Rezept Rehragout mit Pfifferlingen und Maronen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Rehragout mit Pfifferlingen und Maronen

Rehragout mit Pfifferlingen und Maronen

Kategorie - Wild, Reh, Pilz, Esskastanie Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28828
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 12729 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knoblauch in Öl !
Damit Knoblauchzehen nicht so leicht austrocknen, legt man sie geschält in Olivenöl. Ist der Vorrat aufgebraucht, wird das pikant aromatische Öl für Salate oder zum Kochen und Braten verwendet.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
1  Gemuesezwiebel (300 g)
1 El. Wacholderbeeren
1 El. Pimentkoerner
1 El. Korianderkoerner
1 El. Schwarze Pfefferkoerner
2 kg Rehfleisch; schier aus der Keule
- - Salz
120 g Butter
80 g Tomatenmark
1/4 l Portwein, rot
Zubereitung des Kochrezept Rehragout mit Pfifferlingen und Maronen:

Rezept - Rehragout mit Pfifferlingen und Maronen
1 3/16 l Wildfond (Glas) 500 g Pfifferlinge, klein 200 g Schalotten 1 bn Petersilie, glatt 25 g Speisestaerke 250 g Maronen (Esskastanien) --vakuumverpackt 30 g Johannisbeergelee, rot 1 Orange: schale fein --abgerieben ;Pfeffer MMMMM---------------------------QUELLE-------------------------------- -essen & trinken 10/95 -erfasst von Petra Holzapfel Die Gemuesezwiebel pellen und fein wuerfeln. Wacholder, Piment, Koriander und Pfeffer in der Moulinette fein mahlen. Das Rehfleisch in 70 g schwere Stuecke schneiden und salzen. In einem breiten Topf oder Braeter die Haelfte der Butter stark erhitzen. Das Rehfleisch darin rundherum stark anbraten. Die Gemuesezwiebel und die Gewuerzmischung unterruehren und kurz anroesten. Das Tomatenmark ebenfalls unterruehren und kurz anroesten. Den Portwein zugiessen und 3 Minuten einkochen. Mit Wildfond auffuellen. Das Ragout im geschlossenen Topf bei milder Hitze ungefaehr 3 Stunden weich schmoren. Inzwischen die Pfifferlinge putzen, kurz waschen und abtropfen lassen. Die Schalotten fein wuerfeln, die Petersilienbletter von den Stielen zupfen und fein hacken. 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Staerke in wenig kaltem Wasser anruehren und unter das Ragout mischen. Maronen, Johannisbeergelee und Orangenschale zugeben. Die restliche Butter in 2 grossen Pfannen erhitzen und die Schalotten mit den Pfifferlingen bei starker Hitze ungefaehr 4-5 Minuten darin braten. Dann salzen, pfeffern und mit der Petersilie verruehren. Die Pfifferlinge extra zum Ragout servieren. Dazu passt der Buttermilch-Serviettenknoedel (s. Rezept). Anmerkung Petra: Nov. 98 gemacht, dabei Maronen und Johannisbeergelee weggelassen. Dazu Apfelgratin (Siebeck) und Semmelauflauf (aus Rezept Kalbshaxe). Absolut koestlich! Gaeste! Dez. 99: halbes Rezept, weniger Wildfond, aber selbstgemacht (etwa 400 ml), mit (1 "Leberwurstglas", klein, flach, voll) getrockneten Steinpilzen, mit 1 (bis 1 1/2) Saucenlebkuchen gebunden. Super!

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Die Fototorte ein Hingucker auf jeder FeierDie Fototorte ein Hingucker auf jeder Feier
Die Geschichte der Tortendekoration ist vor wenigen Jahren in ein neues Stadium getreten: Lebensmittelfarben aller Couleur und neue Drucktechniken haben es ermöglicht, Fotos in essbarer Qualität herzustellen, mit denen man seiner Lieblingstorte ein farbiges Kleid passend zu jedem Anlass aufdekorieren kann.
Thema 5433 mal gelesen | 12.02.2010 | weiter lesen
Christstollen - Alle Jahre wieder ein Erlebnis der ChriststollenChriststollen - Alle Jahre wieder ein Erlebnis der Christstollen
Für Menschen, die weder Sultaninen noch Rosinen noch Orangeat oder gar Zitronat mögen, ist er einfach nur bäh. Für alle anderen hält er seinen Status als praktischster Kuchen der Weihnachtszeit.
Thema 7885 mal gelesen | 24.11.2007 | weiter lesen
Insekten - eine gesunde Delikatesse?Insekten - eine gesunde Delikatesse?
Spätestens seit dem Dschungelcamp sind sie in aller Munde. Heuschrecken und Co gehören zwar nicht zum alltäglichen Grundnahrungsmittel in Deutschland, jedoch sind Riesenmehlwürmer an Tagliatelle, Heuschrecken knusprig frittiert oder Wolfsspinnen in Blätterteig ein Gaumenschmaus für einige Feinschmecker.
Thema 5747 mal gelesen | 18.05.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |