Rezept Reh oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.

Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.

Kategorie - Wild, Gemüse, Einmachen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26628
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4642 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kaffee mit Zitrone gegen Migräne !
Manchmal hilft bei Migräneanfällen Kaffee mit Zitrone. Pressen Sie eine halbe oder ganze Zitrone aus und vermischen den Saft mit starkem Kaffee und trinken ihn schluckweise. Es schmeckt zwar nicht besonders gut, aber es soll schon manch einem geholfen haben.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Rehrücken; oder Hirschrücken
- - Salz
- - Speck
- - Butter
120 g Butter; oder Fett
1 Bd. Suppengrün
1 mittl. Zwiebel
- - Muskatnuß
1  Ingwerstück
- - Wacholderbeeren
- - Pfefferkörner
- - Gewürzkörner
1  Lorbeerblatt
1  Thymianstengel
- - Knochenbrühe
- - Puderzucker
- - Zitronensaft
Zubereitung des Kochrezept Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.:

Rezept - Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.
Der Rücken wird zugerichtet, mit Salz eingerieben und recht gleichmäßig und dicht gespickt. Dann legt man ihn in eine tiefe Bratpfanne, begießt ihn mit etwas brauner Butter; dann wird in 12 dkg Butter oder Fett Wurzelwerk, eine mittlere, in Scheiben geschnittene Zwiebel, je 1 Stückchen Muskatnuß und Ingwer, einige Wacholderbeeren, einige Pfeffer- und Gewürzkörner, 1 Lorbeerblatt und 1 Stengelchen Thymian angeröstet, zu dem Braten gegeben und dieser unter fleißigem Begießen, indem man immer etwas Knochenbrühe zugießt, gar gebraten. Das Fleisch wird von den Knochen gelöst, tranchiert, in die Fleischgläser gedrückt; zu der Sauce gibt man etwas Staubzucker, läßt sie braun anlegen, gießt etwas Knochenbrühe auf, gibt etwas Zitronensaft dazu, läßt es aufkochen, passiert die Sauce, schmeckt sie ab, gießt sie über den Braten und sterilisiert. Beim Gebrauch brät man das Fleisch rasch an, bindet die Sauce mit etwas in sauerem Rahm verquirlten Mehl und richtet an. Einige Löffel voll gießt man über den Braten, die übrige extra. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 26. Mai 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Hartz IV - Tag 10 Unser Fazit zum SelbstversuchHartz IV - Tag 10 Unser Fazit zum Selbstversuch
Heute noch ein letzter Blick auf die DGE-Empfehlungen zur gesunden Ernährung, Thema: Obst und Gemüse. Mit der Kampagne „5 am Tag“ hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Werbung für frische Nahrungsmittel gemacht: Eine gesunde Ernährung sollte pro Tag drei Portionen Gemüse (ca. 375 g) und zwei Portionen Obst (ca. 300 g) enthalten.
Thema 24135 mal gelesen | 26.03.2009 | weiter lesen
Die Esterházy-TorteDie Esterházy-Torte
In Budapest wie in Wien kann man im Cafe ein Erbe der kaiserlichen und königlichen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn kosten, das im Gegensatz zur Regierungsform ‚Kakaniens’ überlebt hat.
Thema 16406 mal gelesen | 02.06.2010 | weiter lesen
Sandwich - auf den Belag kommt es, Sandwiches belegenSandwich - auf den Belag kommt es, Sandwiches belegen
Die englische und amerikanische Küche ist nicht gerade berühmt für haute cuisine. Doch eines können die Köche von den britischen Inseln und dem großen Land jenseits des Teiches perfekt: Sandwiches zubereiten.
Thema 28531 mal gelesen | 21.01.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |