Rezept Schöpsenschlegel wie Wild zubereitet.

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Schöpsenschlegel wie Wild zubereitet.

Schöpsenschlegel wie Wild zubereitet.

Kategorie - Hammel, Einlegen, Einmachen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26693
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2416 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kühlschrankgitter für Kuchen !
Sie haben vielleicht sehr viele Kuchen, Brote oder Plätzchen gebacken und wissen nicht, wohin mit ihnen zum Abkühlen? Nehmen Sie ein oder mehrere Borde aus dem Kühlschrank heraus, und Sie haben die besten Kuchengitter zur Verfügung.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Hammelkeule
- - Pfefferkörner
- - Pimentkörner; Neugewürz
3  Gewürznelken; ohne Kopf
5  Wacholderbeeren
1  Zwiebel
1  Möhre
1  Zitronenschalenstück
1/4 l Essig, mild
- - Salz
- - Speck
120 g Butter
Zubereitung des Kochrezept Schöpsenschlegel wie Wild zubereitet.:

Rezept - Schöpsenschlegel wie Wild zubereitet.
Nachdem man den Schlegel ausgebeint, teilt man ihn der Größe der Gläser entsprechend in Braten, welchen man wäscht, tüchtig klopft und zu schöner Form rollt und bindet. Dann legt man sie in ein irdenes Gefäß, gibt einige Pfeffer- und Neugewürzkörner, 3 Gewürznelken (ohne den Köpfchen), etwa 5 Wacholderbeeren, eine in Scheiben geschnittene Zwiebel, einige Scheiben gelbe Rüben und ein Stückchen Zitronenschale dazu, gießt 1/4 Liter abgekochten milden Essig darüber, deckt das Gefäß zu und läßt sie 8 Tage in dieser Marinade liegen, wendet sie aber täglich. Nach dieser Zeit werden die Braten aus der Marinade genommen, abgetrocknet, tüchtig mit Salz eingerieben und recht zierlich und dicht gespickt. Dann legt man die Braten mit allen, worin sie gelegen, in eine gut schließende Bratpfanne, begießt sie mit 12 dkg angebräunter Butter und brät sie gut zugedeckt in der Bratröhre unter öfterem Begießen gar. Dann wendet man die Braten und läßt sie noch einige Minuten offen in der Röhre stehen, damit der Speck etwas anbräunt. Dann drückt man sie in die Fleischgläser; den Satz in der Pfanne kocht man mit etwas Brühe los, gießt sie durchpassiert über das Fleisch und sterilisiert 50 Minuten bei 100 Grad. Beim Gebrauch wird der Braten in Scheiben geschnitten, die Sauce wird mit etwas Stärke oder Mehl aufgekocht, einige Löffel sauere Sahne beigegeben und extra zum Braten gegeben. Man gibt Kartoffeln und auch Kompott oder Salat dazu. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 23. Mai 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Grillen - Perfekte Glut in fünf Minuten mit Tauchsieder und FönGrillen - Perfekte Glut in fünf Minuten mit Tauchsieder und Fön
Am Anfang war das Feuer. Wer beim Grillen die gemütliche und bequeme Nähe der eigenen vier Wände nicht missen will, und obendrein den Kampf mit der Glut zu Beginn des Grillens satt hat, für den haben wir endlich ein Patentrezept!
Thema 11586 mal gelesen | 30.05.2007 | weiter lesen
Lebensmittel Einkauf - Erst essen dann einkaufen!Lebensmittel Einkauf - Erst essen dann einkaufen!
Sparen ist nicht nur ein Trend – für viele Menschen ist es inzwischen ein absolutes Muss, den Cent zwei Mal umzudrehen.
Thema 4690 mal gelesen | 07.11.2008 | weiter lesen
Bioäpfel haben viel Biss und innere WerteBioäpfel haben viel Biss und innere Werte
Die Deutschen lieben keine Obstart so sehr wie den Apfel. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Frischäpfeln liegt laut baden-württembergischem Landwirtschaftsministerium bei etwas über 17 Kilogramm.
Thema 5635 mal gelesen | 20.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |