Rezept Ouzo und seine Cousins raki, tsipouro und tsikoudhia...

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ouzo und seine Cousins raki, tsipouro und tsikoudhia...

Ouzo und seine Cousins raki, tsipouro und tsikoudhia...

Kategorie - Getraenke Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25903
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8317 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Stachelbeere !
Gut gegen Verstopfung

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Raki
- - Ouzo
- - Tsikoudhia
- - Tsipouro
- - Rene Gagnaux
Zubereitung des Kochrezept Ouzo und seine Cousins raki, tsipouro und tsikoudhia...:

Rezept - Ouzo und seine Cousins raki, tsipouro und tsikoudhia...
"Raki" wird aehnlich wie Grappa gebrannt (Weintrester, also die Traubenrueckstaenden - Stengel, Schalen und Kernen - heisst eben 'raki'), dabei mit Anissamen, Fenchelsamen, aromatische Kraeuter, Mastix aromatisiert und gehoert also zu den Branntweinen. Nach der tuerkischen Prohibitionszeit und der anschliessenden schnellen Verbreitung von Raki ausserhalb des ottomanischen Reiches kam es aber zu einer Alkoholknappheit, so dass man damit anfing, reines Alkohol aus Frankreich und Russland zu importieren, um daraus nach entsprechendem Verduennen "Raki-Ersatz" herzustellen. Dies brachte aber Qualitaetsprobleme mit sich, es handelte sich auch nicht mehr um Branntwein , sondern um eine einfache Mischung aus Alkohol und Wasser, versetzt mit Aromastoffen. Um dies zu bekaempfen gab man dem in den Haefen von Smyrna und Constantinople eintreffenden Alkohol einen Farbstoff zu, d.h. man wollte damit eine Destillation erzwingen, falls jemand daraus "Raki-Ersatz" herstellen wollte. Hiermit war der "Ouzo" geboren, waehrend mehreren Jahrzehnten wurde es noch vereinzelt unter der alten Bezeichnung "Raki" verkauft. Man nimmt an, dass die Namensgebung "Ouzo" vom italienischen Satz "uso Massalia" - d.h. in diesem Fall "zu loeschen in Marseilles" - stammt: die ersten Ouzo-Ladungen wurden naemlich frueher nach Marseilles verschifft, so dass die ersten "Raki-Ersatz"-Ladungen diese Aufschrift "uso Massalia" aufgestempelt kriegten. Seitdem wird also Ouzo durch Destillation von reinem Alkohol mit Anissamen und andere Aromastoffen gebrannt. Tsipouro wird dagegen weiterhin traditionell aus dem Raki (Weintrester) gebrannt, meist mit Anis- und/oder Fenchelsamen versetzt. Tsikoudhia wird wie Tsipouro hergestellt und ist fuer Kreta typisch. Tsikoudhia enthaelt weder Anissamen noch Fenchel.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bündnerfleisch - Eine Schweizer DelikatesseBündnerfleisch - Eine Schweizer Delikatesse
Nicht nur ein berühmtes Kräuterbonbon berechtigt zu der Frage, wer es denn erfunden hat, sondern auch das Bündnerfleisch.
Thema 4881 mal gelesen | 13.05.2009 | weiter lesen
Spaghetti, Rigatoni, Tagliatelle drei leckere Pasta RezepteSpaghetti, Rigatoni, Tagliatelle drei leckere Pasta Rezepte
Nudelgerichte sind schnell gemacht und schmecken Kindern wie Erwachsenen. Wenn die lieben kleinen tagaus-tagein krähen: „Will Pasta! Basta!“ ist es gut, auf eine Reihe von leckeren Nudelsoßenrezepten zurückgreifen zu können.
Thema 19134 mal gelesen | 24.09.2007 | weiter lesen
Ein Hoch auf die ZwiebelEin Hoch auf die Zwiebel
Schon die Bauarbeiter an der Cheops-Pyramide bekamen Zwiebeln zu essen – und zwar nicht als Strafe, sondern zum Ansporn.
Thema 7358 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |