Rezept Sauerkraut (Kwaschenaja kapusta)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Sauerkraut (Kwaschenaja kapusta)

Sauerkraut (Kwaschenaja kapusta)

Kategorie - Gemuesegerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 20238
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 15944 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Ochsenschwanzsuppe !
Wegen der langen Garzeit sollten Sie Ochsenschwanzsuppe unbedingt in einem Schnellkochtopf schmoren. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der Metzger Ihnen nur Stücke von einem Ochsenschwanz gibt. Ansonsten sind die Garzeiten evtl. sehr unterschiedlich, wegen der unterschiedlichen Altersklassen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
2500 g Weisskohl
125 g Karotten
125 g Aepfel
2 El. Roggenmehl
2 g Kuemmel
50 g Salz; jodfrei (*)
2  Lorbeerblaetter
Zubereitung des Kochrezept Sauerkraut (Kwaschenaja kapusta):

Rezept - Sauerkraut (Kwaschenaja kapusta)
(*) Unbedingt notwendig ist nicht-jodisiertes, in der Regel grobkoerniges Salz. Vom Kohl die oberen gruenen und beschaedigten Blaetter sowie den Strunk entfernen. Einige Blaetter abtrennen und zur Seite stellen. Den Rest hobeln oder in duenne Streifen schneiden. Die Karotten grob raspeln, die Aepfeln halbieren oder vierteln, die Gehaeuse entfernen. Eine duenne Schicht Roggenmehl in einen geeigneten Behaelter streuen und die ganzen Kohlblaetter darauflegen. Nach und nach die Kohlstreifen abwechselnd mit den Karotten und den Aepfeln schichtweise einfuellen, dabei gleichmaessig mit dem Kuemmel und dem Salz bestreuen und die Lorbeerblaetter dazugeben. Zwischendurch mit dem Stampfer nicht zu kraeftig feststampfen. Zum Schluss eine Schicht Kohl auflegen und mit Kohlblaettern abdecken. Mit einer Holzscheibe bedecken, mit einem sauber gespuelten Stein beschweren. Das Gefaess in einem warmen Raum bei einer Temperatur von etwa 16 bis 20 GradC lagern. Am naechsten Tag setzt sich der Kohl, der Behaelter muss nachgefuellt werden. Bei der Gaerung bilden sich Gase, die unbedingt entweichen muessen, sonst verdirbt das Produkt. Deshalb zweimal taeglich die Kohlmasse an sechs oder sieben Stellen mit einer langen, frisch geschnittenen und abgehobelten Birkenrute bis zum Boden durchstechen, notfalls einen mit heissem Wasser sterilisierten Stahlspiess benutzen. Die Holzscheibe und den Stein taeglich mit einer heissen Senfloesung spuelen. Nach sieben bis zwoelf Tagen ist der Gaerprozess beendet. Der Kohl muss nun kaltgestellt werden, am besten bei einer Raumtemperatur von 0 bis 2 Grad. Er darf auf keinen Fall erfrieren. Nach eineinhalb bis zwei Monaten ist das Sauerkraut gegoren und zum Verzehr geeignet. Beachten: am besten eignen sich fuer Sauerkraut mittelspaete Weisskohl-Sorten, wobei die Koepfe nicht unter 700 g schwer sein sollten. Varianten Alle Zutaten bis auf Kohl und Salz weglassen und wie oben beschrieben einlegen. Statt Weisskohl kann man auf die gleiche Weise auch anderes Gemuese, beispielsweise Karotten, Rote Bete oder Zwiebeln, einlegen, das allerdings nicht so stark zerkleinert werden muss. * Quelle: Irina Carl, Russisch kochen, Gerichte und ihre Geschichte, Editions dia 1993, ISBN 3 86034 112 X Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Gemuese, Frisch, Sauerkraut, Milchsauer, Russland, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Raclette - Raclette-Käse und viel Zeit zum genießenRaclette - Raclette-Käse und viel Zeit zum genießen
Es verbreitet wohlige Wärme und verströmt einen intensiven, herzhaften Geruch: Raclette ist ein Winteressen, das sich gut und gerne über mehrere Stunden hinziehen kann und bei dem kleine Portionen ganz groß rauskommen.
Thema 15609 mal gelesen | 20.11.2007 | weiter lesen
Ein Kräuterbuch vom Feinsten - Augenlust und Gaumenschmaus, mit Warenkunde und RezeptenEin Kräuterbuch vom Feinsten - Augenlust und Gaumenschmaus, mit Warenkunde und Rezepten
Thomas Ruhls Buch „Kräuter, Kressen, Sprossen“ bietet Warenkunde, Reportagen und Rezepte von Spitzenköchen – erschienen im Matthaes-Verlag Stuttgart in der Edition Port Culinaire und eine wahre Augenweide.
Thema 8325 mal gelesen | 02.06.2010 | weiter lesen
Ausgestorbene Speisen aus EuropaAusgestorbene Speisen aus Europa
Die europäischen Speisekarten vergangener Zeiten weisen zahlreiche Gerichte auf, die heutzutage als ausgestorben gelten müssen. Doch sind sie durchaus von historischem Interesse – und teilweise gruselt es einem ordentlich, was da so seinen Weg in die Mägen unserer Vorfahren gefunden hat.
Thema 8391 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |