Rezept Schwarzkümmel

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Schwarzkümmel

Schwarzkümmel

Kategorie - Sonstiges Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 22673
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7917 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Käseschäler !
Haben Sie nur kleine Mengen Käse zu reiben, nehmen Sie doch den Karfoffelschäler.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 0 Portionen / Stück
- - Nigella sativa
- - Nigella indica
- - Schwarzkümmel
- - Kala jeera
- - Kalonji
- - Kalondji; indisch
- - Schwarze Zwiebelsamen
- - Cumin, black
- - Habet el sauda; arabisch
- - Shoushma; armenisch
- - Mavrokoko; griechisch
- - Kala zeera; afghanisch
- - Nigelle aromatique französisch
- - Cumin noir; französisch
Zubereitung des Kochrezept Schwarzkümmel:

Rezept - Schwarzkümmel
Schwarzkümmel ist der botanische Name für die Pflanze, die wir als "Gretchen im Busch" kennen. Sie ziert den Garten mit ihren zarten blauen Blüten und ihren feinen Laub. Die Nigella-Art, die wegen ihres Samens angebaut wird, ist nahe verwandt, aber nicht ganz so hübsch anzusehen. Bis zum 17. Jahrhundert war Nigella in Europa beliebt, die Samen wurden als "schwärzlich, sehr ähnlich dem Zwiebelsamen, von scharfem, aber ausgezeichneten süßem Geschmack" beschrieben. Sie wurden gebraucht für Duftwasser und Puder; gemahlene Samen wurden in ein Stück Stoff gewickelt und sorgfältig erhitzt, was helfen sollte, den Geruchssinn wieder herzustellen. In Indien, wo Schwarzkümmel allgemein als Gewürz Verwendung findet, ist die Vielzahl seiner Namen verwirrend. Im Norden des Landes, wo er wild wächst, heißt er "kala jeera". Auch Kreuzkümmel kann aber "kala jeera" oder "shahi jeera", Königskümmel, heißen. Im grössten Teil Indiens kennt man Nigellasamen als "kalonji" (schwarzen Zwiebelsamen). Aussehen: Die Pflanze - hauptsächlich in Indien angebaut, aber auch in Westasien, Südeuropa und dem mittleren Osten heimisch - wird aus Samen gezogen, ist einjährig und winterfest, und wird etwa 60 cm hoch. Sie hat zackige grau-grüne Blätter und kleine, fünfblättrige weiße Blüten. Die Samenkapseln werden eingesammelt, wenn sie reif sind, jedoch ehe sie platzen. Sie werden dann getrocknet und zerdrückt, damit der Samen leicht herausgenommen werden kann. Die Samen sind tiefschwarz, 2 bis 3 mm lang und eckig. Sie haben fünf starke Stacheln. Aroma: schwach, nussig und herb, wie eine Kreuzung zwischen Mohn und Pfeffer, erinnert an Oregano. Verwendung: In Indien wird Schwarzkümmel ungemahlen zu Hülsenfrüchten und Gemüsen gegeben; gewöhnlich wird er vorher trocken geröstet, um Aroma und Geschmack zu verstärken. Man gibt ihn auch mehreren Gewürzmischungen bei (z.B. Panch Phoron, Currypulver, Masala) und streut ihn auf Brot. Nan-Brot, das in den Tanduröfen aus Lehm in Nordindien gebacken wird, würzt man mit Schwarzkümmel. Auch im mittleren Osten und in der Türkei würzt Schwarzkümmel Brot. Gute Kombinationen: Schwarzkümmel ergänzt ideal Koriander und Nelkenpulver sowie Bohnenkraut und Thymian.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schwäbische Maultaschen mit exotischer FüllungSchwäbische Maultaschen mit exotischer Füllung
Wie wurde eigentlich die Maultasche erfunden? Vermutlich kurz nachdem die ersten Menschen auf die Idee gekommen waren, aus Getreidemehl und Wasser einen elastischen Teig zu kneten, erfanden sie auch manchererlei Methoden, diesen Teig zu garen:
Thema 5085 mal gelesen | 06.03.2010 | weiter lesen
Gemeinsam Kochen und Essen macht mehr SpaßGemeinsam Kochen und Essen macht mehr Spaß
Wer es satt hat, einsam am Herd vor sich hin zu schmurgeln, hat das richtige Gefühl – Dinner for one ist zum Anschauen lustig, aber nicht als Alltagserfahrung.
Thema 8515 mal gelesen | 04.02.2009 | weiter lesen
Ein Hoch auf die ZwiebelEin Hoch auf die Zwiebel
Schon die Bauarbeiter an der Cheops-Pyramide bekamen Zwiebeln zu essen – und zwar nicht als Strafe, sondern zum Ansporn.
Thema 7868 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |