Rezept POCHIERTES SCHWEINEFILET AUF FRUEHLINGSGEMUESE

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept POCHIERTES SCHWEINEFILET AUF FRUEHLINGSGEMUESE

POCHIERTES SCHWEINEFILET AUF FRUEHLINGSGEMUESE

Kategorie - Fleisch, Schwein, Gemuese Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26714
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4868 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Glatter Zuckerguss !
Überziehen Sie den Kuchen erst mit einer dünnen Schicht Zuckerguss. Diese Grundierung lassen Sie gut trocknen, bevor Sie die nächste Schicht auftragen. Sie wird viel gleichmäßiger.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1  Schweinefilet a 300-350g
3  Suppenknochen
1  Markknochen
1  Zwiebel; angeschwaerzt
1  Lorbeerblatt
10  Pfefferkoerner
5  Wacholderbeeren
1 Bd. Suppengruen
1/2 l Bruehe
200 ml Creme fraiche
3 El. Suesse Sahne
3 El. Weisswein, trocken
1 Bd. Schnittlauch
- - etwas Salz
- - Stauden- und Stangensellerie
- - Moehren mit Gruen
- - Kohlrabi
- - Zuckerschoten
- - Frische Champignons
- - Glatte Petersilie
- - Olivenoel
- - Ulli Fetzer NORDDEUTSCHER RUNDFUNK
Zubereitung des Kochrezept POCHIERTES SCHWEINEFILET AUF FRUEHLINGSGEMUESE:

Rezept - POCHIERTES SCHWEINEFILET AUF FRUEHLINGSGEMUESE
Aus Knochen, Suppenbund, eingeschwaerzter Zwiebel und den Gewuerzen eine Bruehe kochen - nach dem Kochen durch ein Sieb passieren und Gemuese und Knochen wegwerfen. Das Schweinefilet von allen Haeuten und vom Fett befreien und um die Ende eine Schlaufe aus Kuechengarn binden. Durch diese Schlaufe einen Holzloeffel stecken - schon haengt das Filet. Jetzt wird es so in die Bruehe gehaengt, dass es bedeckt ist, aber nicht aufliegt. Die Bruehe darf nicht kochen. Das Filet also unter dem Siedepunkt bei 80-85oC cirka 15 Minuten simmern lassen. Die Gemuese putzen, in Olivenoel anduensten, so dass sich Gemuese und Oel gut verbinden. Dann mit etwas Bruehe aufgiessen und hoechstens zehn Minuten gar duensten. Das Gemuese ist dann noch bissig und trotzdem gar. Fuer die Sauce 1/2 Liter Bruehe mit dem Wein auf die Haelfte einkochen lassen - dann Creme fraiche und Sahne dazu - mit Schnittlauch wuerzen, etwas salzen und zum Filet mit Gemuese servieren. Man benoetigt mindestens zwei Liter Bruehe fuer die Sauce und das Pochieren und einen Topf, der nur etwas breiter ist als das Filet. Der Topf sollte einen hohen Rand haben, denn sonst braucht man zuviel Bruehe. Die nachgebliebene Bruehe koennen Sie mit dem restlichen Gemuese zu einem tollen Eintopf verarbeiten -leider ohne Fleischeinlage- denn das Filet ist oberlecker und schnell weg.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Knoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und GeschmackKnoblauch - Allium sativum das Gewächs mit Geruch und Geschmack
Mit dem Einzug mittelmeerischer Früchte und Gewürze in die deutsche Küche hat er mehr und mehr an Popularität gewonnen: der Knoblauch (Allium sativum), auch bekannt als Knobi, Knofi oder Knofloch.
Thema 8138 mal gelesen | 24.07.2007 | weiter lesen
Schnitzel - Das Wiener Schnitzel nur echt mit KalbfleischSchnitzel - Das Wiener Schnitzel nur echt mit Kalbfleisch
Kaum ein Gericht landet so oft in falscher Zusammensetzung auf den Speisekarten wie das berühmte Wiener Schnitzel. Denn ein Wiener Schnitzel ist nur dann ein Wiener Schnitzel, wenn es aus dünnem Kalbfleisch besteht.
Thema 14521 mal gelesen | 05.11.2007 | weiter lesen
Innereien - So bleiben Leber und Nierchen zartInnereien - So bleiben Leber und Nierchen zart
Manch einen schüttelt es bei dem Gedanken, die Innereien eines Tieres zu essen. Andere schlemmen eine zarte Kalbsleber sogar hin und wieder roh.
Thema 16379 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |