Rezept Rigo Jancsi Schokoladencremeschnitten

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Rigo Jancsi - Schokoladencremeschnitten

Rigo Jancsi - Schokoladencremeschnitten

Kategorie - Gebaeck, Schokolade, Creme, Ungarn Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26698
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8747 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Angestoßene Eier !
Sind die Eier leicht angestoßen, haben sie die unangenehme Eigenschaft in der Schachtel kleben zu bleiben und beim Herausnehmen vollends zu zerbrechen. Machen Sie die Schachtel nass, dann lassen sie sich recht einfach lösen. Die angeknacksten Eier lassen sich nicht nur für Spiegel- oder Rührei verwenden. Sie können sie auch kochen, wenn Sie sie fest in Alufolie einwickeln und dem Kochwasser etwas Essig zusetzen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 35 Portionen / Stück
2 El. Butter
2 El. Mehl
85 g Bitterschokolade
190 g Butter; weich
1/2 Tas. Zucker
4  Eiweiss
4  Eigelb
1 Prise Salz
1/2 Tas. Mehl; gesiebt
1 1/2 Tas. Schlagsahne
280 g Halbbitter-Schokolade; in kleine Stuecke gehackt
4 El. Rum
1 Tl. Vanille-Extrakt
1 Tas. Streuzucker, fein
1/3 Tas. Wasser
200 g Halbbitter-Schokolade; in kl. Stuecke zerbroeckelt
Zubereitung des Kochrezept Rigo Jancsi - Schokoladencremeschnitten:

Rezept - Rigo Jancsi - Schokoladencremeschnitten
Den Backofen auf Mittelhitze (180GradC) vorheizen. Ein Backblech (30x40 cm) mit Butter bestreichen und gleichmaessig duenn mit Mehl bestaeuben. Die Schokolade im Wasserbad verfluessigen und dann auf etwa 40GradC abkuehlen lassen. Die Butter wird mit der Haelfte des Zuckers sehr schaumig geruehrt. Dann mischt man die fluessige Schokolade und ein Eigelb nach dem anderen darunter. In einem anderen Gefaess schlaegt man die Eiweisse mit Salz fast steif, gibt dann den restlichen Zucker hinzu und schlaegt weiter, bis ein sehr steifer Schnee entstanden ist. Etwa 1/3 des Schnees wird mit dem Gummispatel in die Schokoladenmasse geruehrt und diese dann ueber den restlichen Schnee gegossen. Obendrauf kommt gleichmaessig verteilt das Mehl. Der Teig wird so lange mit dem Gummispatel vorsichtig bearbeitet, bis er keine weissen Streifen mehr hat. Man verteilt den Teig mit dem Gummispatel gleichmaessig auf dem vorbereiteten Blech und backt ihn 15-18 Minuten lang in der Mitte des Rohrs. Wenn man ihn zum Schluss mit einer Gabel ansticht, darf an der Nadel nichts haengen bleiben. Er soll sich auch bereits leicht von den Kanten loesen. Man muss den Kuchen unmittelbar nach dem Backen mit einem scharfen Messer vom Blech loesen und ihn dann auf einen Rost zum Abkuehlen legen. Fuer die Fuellung wird die Sahne mit der Schokolade in einer 1-l-Kasserolle ueber mittlerer Hitze unter staendigem Umruehren erhitzt, bis sich die Schokolade aufgeloest hat. Man ruehrt nun ueber sehr schwacher Hitze weiter, bis die Sauce dick geworden ist. Sie wird in eine Schuessel gegossen und fuer MINDESTENS eine Stunde in den Kuehlschrank gestellt. Wenn sie sehr kalt ist, giesst man Rum und Vanille-Extrakt hinzu und schlaegt das Ganze mit em Schneebesen oder mit dem elektrischen Mixer, bis eine glatte, cremige Masse entstanden ist, welche weiche Spitzen bildet, wenn man das Ruehrgeraet aus der Schuessel hebt. Die Fuellung darf aber auf keinen Fall ueberschlagen werden, da sonst Butter entstehen kann. Der Kuchen wird in zwei Haelften geschnitten. Auf die eine Haelfte streicht man die Fuellung, die etwa 5 cm hoch wird, setzt die 2. Haelfte obenauf und stellt den Rost mit dem Kuchen fuer etwa 1 Stunde in den Kuehlschrank. Fuer die Glasur werden Zucker und Schokolade unter staendigem Umruehren ueber mittlerer Hitze mit dem Wasser erwaermt, bis sie vollkommen aufgeloest sind. Man laesst sie im zugedeckten Topf etwa 20 Minuten lang bei Zimmertemperatur abkuehlen. Die Glasur muss so dick sein, dass sie nicht vom Kochloeffel abfliesst, sondern ihn duenn ueberzieht. Man stellt den Kuchen auf dem Rost ueber ein Backblech und giesst die Glasur aus etwa 5 cm Hoehe gleichmaessig darueber. Es dauert nur etwa 1/4 Stunde, bis die Glasur im Kuehlschrank fest geworden ist. Zum Schluss schneidet man den Kuchen in etwa 5 cm grosse Schnittchen. Waehrend des Schneidens muss das Messer immer abgespuelt und in warmes Wasser getaucht werden. Rigo Jancsi war ein Zigeuner-Geiger, der im 19. Jahrhundert lebte. Sein Name ist mit einem ungarischen Gebaeck verewigt, das jedem Liebhaber des Suessen auf der Zunge zergeht.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Meerkohl: Ein historisches Gemüse mit ZukunftMeerkohl: Ein historisches Gemüse mit Zukunft
Er verträgt auch salzhaltigen Boden und wird deshalb neuerdings von Wissenschaftlern als eine Pflanze der Zukunft betrachtet: der Meerkohl.
Thema 12274 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen
Maultaschen - die Lieblingsspeise der SchwabenMaultaschen - die Lieblingsspeise der Schwaben
Die Schwaben lieben das Essen. Wehe man stört sie dabei oder schreibt ihnen gar vor, was sie wann essen müssen oder dürfen! Die Kirche hat einst versucht, den Fleischkonsum in der Fastenzeit einzuschränken, doch die Schwaben waren schlauer.
Thema 9953 mal gelesen | 29.08.2007 | weiter lesen
Rumtopf - jetzt ansetzen, und im Dezember den Rumtopf geniessenRumtopf - jetzt ansetzen, und im Dezember den Rumtopf geniessen
Beim Rumtopf ernten wir im Winter die Früchte unserer Sommerarbeit. Der hochprozentige Haushaltsklassiker wurde früher vom Vater am ersten Advent oder am Weihnachtsabend geöffnet.
Thema 101985 mal gelesen | 19.06.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |