Rezept Rotkraut, eine kleine Uebersicht der Zubereitungsarten

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Rotkraut, eine kleine Uebersicht der Zubereitungsarten

Rotkraut, eine kleine Uebersicht der Zubereitungsarten

Kategorie - Gemuese, Frisch, Rotkohl, Info Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25519
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6097 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Pfannfisch !
war früher in Hamburg ein Resteessen. Wenn bei einer Mahlzeit Fisch und Kartoffeln übrig blieben, bildeten sie die Grundlage für das Abendessen - dann gab es eben Pfannfisch. Kartoffeln und Fisch wurden aufgebraten und mit Senfsauce übergossen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Rotkraut
- - Rotkohl
- - Rotkabis
- - Blaukraut
- - Roter Kappes
- - Chou-rouge
- - Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Rotkraut, eine kleine Uebersicht der Zubereitungsarten:

Rezept - Rotkraut, eine kleine Uebersicht der Zubereitungsarten
Rotkraut, Rotkohl, Blaukraut: Kopfkohl von rotblaeulicher Farbe mit glatten Blaettern, urspruenglich in China beheimatet. Er wird meist nudelig geschnitten und unblanchiert mit Schweine- oder Gaenseschmalz, Speck- oder Schinkenabschnitten, Zwiebeln, Aepfeln u.a.m. geduenstet. Durch Saeurezugabe geht blaue Farbe in Rot ueber (blauroter Farbstoff Anthozyan). Garzeit: etwa 1 1/2 Stunden. Achtung: keine Gefaesse aus Aluminium verwenden! Rotkohl verfaerbt sich beim Kochen in Alupfannen blaugrau und bekommt einen leichten Metallgeschmack. Berliner Art: ueberbrueht, abgetropft, mit Apfel- und Zwiebelscheiben, in Gaense- oder Schweineschmalz angeschwitzt, in Bouillon mit Salz, Zucker, Piment, eine Prise Zimt und Essig gewuerzt, geduenstet; mit Staerke gebunden, kurz vor dem Garwerden etwas Johannisbeergelee beigefuegt. Brasilianische Art: in Bouillon mit gehackten Zwiebeln, Speckwuerfeln und einem Stueck fettem Schweinefleisch geduenstet; beim Anrichten das tranchierte Fleisch auf das Kraut legen. Deutsche Art: Nudelig fein geschnitten, ueberbrueht, in Gaense- oder Schweineschmalz (mit gehackten Zwiebeln und Apfelscheiben) und Bouillon geduenstet, mit Salz, Piment, Wacholderbeeren, Zucker und Essig gewuerzt. Elsaessische Art: Mit Schweineschmalz, Wacholderbeeren und gehackten Zwiebeln in Riesling geduenstet. Oder: In Rotwein und Schweineschmalz mit Zwiebelscheiben und Schinkenabschnitten geduenstet, mit geduensteten Maronen garniert. Flaemische Art: Nudelig geschnitten, ueberbrueht, in Butter mit gehackten Zwiebeln und Apfelscheiben, Essig, Salz und eine Prise Zucker geduenstet. Griechische Art: Nudelig geschnitten, in Hammelfett mit gehackten Zwiebeln, nudelig geschnittenen Kopfsalat, gruenen Erbsen, gewuerfelten roten Paprikafruechten, einer geraeucherten Wurst und wenig Hammelbruehe geduenstet; beim Anrichten mit der in Scheiben geschnittenen Wurst belegt. Hollaendische Art: Gehackte, in Butter angeschwitzte Zwiebeln, mit etwas Wasser angegossen, grobgehacktes Rotkraut und einige Apfelwuerfel beigefuegt, mit Salz, Zucker, Zimt, Piment, Muskatnuss, gestossenen Nelken und Essig gewuerzt und gar geduenstet. Limousiner Art: Mit Bouillon und Schweineschmalz geduenstet, garniert mit (im Schweineschmalz) braungeduensteten Maronen. Oder: die rohe Kastanien werden mitgekocht. Pommersche Art: Geschnitten, abgebrueht, mit Apfelscheiben, Schweineschmalz und Kuemmel geduenstet, mit Salz, Zucker und Essig gewuerzt. Russische Art: Geschnitten, vermischt mit Zwiebelscheiben, Streifen von Petersilienwurzeln und Knollensellerie, mit fetter Bruehe aufgegossen, mit Essig, Zucker, Salz, Piment und Nelken gewuerzt; geduenstet, mit Maisstaerke gebunden. Valencienner Art: Mit Bouillon und Schweineschmalz zusammen mit Apfelscheiben und gebratenem Speckwuerfeln geduenstet; mit gebratenen Chipolata-Wuerstchen angerichtet. Westfaelische Art: Geschnitten, gebrueht, in Butter mit angebratenen Zwiebelscheiben, Bouillon, etwas Rotwein und einem Schinkenknochen geduenstet; mit Essig gewuerzt. :Fingerprint: 21056533,101318783,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Claus-Peter Lumpp - ein Verfechter der vollkommenen KücheClaus-Peter Lumpp - ein Verfechter der vollkommenen Küche
Der bodenständige Claus-Peter Lumpp, der in einem Interview einst launig bemerkte, er koche für seine Gäste und nicht für seine Kritiker, treibt sich und sein Team stets zu neuen Höchstleistungen an.
Thema 4625 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen
Essen im Büro: Achten Sie auf Ihre Ernährung!Essen im Büro: Achten Sie auf Ihre Ernährung!
Ernährungsexperten und Sportler wissen es schon lange: Die Leistungsfähigkeit unserer Körpers hängt ganz entscheidend mit unserer Ernährung zusammen.
Thema 2773 mal gelesen | 06.03.2010 | weiter lesen
Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?Besondere Genüsse: Mark - das Beste vom Knochen?
Knochenmark verspeisen – bei dieser Vorstellung schüttelt es nicht nur so manchen Vegetarier –, ist für viele Genuss und eine Delikatesse – und das nicht nur bei den menschlichen Gourmets, sondern auch im Tierreich.
Thema 12532 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |