Rezept Papet vaudois (Lauchgemuese mit Wuerste aus dem Waadtland)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Papet vaudois (Lauchgemuese mit Wuerste aus dem Waadtland)

Papet vaudois (Lauchgemuese mit Wuerste aus dem Waadtland)

Kategorie - Gemuesegerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 13039
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 7413 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Schwarzwurzel !
konzentrationsstärkend, ist harntreibend, regt die Nierentätigkeit an, entschlackend

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
800 g Lauch
1  Zwiebel; gehackt
2 El. Butter
150 ml Weisswein
100 ml Bouillon
- - Salz
- - Pfeffer
- - Muskatnuss
1 El. Mehl
200 ml Milch
500 g Kartoffeln; klein gewuerfelt
1  Saucisson vaudois
1  Saucisse au foie
1  Saucisse au chou
Zubereitung des Kochrezept Papet vaudois (Lauchgemuese mit Wuerste aus dem Waadtland):

Rezept - Papet vaudois (Lauchgemuese mit Wuerste aus dem Waadtland)
Die typischen Gerichte der Waadtlaender sind ausgesprochen deftig: Wuerste vom Schwein, Lauch und Kartoffeleintoepfe. Fragt man einen Waadtlaender, was denn neben der Saucisson das typische Waadtlaender-Gericht sei, kommt meistens dieselbe Antwort: 'Papet vaudois', ein Waadtlaender Lauchgemuese mit Kartoffeln, serviert mit Saucisson, und/oder mit 'Saucisse au foie' und 'Saucisse au chou' (Wuerste mit Leber, bzw. Kohl, geraeuchert). Lauch waschen, Wurzelansatz und Blattspitzen entfernen, in 3 cm lange Stuecke schneiden. Zwiebeln 5 Minuten in der Haelfte der Butter duensten, ohne Farbe nehmen zu lassen. Lauch beifuegen und unter Ruehren 2 bis 3 Minuten mitdaempfen. Mit Salz und Pfeffer wuerzen, Weisswein und Bouillon zugeben und zugedeckt 15 Minuten weiterkochen lassen. Kartoffeln beifuegen, 10 Minuten weiterkochen. Wuerste zugeben und 20 Minuten im Lauchgemuese ziehen lassen. Die restliche Butter in einer zweiten Pfanne erwaermen. Mehl zugeben, unter Ruehren 2 bis 3 Minuten duensten, mit Milch und 3 dl vom Lauchsud (bezogen auf 4 servings) auffuellen. Gut mischen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und 10 Minuten auf kleinem Feuer kochen. Lauchgemuese mit den Wuersten in ein Sieb giessen, gut abtropfen lassen und Sud auffangen (daraus kann man eine Suppe machen). Gemuese unter die Milchsauce mischen und mit den Wuersten weitere 5 Minuten ziehen lassen. Sollte die Sauce zu dick wein, wenig Lauchsud nachgeben. Wuerste herausnehmen, kurz heiss abspuelen. Lauch anrichten, Wuerste darauflegen. Mit einer Gabel 1-2mal einstechen, damit der Saft beim Schneiden nicht herausspritzt, sondern sich ueber dem Gemuese verteilt. Wuerste am Tisch auf einem Brett aufschneiden. * Quelle: Zeitschrift Tele vom ?? Erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Sun, 13 Nov 1994 Stichworte: Gemuese, Frisch, Lauch, Wurst, Schweiz, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Indonesische Küche - lecker und vielseitigIndonesische Küche - lecker und vielseitig
Die indonesische Küche entführt Sie nach Asien und in die Niederlande. Die asiatischen Einflüsse sind aufgrund der geographischen Lage leicht nachzuvollziehen, die niederländischen sind der holländischen Kolonialzeit geschuldet, die natürlich auch auf der Speisekarte ihre Spuren hinterließ.
Thema 8712 mal gelesen | 07.06.2009 | weiter lesen
Nuss-Nougat-Creme mehr als ein BrotaufstrichNuss-Nougat-Creme mehr als ein Brotaufstrich
Es gibt kulinarische Kalorienfallen, auf die man niemals verzichten möchte, weil sie der Seele einfach gut tun. Zu diesen kleinen Sünden gehört auch die Nuss-Nougat-Creme.
Thema 7106 mal gelesen | 08.08.2008 | weiter lesen
Koriander - Korianderkraut unversichtbar in der Indischen KücheKoriander - Korianderkraut unversichtbar in der Indischen Küche
Ist das tatsächlich wahr – es gibt ein Gewürz, das Brot und Lebkuchen verfeinert und gleichzeitig unverzichtbar in indischen Chilis und Currymischungen ist?
Thema 10059 mal gelesen | 02.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |