Rezept Schlehenwein nach Kitzinger Teil 2 von 2

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Schlehenwein nach Kitzinger Teil 2 von 2

Schlehenwein nach Kitzinger Teil 2 von 2

Kategorie - Getraenke Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28317
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7330 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Doppeldecker-Torte !
Bei mehrschichtigen Torten quillt die Tortenfüllung leicht heraus, wenn sie angeschnitten werden. Bevor Sie der Torte den letzten Schliff geben, schneiden Sie den obersten Boden in Portionsstücke, und sie lässt sich viel einfacher schneiden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 10 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Schlehenwein nach Kitzinger Teil 2 von 2:

Rezept - Schlehenwein nach Kitzinger Teil 2 von 2
Tips zum Sammeln der Fruechte Nicht nur wegen des haeufigen Vorkommens des Schlehenstrauches (Schwarzdorn) und der beinahe regelmaessig guten Ertraege werden die Fruechte zu Wein verarbeitet, sondern auch oder gerade wegen der hervorragenden Eignung hierfuer: Die Fruechte haben genuegend Saeure, der Saft kann demzufolge mit Zuckerwasser entsprechend verduennt werden, die Farbe und manchmal der Geschmack des Weines gleichen dem eines guten Rotweines, wenn nach Vorschrift - wozu eine Schwefelung nach der Gaerung und vor der Flaschenfuellung gehoert - gearbeitet wird. Einziger Nachteil ist nicht das Pfluecken der dornigen Schlehen, sondern der hohe Gerbstoffgehalt des Saftes. In den gerade reifen, aber nicht ueberreifen und noch nicht gefrorenen Fruechten kann dieser bis 10g/l ausmachen. Durch die Ueberreife und dem Frost am Strauch geht er um 50% zurueck, also auf Werte unter 5 g/l. (Vergleich: milde Rotweine ehnhalten etwa 1g/l, herbe bis 2,5g/l Gerbstoff.) Aus diesem Grunde werden viele Schlehenweine zur Ausfaellung des Gerbstoffes mit Gelatine behandelt, vor allem wenn die Fruechte in knapp reifem Zustand geerntet wurden. Meist stellt man aus Schlehen nur Dessertweine her, suess und alkoholreich, da Fruchtweine (wenn Gerbstoff und kein Restzucker vorhanden) geschmacklich voellig unharmonisch sind und kaum getrunken werden. Vor und Nachteile des Gerbstoffes Der geschmacklich stoerende Gerbstoffgehalt hat den grossen Vorteil, dass solche Saefte oder Weine besser haltbar sind, kaum von Bakterien befallen und somit selten krank werden. Gerbstoff ist nicht nur im Saft, sondern auch in geringen Mengen auch in den Schalen vorhanden. Es stellt sich die Frage, ob durch Gefrieren in der Tiefkuehltruhe eine kuenstliche Reifung und ein Abbau des Gerbstoffes moeglich sind und ob hierdurch die Ernte vorgezogen werden kann. Dies ist leider nicht moeglich. Am lebenden Strauch (bei anderen Fruchtarten am Baum oder Stock) laufen die biochemischen Reaktionen weiter ab, in der "leblosen" Gefriertruhe ist dagegen alles erstarrt; der Gerbstoff wird nicht mehr enzymatisch abgebaut. Die maximale Reife oder sogar Ueberreife der Fruechte soll an der Pflanze abgewartet werden, auch wenn die Ernte geringer ausfaellt und der Saftanteil weniger wird, da die Fruechte schrumpfen und besonders in trockenen Jahren weniger Saft enthalten. Wegen des hohen Steinanteiles (nur etwa 50% Saftanteil in trockenen Jahren, 60-65% in niederschlagsreichen Jahren) koennen die Fruechte nicht einfach gepresst, sondern es muss eine Maischegaerung durchgefuehrt werden. Da nur die Haut blau, das Fleisch selbst gruen ist (bei Ueberreife gelblich), bringt die Maischegaerung eine rote Farbe. Gerbstoff ist nicht nur geschmacklich nachteilig, sondern auch trubstabilisierend, d.h. die Weine bleiben nach der Gaerung truebe und unterliegen keiner Selbstklaerung. Ein sehr hoher Gerbstoffgehalt wirkt gaerhemmend; die Fruechte aus diesem Grund gut ausreifen lassen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bärlauch der wilde Verwandte des KnoblauchsBärlauch der wilde Verwandte des Knoblauchs
Von Februar bis April bedeckt sich der Boden in Buchen- und anderen Laubwäldern auf kalkigen und nährstoffreichen Böden mit 15 bis 40 cm hohen, glänzendgrünen, weichen Blättern.
Thema 8002 mal gelesen | 20.02.2007 | weiter lesen
Pausensnack für Zwischendurch - die clevere Büro MahlzeitPausensnack für Zwischendurch - die clevere Büro Mahlzeit
Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach: Spätestens gegen 13 Uhr knurrt der Magen so laut und schmerzhaft, dass die guten Vorsätze dahin sind und angesichts der knappen Zeit die Döner- oder Frittenbude um die Ecke angesteuert wird.
Thema 12887 mal gelesen | 12.11.2007 | weiter lesen
Kresse das Gewürzkraut - Vitamine von der FensterbankKresse das Gewürzkraut - Vitamine von der Fensterbank
Sobald die Tage wieder länger werden, wächst bei den meisten Menschen der Hunger auf frisches Grün. Doch noch ist es zu früh für einheimisches Gemüse, außer Wintergemüse wie diverse Kohlsorten oder Bleichgemüse wie Chicoree gibt es nur Importware.
Thema 18106 mal gelesen | 14.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |