Rezept Pasteten auf Bergmannsart

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Pasteten auf Bergmannsart

Pasteten auf Bergmannsart

Kategorie - Kuchen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 19956
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3174 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Obstessig stärkt die Abwehrkräfte !
Vermischen Sie einen guten Schluck Obstessig mit Honig und verdünnen das Ganze mit Wasser. Vor dem Frühstück eingenommen, stärkt es die Körperabwehrkräfte und schützt vor Erkältungen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
300 g Mehl
1/4 Tl. Salz
180 g Schmalz
100 ml Wasser
1  Ei
300 g Zartes Rindfleisch
100 g Zwiebeln
100 g Weisse Ruebchen
150 g Kartoffeln
1 Tl. Thymian
- - Salz und Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Pasteten auf Bergmannsart:

Rezept - Pasteten auf Bergmannsart
Das Fleisch fuer die Pasteten sollte vor allem zart sein. Empfehlenswert ist mageres Rindfleisch von allerbester Qualitaet. Sie koennen das Fleisch durch die grobe Scheibe Ihres Fleischwolfs drehen. Normalerweise wird es fein gewuerfelt. Zwiebeln, Ruebchen und Kartoffeln ganz fein hacken, damit sie spaeter schnell garen. Vermischen Sie die Gemuese miteinander und stellen Sie sie beiseite. Nun zum Pastetenboden. Er ist ein einfacher Muerbeteig. Nehmen Sie halb so viel Fett wie Mehl. Verkneten Sie das Fett, moeglichst Schweineschmalz, mit dem Mehl, bis es kruemelt. Fuegen Sie das Wasser hinzu, um den Teig zu binden. Dann formen Sie einen grossen Ball. Zerteilen Sie den Ball mit einem Messer in vier gleiche Teile (bei einer Zubereitung mit 300 g Mehl), wenn Sie kleinere Pasteten haben wollen, entsprechend mehr. Rollen Sie auf einer bemehlten, kuehlen Arbeitsflaeche tellergrosse, runde Fladen aus, etwa 1/2 cm dick. Mit einem scharfkantigen Kochtopfdeckel schneiden Sie die Fladen schoen rund. Pinseln Sie die Teigkanten mit geschlagenem Ei ein, um sie zu versiegeln. Geben Sie eine Handvoll zerkleinertes Gemuese in die Mitte des Muerbeteigfladens, und halten Sie dabei etwa 2 1/2 cm Abstand zum Rand. Verteilen Sie das Fleisch gleichmaessig auf dem Gemuese und wuerzen mit Salz, Pfeffer und Thymian. Bestaeuben Sie das Fleisch mit Mehl, damit die sich beim Backen bildende Sauce etwas andickt. Ziehen Sie die Raender des Teigs sorgfaeltig zusammen, indem sie jeweils in der Mitte beginnen und sich dann nach beiden Seiten vorarbeiten. Wenn sie die Naehte zwischen Daumen und Zeigefinder zusammendruecken, entsteht eine Art Siegel. Auf einem eingefetteten Backblech werden die Pasteten mit geschlagenem Ei bepinselt, damit sie spaeter goldbraun werden. Zunaechst etwa 15 Minuten bei 250 YC backen, damit der Teig sich setzt und nicht aufplatzt. Dann stellen Sie die Hitze fuer weitere 20 Minuten auf 190 YC herunter. Was dann herauskommt, ist eine braune Pastete. Dazu passt ein kuehles Bier. * Quelle: Erfasst (15.02.96) von Ulli Fetzer Stichworte: Backen, Pikant, Pastete, Rind, Gemuese, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Luffa: der kulinarisch unterschätzte SchwammkürbisLuffa: der kulinarisch unterschätzte Schwammkürbis
Kaum eine Pflanze wird so unterschätzt, wie der Schwammkürbis. Hierzulande wird der Luffa aegyptiaca – so der botanische Name dieser Kürbispflanze - hauptsächlich als grober Schwamm benutzt.
Thema 8584 mal gelesen | 08.12.2009 | weiter lesen
Erbsen - Grüne Erbsen ein rundes GemüseErbsen - Grüne Erbsen ein rundes Gemüse
Die Erbse scheint ein wahrhaft höfisches Gemüse zu sein – Sonnenkönig Ludwig XIV. wird nachgesagt, dass er die runden grünen Kügelchen zu seinen favorisierten Leibspeisen erklärte.
Thema 7790 mal gelesen | 18.03.2008 | weiter lesen
Curry Gewürz mit oder ohne Wurst einfach ExotischCurry Gewürz mit oder ohne Wurst einfach Exotisch
Kein anderes Gewürz erhitzt die Gemüter der Feinschmecker so sehr wie Curry - und das vor allem deshalb, weil Curry gar kein einzelnes Gewürz, sondern eine Mischung aus Gewürzen ist.
Thema 6820 mal gelesen | 30.10.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |