Rezept Reblochon... Pela... Tartiflette..., Teil 2 von 2

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Reblochon... Pela... Tartiflette..., Teil 2 von 2

Reblochon... Pela... Tartiflette..., Teil 2 von 2

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 24402
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5592 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Zartes Fleisch !
Suppenfleisch wird schön zart, wenn Sie einen Esslöffel Essig ins Kochwasser geben. Wenn Bratenfleisch oder Wildbret etwas zäh ist, kochen sie Bouillon und Essig zu gleichen Teilen auf. Lassen Sie den Sud abkühlen und legen das Fleisch einige Stunden hinein. Bei Steaks vermischen Sie Essig und Öl und gießen es über das Fleisch. Lassen Sie es ca. zwei Stunden ziehen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
600 g Kartoffeln; z.B. Charlotte
200 g Zwiebel; fein gehackt
300 g Geräucherte Specktranchen dünn geschnitten, dann
- - in ca. 3 cm breite Stücke geschnitten
50 ml Trockener Weißwein
1  Reblochon; a Ca 200 g
4  Rahm
- - Salz
- - Pfeffer
4  Bauernschinken
- - Butter; für die Form
- - kompiliert von Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Reblochon... Pela... Tartiflette..., Teil 2 von 2:

Rezept - Reblochon... Pela... Tartiflette..., Teil 2 von 2
Anfang: siehe Teil 1. Die Kartoffeln waschen und mit der Schale in wenig Wasser zugedeckt knapp weich garen. Die Kartoffeln schälen und in gleichmäßige Würfel von etwa fünfzehn Millimeter oder in drei bis vier Millimeter dicke Scheiben schneiden. Zwiebeln und Speck in Butter leicht braten. Kartoffeln beifügen, ca. zehn Minuten bei kleiner Hitze weiterbraten. Mit Wein ablöschen und fast vollständig einkochen. Beiseite stellen. Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Die Rinde des Reblochon mit einem Messer rundum abschaben. Den Käse waagrecht halbieren. Eine ofenfeste Form (hohe Gratinschüssel) gut ausbuttern. Kartoffel-Speckgemisch mit dem Rahm in die Form geben. Die Reblochonhälften mit der Rinde nach oben darauf setzen, die Rinde sternförmig leicht einkerben. Mit Alufolie bedecken und in die Mitte des vorgeheizten Ofens schieben. Fünfzehn bis zwanzig Minuten backen. Herausnehmen, die Käserinde etwas zerkleinern. Alles mit einer Gabel mischen, Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Nach Belieben in den oberen Teil des Ofens zurückschieben und golden überbacken. Heiß mit Bauernschinken servieren. Dazu paßt ein gemischter Salat. Typ: Nach dem Mischen die Masse in Portionenförmchen geben, überbacken und zum Servieren auf vorgewärmte Teller stürzen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Brotzeit - Obatzda, Wurstsalat und andere Varianten der kalten KücheBrotzeit - Obatzda, Wurstsalat und andere Varianten der kalten Küche
Eine deftige Brotzeit mit bayerischem Charme gilt selbst unter Feinschmeckern als anerkannt köstliche Zwischen- oder Hauptmahlzeit mit Stil und ist nicht zwingend an einen sommerlichen Biergartenbesuch gebunden.
Thema 24265 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen
Elektrische Entsafter bringen den Vitamingenuss auf KnopfdruckElektrische Entsafter bringen den Vitamingenuss auf Knopfdruck
Jeder weiß, dass frisches Obst gesund ist. Doch mit dem täglichen Obstgenuss sieht es in deutschen Landen eher mau aus. Das lästige Schälen, ärgerliche Saftflecken lassen uns doch lieber zu den fertigen Obstsäften aus dem Supermarkt greifen.
Thema 11808 mal gelesen | 08.10.2007 | weiter lesen
Die Küche Sri Lankas - ausgewogene VielfaltDie Küche Sri Lankas - ausgewogene Vielfalt
Die Indien vorgelagerte Insel Sri Lanka, das ehemalige Ceylon im Indischen Ozean, ist wegen ihrer besonders schönen Landschaft und ihrer reichen Kultur ein beliebtes Touristenziel. Ihrer Nähe zu Indien, ihrem vielfältigen Bevölkerungsmix und auch den europäischen Kolonisatoren verdankt Sri Lanka eine Küchenvielfalt, die sich Besucher auf der Zunge zergehen lassen sollten.
Thema 8086 mal gelesen | 07.06.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |