Rezept Samosas, Gefuellte Pastetchen I

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Samosas, Gefuellte Pastetchen I

Samosas, Gefuellte Pastetchen I

Kategorie - Gemuesegerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 13452
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3702 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: So riecht Blumenkohl nicht !
Eine rohe Kartoffel oder ein Lorbeerblatt im Blumenkohl-kochwasser verhindert eine starke Geruchsbildung.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
- - fuer die Fuellung:
4  festkochende Kartoffeln mittelgrosse nehmen
1/2  Blumenkohl; ca. 250g
3 El. Ghee; ersatzweise geht auch Butterschmalz
1/2 Tl. Kreuzkuemmelsamen
1/2 Tl. Kala Jeera; schwarzer Kreuzkuemmelsamen
1/4 Tl. Chilipulver
1 Tl. Korianderpulver
1  frischer Ingwer; 4 cm
1 Tl. edelsuess Paprikapulver
100 g Erbsen; TK aufgetaut
1 El. Garam Masala
3  Spur Salz
175 ml Wasser fuer den Teig
300 g Weizenmehl
4 El. Ghee; oder Butterschmalz
1/4 Tl. Thymiansamen; Ajwain
1 El. Salz
1 l Oel; zum Fritieren +
1/2 Tl. Oel; fuer die Arbeitsflaeche
Zubereitung des Kochrezept Samosas, Gefuellte Pastetchen I:

Rezept - Samosas, Gefuellte Pastetchen I
Fuellung zubereiten: Kartoffeln waschen, schaelen und in etwa 1cm grosse Wuerfel schneiden. Blumenkohl waschen und in moeglichst kleine Roeschen teilen, groessere Roeschen halbieren. Ghee in einem Topf erhitzen, Kreuzkuemmel und schwarzer Kreuzkuemmel bei mittlerer Hitze etwa 1 Minute darin anbraten. Dann unter staendigem Ruehren alle anderen Gewuerze ausser dem Garam Masala und Salz einstreuen. Kartoffelwuerfel, Blumenkohl und Erbsen dazugeben, alles etwa 5 Minuten anbraten, dabei gelegentlich umruehren. Die Hitze reduzieren, den Deckel auflegen und das Gemuese etwa 10 Minuten schmoren lassen, bis es weich ist. Bei Bedarf etwas Wasser (50-100ml) hinzufuegen. Garam Masala und Salz darueber streuen, kurz umruehren und kalt stellen. Fuer den Teig Mehl, Ghee, Thymiansamen, Salz und Wasser in eine Schuessel geben. Alle Zutaten zu einem Teig vermengen und diesen etwa 15 Minuten kneten, bis er fest und geschmeidig ist. Den Teig mit einem feuchten Tuch zudecken und etwa 10 Minuten ruhen lassen. Teig in 8 Kugeln teilen. Ein grosses Holzbrett einoelen, jede Teigkugel auf diesem Brett zu einem runden Fladen von etw. 20cm Durchmesser ausrollen. Fladen in der Mitte durchschneiden. Den halbierten Teigfladen zu einer Tuete formen. Dazu den halbierten Fladen in der Mitte (der langen Kante) falten, die lange Kante mit den angefeuchteten Fingern gut zusammendruecken. Etwa zwei Tl. Fuellung in die Tuete geben und die Raender ebenfalls mit angefeuchteten Fingern verschliessen. Alle Samosas auf dies Art zubereiten. Oel in einem Topf oder einer Karai auf mittlerer Hitze erwaermen. Samosas portionsweise in heisse Oel legen und in 1-2 Minuten fritieren, dann wenden und auf der anderen Seite ebenfalls 1-2 Minuten fritieren, bis sie goldgelb sind. Auf Kuechenpapaier entfetten. Samosas warm mit Lime-Pickles, Apfelchutney oder Minzsauce sevieren. Man kann die Fuellung der Samosas auch mit anderen Gemuesesorten oder Hackfleisch zubereiten. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. * Quelle: Bikash Kumar posted by K.-H. Boller Bollerix@Wilam.north.de Stichworte: Gemuese, Teigwaren, Snacks, Indien, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Wild und Wildfleisch - Wie bereitet man Wild zu?Wild und Wildfleisch - Wie bereitet man Wild zu?
Unsere Großmütter konnten den weihnachtlichen Rehrücken noch aus dem ff zubereiten - duftend und zartrosa im Kern kam er auf die festliche Tafel, umringt von Speckböhnchen, Rotkraut oder würzigen Pfifferlingen.
Thema 12627 mal gelesen | 22.10.2007 | weiter lesen
Brauch und Bräuche - die Gans zu St. MartinBrauch und Bräuche - die Gans zu St. Martin
Dass es den Gänsen an St. Martin an den Kragen geht, ist allseits bekannt. Am 11. November kommt traditionell eine frisch gebratene, krosse Gans auf den Tisch, am liebsten serviert mit Knödeln, Rotkraut und einer deftigen braunen Soße.
Thema 13403 mal gelesen | 22.10.2007 | weiter lesen
Mit Hefe macht man Brot und BierMit Hefe macht man Brot und Bier
Was wäre Bier ohne Hefe? Hopfentee. Was wäre Brot ohne Hefe? Ein dumpfer Teigkloß ohne Löcher.
Thema 7184 mal gelesen | 12.10.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |