Rezept Reh oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.

Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.

Kategorie - Wild, Gemüse, Einmachen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26628
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4492 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gesunder Löwenzahn !
Weniger Bitterstoffe als der wilde Löwenzahn enthalten die gebleichten Stiele des Zuchtlöwenzahns aus Frankreich („Vollherziger“), dafür aber dreimal soviel Vitamin C wie normaler Kopfsalat, dazu Karotin, Mineralstoffe, Vitamin B und B2.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  Rehrücken; oder Hirschrücken
- - Salz
- - Speck
- - Butter
120 g Butter; oder Fett
1 Bd. Suppengrün
1 mittl. Zwiebel
- - Muskatnuß
1  Ingwerstück
- - Wacholderbeeren
- - Pfefferkörner
- - Gewürzkörner
1  Lorbeerblatt
1  Thymianstengel
- - Knochenbrühe
- - Puderzucker
- - Zitronensaft
Zubereitung des Kochrezept Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.:

Rezept - Reh- oder Hirschriemer (Rücken) gebraten.
Der Rücken wird zugerichtet, mit Salz eingerieben und recht gleichmäßig und dicht gespickt. Dann legt man ihn in eine tiefe Bratpfanne, begießt ihn mit etwas brauner Butter; dann wird in 12 dkg Butter oder Fett Wurzelwerk, eine mittlere, in Scheiben geschnittene Zwiebel, je 1 Stückchen Muskatnuß und Ingwer, einige Wacholderbeeren, einige Pfeffer- und Gewürzkörner, 1 Lorbeerblatt und 1 Stengelchen Thymian angeröstet, zu dem Braten gegeben und dieser unter fleißigem Begießen, indem man immer etwas Knochenbrühe zugießt, gar gebraten. Das Fleisch wird von den Knochen gelöst, tranchiert, in die Fleischgläser gedrückt; zu der Sauce gibt man etwas Staubzucker, läßt sie braun anlegen, gießt etwas Knochenbrühe auf, gibt etwas Zitronensaft dazu, läßt es aufkochen, passiert die Sauce, schmeckt sie ab, gießt sie über den Braten und sterilisiert. Beim Gebrauch brät man das Fleisch rasch an, bindet die Sauce mit etwas in sauerem Rahm verquirlten Mehl und richtet an. Einige Löffel voll gießt man über den Braten, die übrige extra. Quelle: Rex-Kochbuch mit gründlicher Anleitung zur Bereitung sämtlicher : Hauskonserven, von Frau Emilie Lösel, Wanderlehrerin, Aussig erfaßt: Sabine Becker, 26. Mai 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Diät nach Dr. Strunz - Forever Young mit Vital-FatburningDiät nach Dr. Strunz - Forever Young mit Vital-Fatburning
Das Ernährungskonzept des Mediziners Ulrich Strunz sorgte bereits in Buchform mit den Titeln „Forever Young Geheimnis Eiweiß“ oder „Die Diät: Vital-Fatburning“ auf dem Diätenmarkt für Furore.
Thema 29428 mal gelesen | 12.06.2008 | weiter lesen
Gemüse - Der Herbst bringt viele Vitamine auf den TischGemüse - Der Herbst bringt viele Vitamine auf den Tisch
Es gibt keinen Grund, dem beeren- und obstversüßten Sommer Tränen hinterherzuweinen - auch der Herbst steckt kulinarisch voller Reize und lockt mit einem knackigen Gemüseangebot.
Thema 9677 mal gelesen | 08.10.2007 | weiter lesen
Knoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und GeschmackKnoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und Geschmack
Mit dem Einzug mittelmeerischer Früchte und Gewürze in die deutsche Küche hat er mehr und mehr an Popularität gewonnen: der Knoblauch (Allium sativum), auch bekannt als Knobi, Knofi oder Knofloch.
Thema 7567 mal gelesen | 24.07.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |