Rezept Peking Ente I

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Peking-Ente I

Peking-Ente I

Kategorie - Gefluegelgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 9231
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 5053 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Spargel !
Harntreibend, und entschlackend

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
1  bratfertige Ente von etwa 2 kg
2 El. Honig
300 ml heisses Wasser
1750 ml kochendes Wasser
12  Fruehlingszwiebeln (nur weisse Teile)
1 gross. Salatgurke
- - (in feine streichholzgrosse Streifen geschnitten)
- - Hoisin-Sauce oder suesse Bohnensauce 30 Mandarin Pfannkuchen
- - (Rezept folgt)
Zubereitung des Kochrezept Peking-Ente I:

Rezept - Peking-Ente I
Als Hauptgericht ausreichend fuer 4, mit 3-4 weiteren Gerichten fuer 6-7 Personen. Den Honig mit dem heissen Wasser mischen und warm stellen. Die Ente in einem Durchschlag legen. Mit dem kochenden Wasser auf allen Seiten abbruehen, dann trockentupfen und in eine grosse Schuessel legen. Die Honigmischung wiederholt ueber die Ente giessen (einschliesslich Hals und Fluegel) und mit einem Pinsel verstreichen. Die Ente muss voellig mit der Honigmischung getraenkt sein. Die Ente 10-24 Stunden an einem luftigen, kuehlen Platz aufhaengen, bis die Haut voellig trocken ist. Die Haut NICHT einstechen oder verletzen!! Die Ente mit der Brustseite nach oben auf einen Rost legen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 Minuten roesten. (Das Tropfblech mit etwas heissem Wasser in den Bachofen einschieben, um abtropfendes Fett zu sammeln.) Die Haut wird dann goldbraun sein. Die Ente umdrehen und weitere 25-30 Minuten roesten, dann mit der Brust nach oben noch einmal 20 Minuten roesten. Wenn die Haut zu dunkel wird, die Hitze auf 170 Grad reduzieren; ist sie zu hell, auf 190 Grad erhoehen. Beim Wenden achtgeben, dass die Haut nicht verletzt wird. Die Ente herausnehmen und auf dem Rost ein wenig ankuehlen lassen, bevor man sie zum Anrichten aufschneidet. Waehrend die Ente geroestet wird, die Fruehlingszwiebeln erst in 5 cm lange Stuecke und dann laengs in Streifen schneiden. Die Gurken und die Fruehlingszwiebeln auf zwei Platten anrichten. Fuer jede Person 1-2 El. Hoisin-Sauce in Schaelchen anrichten. Die Mandarin-Pfannkuchen 10 Minuten daempfen und auf vorgewaermten Platten anrichten. Bevor Ihr die Ente aufschneidet, die Fluessigkeit im Innern in ein Schuesselchen laufen lassen und fuer andere Zwecke aufbewahren. Die knusprige Haut der Ente in mundgerechte Stuecke flach wegschneiden, dann das zarte Fleisch in gleicher Weise in Scheiben schneiden. Auf vorgewaermte Platten anrichten. Zum Essen legt man sich einen Pfannkuchen auf einen Teller, bestreicht ihn mit etwas Hoisin-Sauce, dann legt man ein Stueckchen Haut oder Fleisch oder beides darauf, dazu ein Stueckchen Gurke oder Fruehlingszwiebeln, rollt den Pfannkuchen ein und isst ihn mit der Hand. Variante: Geroestete Kanton-Ente Zunaechst die ersten vier Schritte wie oben beschrieben (das Lufttrocknen kann auf 6-10 Stunden reduziert werden). Dann mischt man eine Marinade aus: 4 Tl. Salz, 4 Tl. Zucker, 1 1/2 Tl. Fuenfgewuerzpulver, 2 Tl. Mei-Keilu-Wein oder Gin und reibt die Ente innen und aussen sorgfaeltig ein. Dann wird sie wie die Peking-Ente geroestet. Man reicht dunkle Sojasauce als Dip. ** From: BOLLERIX@WILAM.north.de Date: Mon, 16 May 1994 Newsgroups: zer.t-netz.essen Stichworte: Gefluegelgerichte, Ente, Asien, Chinesisch, Zer

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Vogelmiere: ein feines Salat- und GemüsepflänzchenVogelmiere: ein feines Salat- und Gemüsepflänzchen
Mancher Hobbygärtner verflucht das unscheinbare Kraut, weil es sich so schnell auf den Beeten verbreitet und eigentlich nicht auszurotten ist.
Thema 22239 mal gelesen | 22.07.2009 | weiter lesen
Saibling - gesund, lecker und abwechslungsreichSaibling - gesund, lecker und abwechslungsreich
Der Saibling (Salvelinus) verspricht ein unvergessliches Geschmackserlebnis – befand schon der große französische Koch Auguste Escoffier in seinen Tagebuchaufzeichnungen, nachdem ihm der leckere Fisch einst in der Schweiz serviert wurde.
Thema 6597 mal gelesen | 18.03.2010 | weiter lesen
Schwangerschaft - Tipps für die richtige NahrungSchwangerschaft - Tipps für die richtige Nahrung
Supermodels und Filmstars zeigen stolz ihren Babybauch, und auch die Mode hat Schwangere als Zielgruppe für attraktive Stoffe und Kleider entdeckt.
Thema 6616 mal gelesen | 10.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |