Rezept Quinoa, Infos

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Quinoa, Infos

Quinoa, Infos

Kategorie - Getreide, Quinoa, Info Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25781
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6297 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Variante für die Panade !
Panieren Sie die Schnitzel doch mal zur Abwechslung mit zerstoßenen Cornflakes. Das ist besonders lecker.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Quinoa
Zubereitung des Kochrezept Quinoa, Infos:

Rezept - Quinoa, Infos
Die Inkas schrieben der Quinoapflanze besondere Kraefte zu, und das gar nicht zu Unrecht, wie die moderne Ernaehrungswissenschaft mittlerweile nachgewiesen hat. Diese Koernerfrucht war fuer die Inkas das Hauptnahrungsmittel neben Kartoffeln und Mais. Darueber hinaus spielte sie eine grosse Rolle in ihren indianisch-religioesen Kulturen. Deshalb verboten die spanischen Eroberer den Anbau unter Todesstrafe. Sie glaubten, die Inkas schoepften ihre Kraft und Widerstandsfaehigkeit aus dieser Pflanze. Zwar haben auch die Spanier den Wert dieses Getreides sehr schnell erkannt, doch Versuche, es in Spanien anzubauen, scheiterten sowohl im damaligen Spanien als auch in Zeiten von Lebensmittelknappheit in den Jahren der Franzoesischen Revolution und des Ersten Weltkrieges in Deutschland. Einigen mutigen Indios in abgelegenen Andenhochtaelern ist es letztlich zu verdanken, dass es Quinoa heute noch gibt, und seit Mitte der siebziger Jahre zeichnet sich fuer diese Getreidefrucht eine Wende ab. Quinoa mit 350 Kalorien pro 100 g besitzt einen relativ hohen Kaloriengehalt. Quinoa hat ausserdem den hoechsten Proteinanteil aller Getreidesorten. Der Fettanteil liegt mit 5% ebenfalls hoch und wird nur noch vom Amaranth, vom Hafer und von der Sojabohne uebertroffen - daher auch der stramme Kalorienwert. Bei den Kohlehydraten liegt das Quinoakorn etwa im Mittel aller Getreide. Gleiches gilt auch fuer die Mineralstoffe. Bei der Betrachtung der Eiweissstoffe, der Proteine, faellt der hohe Anteil der essentiellen Aminosaeuren besonders auf. Lysin und Methionin liegen pro 100 g doppelt bis dreifach hoeher als bei allen anderen Getreiden. Eine Ausnahme bildet nur die Sojabohne, aber das liegt daran, dass diese mit circa 37% einen extrem hohen Gesamtproteingehalt besitzt. Wo viel Licht ist, gibt es leider auch Schatten, d. h. wir muessen auch auf einen kleinen Nachteil hinweisen: Im Hochland ist die Quinoapflanze stark dem Insekten- und Vogelfrass ausgesetzt. Sie schuetzt sich davor mit einer Substanz, dem Saponin. Saponin kennt man auch von anderen Kraeutern, zum Beispiel hat es dem Seifenkraut seinen Namen gegeben. Saponine sind natuerliche Seifenstoffe, die unter anderem stark schaeumen und pharmakologische Wirkungen aufweisen. Nun, wie man weiss, schmeckt Seife nicht besonders gut, jedenfalls verleiht dieses Saponin dem Korn einen etwas bitteren Beigeschmack, und manchmal sorgt es auch fuer Verdauungsbeschwerden. Dem kann aber abgeholfen werden, denn das Saponin befindet sich vorwiegend in der Samenschale, und da es sehr gut wasserloeslich ist, kann es ausgewaschen oder aber durch Abreiben bzw. Abschleifen der Schale entfernt werden. In dieser saponinarmen Form kommt es bei uns auch in den Handel. Der geringe Rest an Saponingehalt sollte nach bisherigem Wissen unbedenklich sein. Gewisse Vorsichtsmassnahmen sprechen allerdings gegen eine Verwendung von Quinoa fuer die Saeuglingsernaehrung. Uebrigens: Saponine sind in geringen Mengen auch in bestimmten Gemuesen, zum Beispiel im Spinat, in der Roten Beete, im Spargel und auch in der Sojabohne enthalten, aber durch gruendliches Waschen und Kochen mit reichlich Wasser und anschliessendem Abgiessen werden sie fast voellig ausgespuelt. Saponine kommen auch in gruenen Teeblaettern und in Erdnuessen vor. Seine Eigenschaften machen es allerdings als Brotgetreide nicht besonders geeignet. Bestenfalls kann man es in geringem Prozentsatz dem Mehl beifuegen, wenn man Mehrkornbrot backen will. Dann sollte man seinen Anteil auf 5 bis 10% begrenzen. Aber das ist Geschmackssache, manche finden den Geschmack durchaus reizvoll. Den europaeischen Essgewohnheiten entsprechen wahrscheinlich eher Rezepte, in denen Quinoa wie Reis gekocht wird. Quinoa gart allerdings schneller und nimmt auch mehr Wasser auf als Reis. Es sollte stets mit genuegend Wasser gekocht werden, dann werden zusaetzlich noch geringe Restbestaende von Saponin ausgewaschen. Quinoa entfaltet beim Kochen einen typischen Geruch. Unter den gelblichen Koernern befindet sich immer ein gewisser Anteil dunkler Koerner, die jedoch keinen Einfluss auf die Qualitaet haben. :Fingerprint: 21115409,101318748,Ambrosia

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schlank Schlafen mit der Trennkost zum Erfolg Teil 2Schlank Schlafen mit der Trennkost zum Erfolg Teil 2
Wie Sie zum Beispiel noch mehr Ihren Stoffwechsel ankurbeln können und so noch schneller die Pfunde verlieren. Einige die sich für diese Nahrungsmöglichkeit der Trennkost ohne zu hungern entschieden haben machen keinen Sport.
Thema 275039 mal gelesen | 06.08.2007 | weiter lesen
Perlhuhn - eine zarte DelikatessePerlhuhn - eine zarte Delikatesse
Die Perlhühner gehören zur Gattung der Hühnervögel und stammen ursprünglich aus Afrika, genauer gesagt aus Äthiopien.
Thema 10185 mal gelesen | 17.12.2009 | weiter lesen
Sushi selber machenSushi selber machen
Wenn man heute Sushi essen möchte, muss man nicht zwangsläufig ins Restaurant gehen und teils horrende Preise zahlen. Sushi ist ein Essen, das je nach Anspruch und Fingerfertigkeit gar nicht so schwierig zuzubereiten ist.
Thema 74626 mal gelesen | 26.02.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |