Rezept Pa pao fan (Reispudding der acht Kostbarkeiten)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Pa-pao-fan (Reispudding der acht Kostbarkeiten)

Pa-pao-fan (Reispudding der acht Kostbarkeiten)

Kategorie - Dessert Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 27270
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4732 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Küchenkräuter auf der Fensterbank !
kann man leider nicht mit normalem Blumendünger düngen, weil sie dadurch ihren Geschmack verlieren. Um aber den gleichen Effekt zu erzielen, die Kräuter ein mal die Woche mit abgekühltem, starken grünen Tee gießen. Wirkt genauso gut, ist natürlich und schadet dem Geschmack und der Gesundheit nicht.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
400 g Klebreis
60 g Schweineschmalz
250 g Datteln, entsteint feingehackt, sowie
8  Datteln, entsteint halbiert
1 Tas. Bohnenpaste, rot
20  Blasenkirschen, getrocknet
1/2 l Wasser
2 El. Zucker
2 El. Schweineschmalz; zerlassen
- - Kirschen, kandiert rot und grün
60 g Zucker
1/4 l kaltes Wasser
1 Tl. Mandelextrakt
1 El. Speisestärke; in
3 El. kaltem Wasser aufgelöst
Zubereitung des Kochrezept Pa-pao-fan (Reispudding der acht Kostbarkeiten):

Rezept - Pa-pao-fan (Reispudding der acht Kostbarkeiten)
Dieses Dessert ist als "Reispudding der Acht Kostbarkeiten" oder der "Acht Kleinodien" oder sogar der "Acht Juwelen" bekannt, weil das Muster darauf in China aus acht verschiedenen getrockneten oder kandierten Früchten und Nüssen - zum Beispiel getrockneten Lotossamen, kandierten roten oder grünen Pflaumen, entkernten Drachenaugen-Nüssen, Wassermelonensamen, eingelegten Datteln, getrockneten Blasenkirschen, kandierter Orangenschale, kandierten roten oder grünen Kirschen und blanchierten Walnüssen - hergestellt wird. Die hier beschriebene Art ist nur mit entsteinten Datteln, getrockneten Blasenkirschen und kandierten Kirschen serviert. Vorbereitung: Den Reis in einer großen Schüssel mit kaltem Wasser bedecken und 2 Stunden quellen lassen. In einem Wok von 30 cm Durchmesser oder einer Stielpfanne von 25 cm Durchmesser über Mittelhitze das Schweineschmalz zergehen lassen. Gehackte Datteln und rote Bohnenpaste zugeben und über kleiner Flamme unter häufigem Rühren 20 Minuten kochen, bis sich die Masse von den Seiten der Pfanne zu lösen beginnt. Aus der Pfanne in eine kleine Schüssel umfüllen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Blasenkirschen mit dem Wasser in eine 2-l-Kasserolle geben. Das Wasser auf großer Flamme zum Kochen bringen, auf schwache Temperatur schalten und zugedeckt etwa 10 Minuten langsam kochen. Durch ein Sieb abgießen. Wenn die Blasenkirschen so weit abgekühlt sind, daß man sie anfassen kann, halbiert man sie und entfernt die Steine. Den Reis, die Mischung aus Datteln und Bohnenpaste, Blasenkirschen, Kirschen, Zucker, Wasser, Mandelextrakt und Stärkemehl griffbereit stellen. Zubereitung: Den unteren Teil eines Dampftopfes bis 2 1/2 cm unterhalb des Einsatzes mit kochendem Wasser füllen (oder einen improvisierten Dampftopf verwenden). Der Einsatz wird mit einer doppelten Lage Küchenkrepp ausgelegt. Den Reis abgießen und gleichmäßig auf dem Einsatz verteilen. Das Wasser im Dampftopf über großer Flamme aufsprudeln lassen, den Topf fest verschließen und den Reis 30 Minuten dämpfen, bis er vollständig gar ist. Eventuell verkochtes Wasser auffüllen. Den Reis in eine Schüssel umschütten und Zucker und zerlassenes Schweineschmalz unterrühren. Die Hälfte des Reises in eine flache, feuerfeste Schüssel (etwa 15 cm im Durchmesser und 7 1/2 cm tief) löffeln. Darauf verteilt man die Masse mit der roten Bohnenpaste, indem man einen 1 cm breiten Rand bis zur Schüsselwand freiläßt. Darüber den übrigen Reis bis an die Schüsselwand gleichmäßüig verteilen und mit der Handfläche leicht festdrücken. Einen umgedrehten Eßteller über die Schüssel legen und dann, Teller und Schüssel zusammenhaltend, den Pudding vorsichtig stürzen. Nun wird die Oberfläche mit den Blasenkirschen, den halbierten Datteln und kandierten Kirschen verziert. Jedes nur denkbare Muster ist geeignet. Ist die Dekoration fertig, breitet man vorsichtrig ein langes Stück Plastikfolie darüber, damit die Früchte nicht verrutschen, und stülpt die Schüssel über den Pudding. Teller- und Schüsselrand zusammenhaltend, dreht man die Schüssel um und nimmt den Teller ab. Das Wasser im Dampftopf wieder zum Kochen bringen, die Schüssel auf den Einsatz stellen und den Topf fest verschließen. Den Pudding eine Stunde dämpfen und das Wasser, wenn es verkocht, auffüllen. Einen Kessel mit kochendem Wasser dafür zur Hand haben. Auftragen: Einige Minuten bevor der Pudding fertig ist, bereitet man den Sirup zu, indem man den Zucker und das Wasser in einer kleinen Kasserolle kocht, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Mandelextrakt zugeben und die Stärkemehllösung aufrühren und in den Sirup gießen. Wenige Sekunden unter Rühren kochen, bis der Sirup leicht dickt und klar wird. Nun nimmt man den Pudding aus dem Dampftopf und bedeckt ihn mit einer runden Servierplatte. Schüssel und Platte fest zusammenhalten und stürzen. Der Pudding muß leicht aus der Schüssel gleiten. Vorsichtig die Plastikfolie abziehen. Den heißen Sirup über den Pudding gießen und sofort auftragen. Quelle: Emily Hahn: Die chinesische Küche, (C) 1977 Time Life erfaßt: Sabine Becker, 15. Mai 2000

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Pökeln - Konservierung nach alter TraditionPökeln - Konservierung nach alter Tradition
Beim Pökeln handelt es sich um eine der ältesten Konservierungsmethoden für Fisch und Fleischwaren. Gibt es heute zahlreiche Verfahren, mit denen die Haltbarkeit der verschiedensten Lebensmittel verlängert werden kann, so unterlagen diese Nahrungsmittel noch vor dem 14. Jahrhundert einer raschen Verderblichkeit.
Thema 6257 mal gelesen | 10.06.2009 | weiter lesen
Eier - Sind zu viele Eier ungesund ?Eier - Sind zu viele Eier ungesund ?
Es sieht ein Ei dem andern gleich - Dieses altväterliches Sprichwort, ist wohl dem einen oder anderen geläufig – doch in Wirklichkeit sind Ei und Ei durchaus nicht das Gleiche.
Thema 45247 mal gelesen | 21.08.2007 | weiter lesen
Kaviar - Stör Eier Beluga, Osiestra, Sevruga Kaviar Luxus pur?Kaviar - Stör Eier Beluga, Osiestra, Sevruga Kaviar Luxus pur?
Woher der Name stammt, darüber gehen die Meinungen auseinander. Poetischere Naturen führen den Begriff auf den persischen Stamm der Khediven zurück, die am kaspischen Meer als große Liebhaber der Fischeier diese Cahv-Jar nannten.
Thema 17832 mal gelesen | 15.10.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |