Rezept Saltimbocca (Italien)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Saltimbocca (Italien)

Saltimbocca (Italien)

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 13443
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 25670 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knoblauch ersetzt fast die Hausapotheke !
Knoblauch ist ein unübertreffliches Allheilmittel. Er ist geeignet bei Dünn- und Dickdarmkatarrh, senkt Blutdruck und wirkt der Aterienverkalkung vor. Außerdem normalisiert er die Herztätigkeit und wirkt bei Schlaflosigkeit. Mit dem Geruch müssen sich Ihre Mitmenschen abfinden, denn es gibt kein wirksames Mittel dagegen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
4 gross. Kalbsschnitzel; sehr duenn geschnitten
4  Scheibe Roher Schinken; etwa in Schnitzelgroesse Salz, Pfeffer
2 El. Mehl
3 El. Oel
4 El. Marsala
- - Frische Salbeiblaetter
Zubereitung des Kochrezept Saltimbocca (Italien):

Rezept - Saltimbocca (Italien)
Einfuehrung: Warum dieses Fleischgericht typisch italienisch genannt werden muss, ist schnell erklaert. Zum einen sind die Salbeiwuerze und das Braten in Oel natuerlich italienische Eigenheiten. Zum anderen handelt es sich um vergleichsweise kleine Portionen Fleisch. In Italien beginnt eine Mahlzeit meistens mit einem Teigwarengericht, etwa der Past'asciutta. Es sorgt schon fuer eine handfeste Vorweg-Saettigung. Der anschliessende Haupt- oder Fleischgang darf deshalb nicht so reichhaltig ausfallen - aber delikat muss er sein. Die Saltimbocca sind deshalb keine massive Angelegenheit, sondern nicht viel mehr als kleine Happen. Niemand muss sich muehsam mit ihnen auseinandersetzen - sie springen sozusagen von allein in den Mund. Und das besagt auch der Name der Salbeischnitzel: Spring-in-den-Mund. Zubereitung: Schnitzel vorsichtig klopfen, je nach Groesse, jedes in 2 bis 3 Stueckchen schneiden. Den Schinken ebenso teilen. Fleisch leicht salzen, und nach eigenem Geschmack pfeffern, in Mehl wenden, auf jedes Stueck ein Salbeiblatt und darauf ein Schinkenstueck legen. Mit Rouladennadeln oder Zahnstochern zusammenhalten. Die Schinkenschnitzel in heissem Oel von beiden Seiten goldbraun braten, auf eine gewaermte Platte legen. Bratenfond mit Marsala loesen, die Schnitzel mit der Sosse betraeufeln. Dazu Maisschnitten (gekochten und auf eine Platte gestrichenen Maisgries in Stuecke schneiden, panieren und in Butter anbraten) und gruenen, oder auch Chicoreesalat reichen. Reinhold Ewald: Als Getraenk nehme ich dazu gerne einen trockenen Rotwein (es muss kein Italiener sein). Ich orientiere mich sowieso nicht daran, was man *normalerweise* zu diesem, oder jenem Gericht trinkt. Ich kann immer nur sagen, das schmeckt mir dazu, und das nicht. Und das ist fuer mich der Tip, was ich wozu trinke. * Quelle: Gepostet: Reinhold Ewald 2:244/2124 23.07.94 Erfasser: Stichworte: Fleisch, Kalb, Italien, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sprossen knackige Vitamine selber züchtenSprossen knackige Vitamine selber züchten
Zwar kann man bei uns auch im Winter frisches Obst, Gemüse und Salate aus aller Welt kaufen, doch gibt es eine Alternative zu Vitaminen, die mit viel Energie produziert wurden und weit gereist sind.
Thema 15420 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen
Kirschen - sind nicht nur lecker sondern auch GesundKirschen - sind nicht nur lecker sondern auch Gesund
Ende Juni bis August ist es endlich soweit: die heimischen Kirschen sind reif. Schwarze saftig-süße Herzkirschen, Knorpelkirschen, gelbe Kirschen wie etwa die Sorte Napoléon und die sauren Weichseln.
Thema 19366 mal gelesen | 19.06.2007 | weiter lesen
Georges Auguste Escoffier - der Revolutionär der KücheGeorges Auguste Escoffier - der Revolutionär der Küche
Wenn es einen Koch gab, der mit Leidenschaft am Werk war, dann ist es wohl Georges Auguste Escoffier (1846–1935). Warum sonst hätte er über 60 Jahre seines Lebens in den verschiedenen Küchen dieser Welt verbringen sollen, wenn nicht aus Leidenschaft?
Thema 5403 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |