Rezept Saltimbocca (Italien)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Saltimbocca (Italien)

Saltimbocca (Italien)

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 13443
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 25745 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Tomaten verfeinern !
Kochen Sie doch die Tomaten mal mit einer Prise Zucker. Der Geschmack verfeinert sich, Sie werden es bemerkten! Ganze Tomaten, die zum Dünsten vorgesehen sind, fallen nicht so leicht auseinander, wenn Sie vorher vertikal eingeritzt wurden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
4 gross. Kalbsschnitzel; sehr duenn geschnitten
4  Scheibe Roher Schinken; etwa in Schnitzelgroesse Salz, Pfeffer
2 El. Mehl
3 El. Oel
4 El. Marsala
- - Frische Salbeiblaetter
Zubereitung des Kochrezept Saltimbocca (Italien):

Rezept - Saltimbocca (Italien)
Einfuehrung: Warum dieses Fleischgericht typisch italienisch genannt werden muss, ist schnell erklaert. Zum einen sind die Salbeiwuerze und das Braten in Oel natuerlich italienische Eigenheiten. Zum anderen handelt es sich um vergleichsweise kleine Portionen Fleisch. In Italien beginnt eine Mahlzeit meistens mit einem Teigwarengericht, etwa der Past'asciutta. Es sorgt schon fuer eine handfeste Vorweg-Saettigung. Der anschliessende Haupt- oder Fleischgang darf deshalb nicht so reichhaltig ausfallen - aber delikat muss er sein. Die Saltimbocca sind deshalb keine massive Angelegenheit, sondern nicht viel mehr als kleine Happen. Niemand muss sich muehsam mit ihnen auseinandersetzen - sie springen sozusagen von allein in den Mund. Und das besagt auch der Name der Salbeischnitzel: Spring-in-den-Mund. Zubereitung: Schnitzel vorsichtig klopfen, je nach Groesse, jedes in 2 bis 3 Stueckchen schneiden. Den Schinken ebenso teilen. Fleisch leicht salzen, und nach eigenem Geschmack pfeffern, in Mehl wenden, auf jedes Stueck ein Salbeiblatt und darauf ein Schinkenstueck legen. Mit Rouladennadeln oder Zahnstochern zusammenhalten. Die Schinkenschnitzel in heissem Oel von beiden Seiten goldbraun braten, auf eine gewaermte Platte legen. Bratenfond mit Marsala loesen, die Schnitzel mit der Sosse betraeufeln. Dazu Maisschnitten (gekochten und auf eine Platte gestrichenen Maisgries in Stuecke schneiden, panieren und in Butter anbraten) und gruenen, oder auch Chicoreesalat reichen. Reinhold Ewald: Als Getraenk nehme ich dazu gerne einen trockenen Rotwein (es muss kein Italiener sein). Ich orientiere mich sowieso nicht daran, was man *normalerweise* zu diesem, oder jenem Gericht trinkt. Ich kann immer nur sagen, das schmeckt mir dazu, und das nicht. Und das ist fuer mich der Tip, was ich wozu trinke. * Quelle: Gepostet: Reinhold Ewald 2:244/2124 23.07.94 Erfasser: Stichworte: Fleisch, Kalb, Italien, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Grünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen NordenGrünkohl - der Grünkohl ein beliebtes Gemüse besonders im hohen Norden
Ein Gericht, das so viele Namen hat, besitzt auch viele Freunde. Der Grünkohl ist nicht nur als Braunkohl bekannt, je nach Region auch als Krauskohl oder Federkohl. Außerdem kennt man ihn auch als Lippische, Oldenburger oder Friesische Palme.
Thema 6571 mal gelesen | 17.12.2007 | weiter lesen
Suppen und Suppenbars - einfach leckerSuppen und Suppenbars - einfach lecker
Immer häufiger findet man in deutschen Städten Suppenbars, die eine tolle Alternative zu üblichen Mittagsmenüs darstellen. Zudem sind frische Suppen sehr gesund und lecker.
Thema 4947 mal gelesen | 05.04.2009 | weiter lesen
Biogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweitBiogarten für Bier kriechen Schnecken meilenweit
In den ersten warmen Frühlingsnächten rücken sie an: die Schnecken. Schleimspuren und Fraßstellen zeugen am Tag danach von ihrer heimlichen Fressorgie. Doch man sollte trotz drohender Invasion nicht gleich zur chemischen Keule greifen.
Thema 7320 mal gelesen | 02.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |