Rezept Parmentiere

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Parmentiere

Parmentiere

Kategorie - Gemuesegerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 17647
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3140 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Spargel frisch und knackig !
Bevor Sie Spargel schälen, sollten Sie dieses feine Gemüse mindestens eine Stunde in kaltes Wasser legen. Dadurch werden Spargel – auch wenn sie schon ein paar Tage vorher geerntet wurden – wieder ganz frisch und knackig.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1 kg Kartoffelpueree; selbstgemachtes oder aus der Tuete
1  Zwiebeln
8  Knoblauchzehen; 6-8
60 g Butter; od. Margarine
400 g Fleisch
2 El. Tomatenmark
- - Salz
1  Prise Worcestershiresauce
2 El. Petersilie; gehackt
- - Pilze; kleingeschnittene ein paar wenn vorhanden oder
- - Oliven
50 g Emmentaler; gerieben
Zubereitung des Kochrezept Parmentiere:

Rezept - Parmentiere
Das Kartoffelpueree zubereiten, Zwiebel und Knoblauch hacken und in der Haelfte des Fettes glasig duensten, leicht anroesten. Mit dem kleingeschnittenen Fleisch vermischen und Tomatenmark, Wuerze, Petersilie sowie die moeglicherweise vorhandenen Pilze und Oliven unterruehren. Vom Feuer ziehen. Mit 2/3 des restlichen Fettes eine feuerfeste Form ausfetten. Die Haelfte des Kartoffelpuerees einfuellen, darauf die Fleischmasse verteilen. Mit restlichem Pueree abdecken. Die Oberflaeche mit einer Gabel glattstreichen - die Zinken sollen ruhig Spuren hinterlassen, in denen sich spaeter das darauf versammelte Fett sammeln kann. Mit geriebenen Kaese und restlichem Fett in Floeckchen bestreuen und fuer 45 Minuten in den bis 200 Grad heissen Ofen schieben. Dabei soll eine einladende Kruste entstehen Tip! Man erkennt einen dunklen Streifen, der die Oberflaeche rundum durchzieht. Das ist eingekochte Tomatensauce, was ganz besonders gut schmeckt, wenn man keine Extra-Sauce zu dem Gericht bereiten will. In diesem Fall zieht man in die Oberflaeche vor dem Backen eine Rinne und giesst dort eine konzentrierte Tomatensauce (selbstgemachte oder Fertigbzw. Instant-Produkt) hinein. Beilage Unbedingt ein frischer Blattsalat der Saison. Getraenk Trockener Weisswein oder Rose - wenn die Fleischsorte dunkel ist, evtl. Rotwein. Aber Bier oder Cidre (natuerlich ebenfalls ein trockener) pasen auch ganz ausgezeichnet. ANmerkung Welche Fleischart Sie hierzu nehmen, bleibt ihnen voellig frei ueberlassen - es eignen sich alle Reste, gegartes oder rohes Fleisch (das Sie dann am Anfang nur kurz anbraten). Man kann sich mit einer Sorte begnuegen - kann aber auch mischen und sich besonders raffinierte Fuellragouts herstellen: so Huhn mit Rindfleisch und Poekelzunge oder Pute, Niere und Schinken; auch Wild mit hellen Innereien. Stimmen Sie die Wuerze jeweils gut auf die verwendeten Fleischsorten ab. * Quelle: posted and modified by K.-H. Boller, 02.09.95 Stichworte: Kartoffel, Fleisch, Frankreich, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bündnerfleisch - Eine Schweizer DelikatesseBündnerfleisch - Eine Schweizer Delikatesse
Nicht nur ein berühmtes Kräuterbonbon berechtigt zu der Frage, wer es denn erfunden hat, sondern auch das Bündnerfleisch.
Thema 5279 mal gelesen | 13.05.2009 | weiter lesen
Orangen-Muffins mit Rezeptidee zum selber backenOrangen-Muffins mit Rezeptidee zum selber backen
Neben den ringförmigen Donuts sind die Muffins die Lieblingsbackwaren der Amerikaner. In den USA werden sie das ganze Jahr über in den unterschiedlichsten Variationen angeboten und erobern inzwischen auch die deutschen Backküchen.
Thema 7076 mal gelesen | 15.04.2008 | weiter lesen
Koriander - Korianderkraut unversichtbar in der Indischen KücheKoriander - Korianderkraut unversichtbar in der Indischen Küche
Ist das tatsächlich wahr – es gibt ein Gewürz, das Brot und Lebkuchen verfeinert und gleichzeitig unverzichtbar in indischen Chilis und Currymischungen ist?
Thema 10256 mal gelesen | 02.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |