Rezept Sate ayam auf Spiesschen gegrilltes Huhn

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Sate ayam auf Spiesschen gegrilltes Huhn

Sate ayam auf Spiesschen gegrilltes Huhn

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 9357
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3901 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Artischocke !
Artischocken sind ein besonders wertvolles Gemüse.Es dient der Senkung von Blutfetten,stärkt die Galle und baut die Leber enorm auf. Vorallem fördert Sie den Zellwiederaufbau.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
750 g Huehnerbrueste
2  rote Chilis, oder 1/2 Tl. Sambal ulek
2  Zwiebeln, mittelgross, grob gehackt
3 Tl. Ingwer, frisch, fein gehackt
2 El. Zitronensaft
1 1/2 Tl. Salz
2 El. helle Sojasauce
2 El. dunkle Sojasauce
2 El. Sesamoel
2 El. Palmzucker, oder ersatzw.
- - schwarzer oder brauner Zucker
125 ml dicke Kokosmilch
Zubereitung des Kochrezept Sate ayam auf Spiesschen gegrilltes Huhn:

Rezept - Sate ayam auf Spiesschen gegrilltes Huhn
Zur Herstellung der Kokosmilch: 250 g Kokosflocken in einer Schuessel mit 250 ml heissem Wasser ueberbruehen und auf lauwarm abkuehlen lassen. Dann mit der Hans eine Weile gut durchkneten und durch ein feines Sieb oder Tuch abgiessen, dabei kraeftig pressen. Zur Herstellung von "duenner Kokosmilch" wird dieser Vorgang mit weiteren 250 ml heissem Wasser wiederholt, sozusagen ein "zweiter Aufguss" gemacht. Zubereitung: Das Huhn entbeinen und die Haut abziehen. In Wuerfel schneiden. Im Elektromixer die entkernten, grob gehackten Chilies, Zwiebeln, Ingwer, Zitronensaft, Salz und Sojasauce puerieren, in eine Schuessel giessen, Oel und Zucker einruehren. Die Huehnerwuerfel zugeben und in der Marinade wenden, bis sie ganz damit ueberzogen sind. Zugedeckt eine Stunde oder ueber Nacht marinieren. Das Rezept ergibt eine reichliche Menge Marinade, Basis fuer eine Sauce, die zu dem Satay gereicht wird. Die Huehnerwuerfel auf Bambusspiesschen (hier reichen auch unsere gewoehnlichen Holzspiesschen) stecken, die zuvor 1-2 h in kaltem Wasser eingeweicht wurden. Mindestens die Haelfte der Spiesschen am stumpfen Ende soll frei bleiben. Ueber der Kohlenglut 5 cm entfernt etwa 5-8 min. grillen, bis die Huehnerstuecke kross und braun sind. Waehren des Grillens einmal auf jeder Seite mit zusaetzlichem Oel bepinseln. Die uebrige Marinade in einen kleinen Topf giessen, die dicke Kokosmilch zugeben, bei schwacher Hitze unter staendigem Ruehren simmern, bis sie glatt und eingedickt ist. In einer kleinen Schuessel zu dem Satay servieren. * Aus: Die Kueche Asiens v. Charmaine Solomon ** From: Heidi_Nawothnig@p28.f120.n2437.z2.fido.sub.org Date: Mon, 23 May 1994 Newsgroups: fido.ger.kochen Stichworte: Huhn, Gefluegelgerichte, Grillen, Asien, Fido

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Honig das süsse NaturproduktHonig das süsse Naturprodukt
Bereits seit Jahrtausenden wird Honig von den Menschen als natürliches Lebensmittel geschätzt. Im alten Ägypten war um 3000 v. Chr. ein Topf Honig so viel wert wie ein ganzer Esel, er galt als Speise der Götter.
Thema 8143 mal gelesen | 27.02.2007 | weiter lesen
Austern - frische Austern eine Delikatesse, aber nicht für jedenAustern - frische Austern eine Delikatesse, aber nicht für jeden
Wahrscheinlich schlürften schon Steinzeitmenschen in Küstengebieten die schmackhafte Muschel, deren Name sich vom griechischen Wort für Knochen ableitet. Seit über 250 M. Jahren gibt es Austern in den Gewässern der ganzen Welt.
Thema 10255 mal gelesen | 21.01.2008 | weiter lesen
Die Kochbanane - eine exotische DelikatesseDie Kochbanane - eine exotische Delikatesse
Banane ist nicht gleich Banane. In den Supermärkten trifft man Kochbananen immer häufiger an. Sie sehen zwar nicht so hübsch aus, wie ihre tropischen Verwandten, schmecken aber mindestens genauso gut.
Thema 12166 mal gelesen | 26.10.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |