Rezept Rumtopf mit exotischen Fruechten

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Rumtopf mit exotischen Fruechten

Rumtopf mit exotischen Fruechten

Kategorie - Getraenke Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 10722
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6178 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Geschlagener Strudelteig !
Die wichtigste Voraussetzung für Strudelteig ist, dass er gut durchgeknetet wird. Schlagen Sie ihn 50 mal auf ein bemehltes Brett. Am besten, Sie wellen den Strudelteig auf einem bemehlten Leinentuch aus.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Ananas
2  Mangos
10  Kiwis
2  Orangen (unbehaldelt!)
3  Zitronen (unbehandelt!)
54  %igen Rum (2-3 Flaschen)
- - Zucker (halbes Gewicht der geschaelten Fruechte)
Zubereitung des Kochrezept Rumtopf mit exotischen Fruechten:

Rezept - Rumtopf mit exotischen Fruechten
Ananas vierteln, schaelen, harten Innenteil entfernen, in mundgerechte Stuecke schneiden. Mangos schaelen, Fruchtfleisch vom Kern entfernen, in Stuecke schneiden. Kiwis schaelen, vierteln oder sechsteln. Orangen mit Schale in mundgerechte Stuecke schneiden. Zitronen mit Schale in mundgerechte Stuecke schneiden. Das ganze Obst schoen vermengen und in grosse Einmachglaeser (mindestens 1,5 Liter) fuellen. Zucker zugeben (die Haelfte des Gewichts der Fruechte) und schliesslich bis zum Rand mit 54 %igem Rum auffuellen. Deckel ordnungsgemaess mit Gummiring und Klammer verschliessen (wir wollen ja nicht, dass von dem guten Rum etwas verduftet!). Das ganze sollte ca. 2 Monate in Ruhe gelassen werden (ueblicherweise an einem kuehlen dunklen Ort). Zum Testen probierst Du am besten die Zitronenschale: Wenn Sie nicht mehr bitter ist und fast schon an Zitronat erinnert, ist es soweit. Anmerkungen: - Kumquats habe ich mal probiert, aber die waren wohl zu bitter und haben den Rumtopf fast ungeniessbar gemacht. - Bananen hab ich noch nicht probiert; werde ich wohl auch nicht, denn ich vermute, sie verhalten sich so wie Erdbeeren in einem typisch deutschen Rumtopf. - Limetten sind sicher fuer die Optik interessant, allerdings gibt's hier Probleme mit der Schale (zu hart, ungespritzt) - ich selbst mag den typisch deutschen Rumtopf nicht so, weil er bis zum Jahresende (wenn er dann endlich trinkfertig ist) doch ziemlich labberig schmeckt, wenn man nicht immer wieder Alkohol nachgiesst und die meisten Fruechte werden halt matschig. Letztlich eignen sich alle exotischen Fruechte, die Du auch roh gerne isst und von denen Du ausgehst, dass sie nicht matschig werden oder zerfallen. Variation: Nur Kirschen verwenden (bei einem Haendler Deines Vertrauens, d.h. ohne Fleischzulage), etwas weniger Zucker, aber auch mit Rum und im Einmachglas verschliessen :-)) In Hinblick darauf, dass der Alkohol nicht verdunsten kann und sehr stark von den Fruechten aufgenommen wird kann ich (auch wenn es noch so gut schmeckt) nur zu erhoehter Vorsicht raten. ** Erfasst und gepostet von Joerg Kasper (2:2487/2915.13) e-mail: J.KASPER@ANTARES.gun.de vom 02.06.1994 Stichworte: Getraenke, Alkoholisch, Exotisch

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Kabeljau Fisch ist fettarm und schmackhaftKabeljau Fisch ist fettarm und schmackhaft
Schon die Wikinger schätzten den Fisch (Kabeljau), der sich für fast alle Zubereitungsarten eignet. Sein Fleisch ist weiß, zart und fest, es enthält wenig Fett und kann getrocknet, gedünstet oder gebraten werden.
Thema 11238 mal gelesen | 26.06.2008 | weiter lesen
Shiitake Gesundheitspilz: der Shii-TakeShiitake Gesundheitspilz: der Shii-Take
Die Heimat des braunkappigen Lamellenpilzes ist Ostasien, doch auch in Europa ist der Shii-Take mittlerweile sehr geschätzt.
Thema 6132 mal gelesen | 02.03.2009 | weiter lesen
Bison Fleisch, das zarte und würzige BüffelfleischBison Fleisch, das zarte und würzige Büffelfleisch
Für die Indiander Amerikas war der Büffel nicht nur ein heiliges und verehrtes Tier, sondern auch die wichtigste Basis der täglichen Ernährung und Rund-um-Versorgung.
Thema 13607 mal gelesen | 08.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |