Rezept Rindfleisch Curry (Rendang)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Rindfleisch-Curry (Rendang)

Rindfleisch-Curry (Rendang)

Kategorie - Fleisch Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26960
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2995 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kühlschranktür schließen !
Schließen Sie die Tür Ihres Kühlschrankes immer gleich wieder, damit er nicht unnötig aufgeheizt wird.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
500 g Rindfleisch aus der Schulter
1 El. Tamarindenmark
5  Schalotten
5  Knonlauchzehen
1  Stück Ingwer (ca. 4cm)
1  Sambal Ölek
1/2  Kurkuma
2  gemahlener Koriander
1  gemahlener Kreuzkümmel
2  Palmzucker
400 ml Kokosmilch, ungesüsst
- - Salz, Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Rindfleisch-Curry (Rendang):

Rezept - Rindfleisch-Curry (Rendang)
Tamarindenmark in einer Schüssel mit 200 ml heissem Wasser einweichen. Inzwischen das Rindfleisch kalt abspülen, trockentupfen und in kleine Würfel schneiden. Schalotten, Knoblauch und Ingwer schälen und in kleine Würfel hacken. Tamrindenmark im Einweichwasser verrühren, bis dieses dick und braun wird, und durch ein Sieb streichen. den Saft auffangen. Öl im Wok oder einer hohen Pfanne erhitzen, Schalotten, Knoblauch und Ingwer anbräunen. Das Fleisch darin portionsweise bei grosser Hitze anbraten. Sodann den Palmzucker, den Kreuzkümmel, den Koriander, das Sambal Ölek und das Kurkuma einrühren und ganz kurz mitbraten. Dann Kokosmilch und ein paar Esslöffel Tamrindensaft hinzufügen. Das Curry ein paar Minuten offen kochen lassen, umrühren. Dann auf mittlere Hitze herunterschalten und zugedeckt 1 bis 1 1/2 Stunden schmoren lassen. Mit Salz abschmecken. Auf alle Fälle braucht man dieses Gericht nicht mehr pfeffern, salzen sollte man aber ordentlich. Auf die Kokosmilch sollte nicht verzichtet werden, man schmeckt sie im Hintergrund recht gut. Sie gibt dem Gericht einen leicht nussigen Geschmack. Ob man den im Kochbuch erwähnten unnachahmlichen Geschmack des Palmzuckers vermissen würde, weiss ich nicht. Jedenfalls ist er anders als normaler Zucker, eher eine dicke Paste und deshalb eher durch Ahornsirup, als durch normalen (oder auch braunen) Zucker ersetzbar. Mir hat das Gericht auch mit weniger Tamarindenmark als angegeben war geschmeckt. :Stichwort : Asien :Stichwort : Rind :Stichwort : Curry :Quelle : Widjaya, Kosuma/ Roland Marske: Indonesien.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Basilikum - Kräuter Ocimum basilicum ein Königliches KrautBasilikum - Kräuter Ocimum basilicum ein Königliches Kraut
Basilienkraut oder Balsam nennt man das Basilikum (Ocimum basilicum) genauso wie Pfeffer- oder Königskraut. Und auch der botanische Name verweist auf königliche Herkunft: ‚basileus’ war im klassischen Griechenland ein Herrschertitel.
Thema 9789 mal gelesen | 21.01.2008 | weiter lesen
Vegetarisch Grillen - Welches Gemüse eignet sich zum Grillen?Vegetarisch Grillen - Welches Gemüse eignet sich zum Grillen?
Mit steigenden Temperaturen bekommen mehr und mehr Leute Lust, ihre Freizeit draußen zu verbringen. Grillparties haben Hochsaison. Doch was machen diejenigen, für die Bratwurst und Steak zu den absoluten „No-Go’s“ gehören?
Thema 95445 mal gelesen | 30.05.2007 | weiter lesen
Einkochtipps - Was sollte man beim Einkochen beachten!Einkochtipps - Was sollte man beim Einkochen beachten!
Die Menschen versuchten schon vor ewigen Zeiten, ihre Nahrung auf jede erdenkliche Weise vor dem Verderb zu bewahren. Einkochen ist eine naheliegende Stufe auf dem Weg zwischen Einlegen und Dörren.
Thema 11874 mal gelesen | 25.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |