> Nur leider habe ich keine Ahnung was ich damit anfangen soll? :> Ueber Zubereitungs-und Rezeptvorschlaege waere ich dankbar. Hartmut W. Kuntze, 04.08.99 :leicht oelen und im mittelheissen Ofen backen, ca. 30 Minuten. Je nachdem wie alt das Gemuese ist. Er ist halt weich. Dann halbieren und die Kerne raus. Mit einer Gabel "schredden" wie Spaghetti. Leicht buttern, salzen, pfeffern und essen. Eventuell mit Tomatensosse, Bolognaise, Pestocreme, etc. Auch gut als Beilage anstatt Teigwaren. Rene Gagnaux, 05.08.99 :Es ist eine sehr interessante - und auch sehr schmackhafte - Kuerbisart, von laenglicher Form. Ihr Hauptmerkmal ist dass der Kuerbisfleisch filamentartig ausgebildet ist, eben wie Spaghettis. Spaghettikuerbisse sollte man immer ganz kochen - einfach im Backofen oder schwimmend im Wasserbad. Weiter wie von Hartmut beschrieben. Bernhard Albert, 05.08.99 :Das besondere ist, dass der Kuerbis auch nach dem Kochen eine Fadenstruktur hat, d.h. das Innere sieht aus wie Spaghetti bzw. zerfaellt beim Anrichten in diese Fadenstruktur. Mit einer ansprechenden Sosse, z.B. auf Basis von Tomaten, die man auch zu Spaghetti verwenden wuerde, schmeckt er ueberaus delikat. Auch eine Kaese- Sahne-Sosse bekommt ihm gut. Klar kann auch der uebliche frische Parmesan oder sonst ein passender Kaese dazu gereicht werden. Er kann uebrigens durchaus mehr als doppelt so gross und doppelt so schwer werden wie die ueblichen Honigmelonen und ist natuerlich auch nicht suess - ist ja ein Kuerbis und keine Melone. Am besten bekommt man ihn zubereitet, wenn man ihn im Ganzen kocht, dazu sticht man rundherum mit einer langen Nadel oder metallenen Schaschlick-Spiessen Loecher bis in seine Mitte hinein und laesst ihn je nach Groesse 30 bis 40 Minunten in kochendem Wasser ziehen. Angerichtet wird er am Ansprechendsten, wenn man ihn nach dem Kochen laengs teilt, je eine Haelfte auf einer Platte anrichtet und die Kerne heraus nimmt und dann kann sich jeder bedienen. Als Vorteil hat es sich erwiesen bei grossen Exemplaren beim Kochen ein Mulltuch unter den Kuerbis zu tun, um ihn dann an den Zipfeln des Tuchs herauszuheben. Geschickte Menschen schaffen das sicher auch nach dem Kochen. Ein passender Locheinsatz, oder ein Topf aus dem man dass Wasser ablassen kann, wird sich in den wenigsten Haushalten finden lassen. Mir ist einmal so ein kochendheisses Exemplar beim Herausheben aufgebrochen, die Schale ist nicht sehr dick, so dass zwei Haelften kochenheissen Kuerbisses auf dem Boden aufschlugen und zerplatzten, d.h. wirklich kochenheisser Kuerbis in der ganzen Kueche und vor allem auch an den eigenen Beinen. :> Aber es ist halt so - mein Gechmack ist er nicht - zu fade :> und hat nicht viel Eigenschmack - wie gesagt das ist meine :> Meinung. Das ist im Prinzip ja richtig. Aber wenn man ihn mit schlichten Nudeln in Wasser ohne Salz gekocht vergleicht, dann kann man mit gleichem Recht sagen: Nudeln - mein Geschmack sind die nicht - zu fade und sie haben nicht viel Eigengeschmack. Einen eigenen Geschmack hat der Spaghettikuerbis im uebrigen durchaus und es kommt auch sehr darauf an von wo man ihn bezieht. Der aus meinem eigenen Garten hat ein sehr rundes Aroma, dass man vielleicht als leicht nussig bezeichnen koennte - es ist nicht der typische deutliche Geschmack eines Kuerbis, also weder Hokaido noch Grosser Zentner. Ansonsten: Geschmack laesst sich halt schlecht in Worten beschreiben. Auf dem Markt habe ich aber auch schon mal einen Spaghettikuerbis aus konventionellem Anbau erstanden, der nach wirklich gar nichts geschmeckt hat, waehrend die aus biologischem Anbau zumindest im Ansatz ein Aroma hatten oder aber so gut waren wie die aus dem eigenen Anbau. Warum ich auch kaufe: Ich mache das mit dem eigenen Anbau nicht jedes Jahr, die Ernte ist immer riessig und irgendwann wird es uns dann doch zuviel. Es gibt auch eine Marmelade, die aus diesem Kuerbis zubereitet wird. Die ist allerdings meiner Kenntnis nach auch vor allem suess, wird aber bei einer ganzen Reihe von Backwaren eingesetzt. Frag mich nur nicht nach dem Namen dafuer - der war Spanisch oder Italienisch. Carmen Hamacher, 05.08.99 :Man kann diese Kuerbisse aber auch erstaunlich lange im Keller lagern. Wir hatten unsere vergessen (eigener Anbau) und fanden sie erst im Februar wieder. Einen schnitten wir zur Kontrolle auf, und siehe da, sie waren noch OK. Also kochten wir die anderen wie gewohnt, und sie schmeckten noch viel aromatischer als direkt nach der Ernte. Bernhard Albert, 05.08.99 :Das geht in geeigneten Kellern schon - aber wer hat solche schon noch. Nach der Beschreibung sollte es kuehl und feucht sein - bei uns ist es hingegen nass und modrig - da fault wirklich alles. Weiter: siehe Teil 2 von 2.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schlehen - Früchte für den Schlehenwein oder MarmeladeSchlehen - Früchte für den Schlehenwein oder Marmelade
Schon in der Jungsteinzeit speisten unsere Vorfahren von den herben Früchten des Schleh- oder Schwarzdorns (Prunus spinosa).
Thema 10360 mal gelesen | 24.09.2008 | weiter lesen
Seeigel - Stachlige Delikatesse aus dem MeerSeeigel - Stachlige Delikatesse aus dem Meer
Freud und Leid liegen dicht beieinander und verspricht der Verzehr des Seeigels (Echinoidea) für manchen höchsten Genuss, so kann der Kontakt mit dem Stachel für alle höchst unangenehm werden. Das gilt besonders dann, wenn sich der spitze Fremdkörper in die Fußsohle bohrt.
Thema 10089 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen
Maulbeeren sind WildfrüchteMaulbeeren sind Wildfrüchte
Die Maulbeere ist in deutschen Gefilden eine echte Exotin – und das wird sie wohl auch bleiben, denn das hiesige Klima ist zu rau, um die Beere gewinnbringend anzubauen.
Thema 35446 mal gelesen | 14.11.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |