Rezept Rotkohlente

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Rotkohlente

Rotkohlente

Kategorie - Fleisch, Gemuese, Hauptspeise Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28383
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3140 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Zesten !
Hauchdünne Streifen aus der Schale von Zitrusfrüchten, z.b. Limone, Zitrone usw.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
1  junge Ente
1.5 Tl. gruener Pfeffer, zerdrueckt
1/4 l Orangensaft
1/4 l Fleischbruehe
1 El. Kastanienhonig
1 El. Butterflocken
1/2  Kopf Rotkohl
4  Schalotten
2 El. Balsamicoessig
1/8 l Rotwein
25 g Preiselbeerkonfituere
25 g Johannisbeerkonfituere
1  Cayennepfeffer
1  Wacholderbeere, gestossen
1  Pimentkorn, gestossen
1  Lorbeerblatt
1  Nelke
1 El. Gaenseschmalz
- - Salz, Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Rotkohlente:

Rezept - Rotkohlente
Von der Ente die Keulen abtrennen und die Brueste ausloesen. Die Teile mit Cayennepfeffer, Pfeffer und Salz wuerzen und auf der Hautseite bei kleinem Feuer anbraten. Wenn das Fett der Haut auszuschwitzen beginnt, die Ententeile in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen geben. 2 Schalotten wuerfeln und nach fuenfzehn Minuten zur Ente geben. Kurz danach einen Teeloeffel gruenen Pfeffer und den Orangensaft dazugeben. Die Ententeile weitere 15 Minuten garen und dabei immer wieder mit der Fleischbruehe abloeschen. Dann die Brueste herausnehmen, die Keulen nochmals ca. 15 - 20 Minuten weitergaren. Die Keulen und Brueste in eine separate Pfanne geben. Den entstandenen Fond entfetten, d.h. mit einem Loeffel das Fett abschoepfen und anschliessend mit einigen Butterflocken abbinden. Die Haut der Ententeile mit Honig einstreichen und unter dem Grill karamelisieren lassen. Fuer das Rotkraut den Kohl vierteln und den Strunk entfernen. Dann das Kraut in duenne Streifen schneiden. Die restlichen Schalotten in feine Scheiben schneiden und in einem Topf mit etwas Gaenseschmalz anschwitzen. Dann Kohl und Rotwein, etwas Salz, Lorbeerblatt, Wacholder, Nelke, Piment, restlichen gruenen Pfeffer und Balsamico zugeben. Alles bei geschlossenem Deckel koecheln lassen, dabei immer wieder mal umruehren. Nach 15 Minuten die Konfitueren zugeben und weitere 15 Minuten koecheln lassen. Dann den Deckel abnehmen und unter staendigem Ruehren so lange bei grosser Hitze koecheln lassen, bis der Saft reduziert ist. Das restliche Gaenseschmalz unterziehen und abschmecken. Das Rotkraut auf Teller geben und darauf die karamelisierten Ententeile anrichten. Etwas Entenfond darueber traeufeln. Dazu passen gut Kartoffel- oder Semmelknoedel. :Stichwort : Gefluegel :Stichwort : Ente :Stichwort : Rotkohl :Erfasser : Christina Philipp :Erfasst am : 30.10.2000 :Letzte Aenderung: 30.10.2000 :Quelle : ARD-Buffet 01.11.2000; :Quelle : Wochenthema: Variationen von Kohl in rot und :Quelle : weiss

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Salbei: Essbare Medizin frisch vom StrauchSalbei: Essbare Medizin frisch vom Strauch
In Arabien gibt es ein altes Sprichwort: „Wie kann ein Mensch erkranken und sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“ Tatsächlich bedeutet der lateinische Wortursprung „salvare/salvere“ sinngemäß „heilen, gesund werden“.
Thema 5610 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Stockfisch - luftgetrocknete Delikatesse aus dem MeerStockfisch - luftgetrocknete Delikatesse aus dem Meer
Seinen Namen verdankt der Stockfisch der speziellen Trocknungsmethode, die ihn so haltbar macht. Je zwei gesalzene Fische werden an den Schwänzen aneinander gebunden und so gebündelt zum Trocknen über ein aus Stöcken bestehendes Holzgestell gehängt.
Thema 6452 mal gelesen | 11.10.2009 | weiter lesen
Fine Cheese Company Käsekultur von der InselFine Cheese Company Käsekultur von der Insel
Käse kommt aus Holland, genauer gesagt: aus Gouda. Oder aus der Schweiz, das ist dann Bergkäse. - Alles Käse, denn das beliebte Grundnahrungsmittel hatte schon vor Jahrtausenden in den unterschiedlichsten Kulturen seinen Platz.
Thema 5871 mal gelesen | 04.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |