Rezept Rotkohlente

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Rotkohlente

Rotkohlente

Kategorie - Fleisch, Gemuese, Hauptspeise Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28383
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3086 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Zuckergussschrift !
Wenn Sie auf die Glasur Ihres Kuchens noch etwas schreiben wollen, dann nehmen Sie einen Zahnstocher zum Vorzeichnen. In einen leeren, gut gesäuberten Senfspender füllen Sie einen andersfarbigen Zuckerguss ein. Jetzt können sie auf den Kuchen noch etwas Persönliches darauf schreiben.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
1  junge Ente
1.5 Tl. gruener Pfeffer, zerdrueckt
1/4 l Orangensaft
1/4 l Fleischbruehe
1 El. Kastanienhonig
1 El. Butterflocken
1/2  Kopf Rotkohl
4  Schalotten
2 El. Balsamicoessig
1/8 l Rotwein
25 g Preiselbeerkonfituere
25 g Johannisbeerkonfituere
1  Cayennepfeffer
1  Wacholderbeere, gestossen
1  Pimentkorn, gestossen
1  Lorbeerblatt
1  Nelke
1 El. Gaenseschmalz
- - Salz, Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Rotkohlente:

Rezept - Rotkohlente
Von der Ente die Keulen abtrennen und die Brueste ausloesen. Die Teile mit Cayennepfeffer, Pfeffer und Salz wuerzen und auf der Hautseite bei kleinem Feuer anbraten. Wenn das Fett der Haut auszuschwitzen beginnt, die Ententeile in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen geben. 2 Schalotten wuerfeln und nach fuenfzehn Minuten zur Ente geben. Kurz danach einen Teeloeffel gruenen Pfeffer und den Orangensaft dazugeben. Die Ententeile weitere 15 Minuten garen und dabei immer wieder mit der Fleischbruehe abloeschen. Dann die Brueste herausnehmen, die Keulen nochmals ca. 15 - 20 Minuten weitergaren. Die Keulen und Brueste in eine separate Pfanne geben. Den entstandenen Fond entfetten, d.h. mit einem Loeffel das Fett abschoepfen und anschliessend mit einigen Butterflocken abbinden. Die Haut der Ententeile mit Honig einstreichen und unter dem Grill karamelisieren lassen. Fuer das Rotkraut den Kohl vierteln und den Strunk entfernen. Dann das Kraut in duenne Streifen schneiden. Die restlichen Schalotten in feine Scheiben schneiden und in einem Topf mit etwas Gaenseschmalz anschwitzen. Dann Kohl und Rotwein, etwas Salz, Lorbeerblatt, Wacholder, Nelke, Piment, restlichen gruenen Pfeffer und Balsamico zugeben. Alles bei geschlossenem Deckel koecheln lassen, dabei immer wieder mal umruehren. Nach 15 Minuten die Konfitueren zugeben und weitere 15 Minuten koecheln lassen. Dann den Deckel abnehmen und unter staendigem Ruehren so lange bei grosser Hitze koecheln lassen, bis der Saft reduziert ist. Das restliche Gaenseschmalz unterziehen und abschmecken. Das Rotkraut auf Teller geben und darauf die karamelisierten Ententeile anrichten. Etwas Entenfond darueber traeufeln. Dazu passen gut Kartoffel- oder Semmelknoedel. :Stichwort : Gefluegel :Stichwort : Ente :Stichwort : Rotkohl :Erfasser : Christina Philipp :Erfasst am : 30.10.2000 :Letzte Aenderung: 30.10.2000 :Quelle : ARD-Buffet 01.11.2000; :Quelle : Wochenthema: Variationen von Kohl in rot und :Quelle : weiss

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Ausgestorbene Speisen aus EuropaAusgestorbene Speisen aus Europa
Die europäischen Speisekarten vergangener Zeiten weisen zahlreiche Gerichte auf, die heutzutage als ausgestorben gelten müssen. Doch sind sie durchaus von historischem Interesse – und teilweise gruselt es einem ordentlich, was da so seinen Weg in die Mägen unserer Vorfahren gefunden hat.
Thema 7318 mal gelesen | 07.08.2009 | weiter lesen
Shiitake Gesundheitspilz: der Shii-TakeShiitake Gesundheitspilz: der Shii-Take
Die Heimat des braunkappigen Lamellenpilzes ist Ostasien, doch auch in Europa ist der Shii-Take mittlerweile sehr geschätzt.
Thema 5428 mal gelesen | 02.03.2009 | weiter lesen
Minze - die Heilkraft der MinzeMinze - die Heilkraft der Minze
Viele kennen sie nur als Tee (Minze) oder als Geschmacksrichtung von Zahnpasta und Kaugummi. Doch Pfefferminze (Mentha x piperita) und ihre Schwestern aus der Familie der Lippenblüter können mehr.
Thema 6830 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |