Rezept Pasteten auf Bergmannsart

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Pasteten auf Bergmannsart

Pasteten auf Bergmannsart

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 19956
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3284 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Gemüse-Bett für den Fisch !
Hacken Sie Zwiebeln, Sellerie und Petersilie und bereiten daraus ein „Bett“ für den Fisch. Legen Sie ihn beim Braten darauf, und Sie verhindern das Ankleben an der Pfanne. Außerdem schmeckt der Fisch viel besser und es ergibt einen hervorragenden Fond für die Soße.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
300 g Mehl
1/4 Tl. Salz
180 g Schmalz
100 ml Wasser
1  Ei
300 g Zartes Rindfleisch
100 g Zwiebeln
100 g Weisse Ruebchen
150 g Kartoffeln
1 Tl. Thymian
- - Salz und Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Pasteten auf Bergmannsart:

Rezept - Pasteten auf Bergmannsart
Das Fleisch fuer die Pasteten sollte vor allem zart sein. Empfehlenswert ist mageres Rindfleisch von allerbester Qualitaet. Sie koennen das Fleisch durch die grobe Scheibe Ihres Fleischwolfs drehen. Normalerweise wird es fein gewuerfelt. Zwiebeln, Ruebchen und Kartoffeln ganz fein hacken, damit sie spaeter schnell garen. Vermischen Sie die Gemuese miteinander und stellen Sie sie beiseite. Nun zum Pastetenboden. Er ist ein einfacher Muerbeteig. Nehmen Sie halb so viel Fett wie Mehl. Verkneten Sie das Fett, moeglichst Schweineschmalz, mit dem Mehl, bis es kruemelt. Fuegen Sie das Wasser hinzu, um den Teig zu binden. Dann formen Sie einen grossen Ball. Zerteilen Sie den Ball mit einem Messer in vier gleiche Teile (bei einer Zubereitung mit 300 g Mehl), wenn Sie kleinere Pasteten haben wollen, entsprechend mehr. Rollen Sie auf einer bemehlten, kuehlen Arbeitsflaeche tellergrosse, runde Fladen aus, etwa 1/2 cm dick. Mit einem scharfkantigen Kochtopfdeckel schneiden Sie die Fladen schoen rund. Pinseln Sie die Teigkanten mit geschlagenem Ei ein, um sie zu versiegeln. Geben Sie eine Handvoll zerkleinertes Gemuese in die Mitte des Muerbeteigfladens, und halten Sie dabei etwa 2 1/2 cm Abstand zum Rand. Verteilen Sie das Fleisch gleichmaessig auf dem Gemuese und wuerzen mit Salz, Pfeffer und Thymian. Bestaeuben Sie das Fleisch mit Mehl, damit die sich beim Backen bildende Sauce etwas andickt. Ziehen Sie die Raender des Teigs sorgfaeltig zusammen, indem sie jeweils in der Mitte beginnen und sich dann nach beiden Seiten vorarbeiten. Wenn sie die Naehte zwischen Daumen und Zeigefinder zusammendruecken, entsteht eine Art Siegel. Auf einem eingefetteten Backblech werden die Pasteten mit geschlagenem Ei bepinselt, damit sie spaeter goldbraun werden. Zunaechst etwa 15 Minuten bei 250 YC backen, damit der Teig sich setzt und nicht aufplatzt. Dann stellen Sie die Hitze fuer weitere 20 Minuten auf 190 YC herunter. Was dann herauskommt, ist eine braune Pastete. Dazu passt ein kuehles Bier. * Quelle: Erfasst (15.02.96) von Ulli Fetzer Stichworte: Backen, Pikant, Pastete, Rind, Gemuese, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Süßholz - Woher kommt die Lakritze?Süßholz - Woher kommt die Lakritze?
Lakritze gibt es in den verschiedensten Varianten und Formen, doch immer ist sie zäh und klebrig. Weniger bekannt ist wahrscheinlich, aus welchem Rohstoff das süße Zeug hergestellt wird, nämlich aus der Wurzel der Süßholzpflanze.
Thema 13123 mal gelesen | 26.08.2009 | weiter lesen
Nationalgerichte - jedes Land hat eine Spezialität und ein Nationalgericht ?Nationalgerichte - jedes Land hat eine Spezialität und ein Nationalgericht ?
Man ist, was man isst, lautet ein bekanntes Sprichwort. So gesehen wäre der Italiener ein flacher, mit allem Möglichen belegter Teigfladen, der im Steinbackofen gegart wird.
Thema 21777 mal gelesen | 10.12.2007 | weiter lesen
Heiße Bratäpfel - winterlicher Genuss mit gesundheitlichem PlusHeiße Bratäpfel - winterlicher Genuss mit gesundheitlichem Plus
Wenn es draußen klirrend kalt ist und vielleicht sogar ein paar Schneeflocken vom Himmel fallen, dann ist es Zeit für eines der winterlichsten Desserts schlechthin: den Bratapfel.
Thema 3883 mal gelesen | 11.01.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |