Rezept Ostern

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Ostern

Ostern

Kategorie - Leitfaden, Tafelfreuden,Tradition, Bräuche Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25189
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 13267 Bewertung: Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Saubere Hände beim Putzen der Schwarzwurzeln !
Damit die Hände sauber bleiben, ist es zweckmäßiger, die Schwarzwurzeln erst nach dem Kochen zu putzen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 0 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Ostern:

Rezept - Ostern
Ostern - Tafelfreuden, Tradition und Brauchtum ******************************************************* Ostern beendete die 40-tägige Fastenzeit. Daher gipfelte dies früher in einer wahren Tafelfreude und Schlemmerei. Fleisch, Eier, Milchprodukte waren seit Wochen erstmals wieder erlaubt. Der Name Ostern deutet aber auch an, dass zu dieser Festzeit die Sonne im Osten früher aufgeht und der Frühlin Einzug hält. Die Ostertage beginnen eigentlich schon am Gründonnerstag, wo der Speisezettel viel Grünes enthalten sollte. Das geht vermutlich auf den heidnischen Brauch zurück, zu Ehren von Thor, dem Donnergott, Nesseln mit grünem Kohl zu essen. Heutzutage wird dafür oft Spinat mit Spiegelei zubereitet. Aber auch eine Kräutersuppe aus Frühlingskräuter ist alte Tradition. Dabei verwendet man Lauch, Salat, Spinat, Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Löwenzahn, Brennessel, Brunnenkresse und Sauerklee. Gugelhopf und Liturgie *************************** Am Karfreitag wurde früher vor allem das sogenannte "Gebildbrot" gebacken. Die grosse fladenartige, safrangelbe Scheibe sollte mit ihren feingestrichelten, meist strahlenähnlichen Mustern das Abbild der frühlingshaft erstarkten Sonne darstellen. Dass der heute so alltägliche Gugelhopf auf ein "Gebildbrot" zurückgeht, ist inzwischen in Vergessenheit geraten. "Hopf" bedeutet nämlich soviel wie Haufen, und "Gugel" leitet sich vom lateinischen "cuculla" ab, der Bezeichnung für das in Falten herabfallende liturgische Gebetsgewand. Der Gugelhopf symbolisiert damit eine Mönchskutte. Den Auftakt am Ostersonntag macht natürlich ein feierlich gedeckter Frühlingstisch mit bunten Ostereiern, Schinken und "Gebildbroten" mit symbolhaften Formen und Verzierungen. Osterlamm war ein Gebäck ********************************* Den Brauch, sich an Ostern mit einem Lammbraten zu verwöhnen, geht auf das jüdische Passah-Fest zurück, an dem zur Besinnung an die Errettung aus ägyptischer Gefangenschaft ein Lamm geschlachtet wurde. Während man in der mittelalterlichen Klosterküche den österlichen Lammbraten noch mit Honig bestrich und üppig garnierte, geht man mit diesem delikaten Stück heute behutsamer um und belässt ihm seinen Eigengeschmack. Aber streng genommen ist das Osterlamm nicht ein Fleischgericht, sondern ein süsses Backwerk. Es handelt sich dabei um Rührkuchen, der in einer Lammform ausgebacken und mit Puderzucker bestreut wird. Wenn statt dessen Schokoladenguss verwendet wird, kann dies allerdings auch als Anspielung auf das "schwar-ze Schaf" verstanden werden. Dass die Ostereier der Hase bringt, kam erst im letzten Jahrhundert aus Deutschland in die Schweiz. Die Verbindung zur Fruchtbarkeit wurde durch die gemanische Liebesgöttin Ostera gegeben. Ostereier waren Fleischspeise ************************************ Ostern, die höchste kirchliche Feier des Jahres, ist von Riten, Bräuchen un Symbolen rund ums Essen geprägt. Der Brauch der Ostereier hat seinen Ursprung aber schon im Mittelalter, als die Kirche verbot, während der Fastenzeit Eierspeisen zu sich zu nehmen, weil sie zu den Fleischspeisen eingeordnet wurden. Dies hatte zur Folge, dass sich in den Wochen vor Ostern viele Eier ansammelten. Ursprünglich beendete das Osterfest die 40-tägige Fastenzeit. Nach einem einzigen kargen Imbiss pro Tag aus trockenem Brot, Früchten, Kräutern, Fisch und ohne Oel zubereiteten Speisen, fieberte man mit Heisshunger einem üppigen gedeckten Tisch entgegen. Gitzi im Appenzell und Tessin ********************************** Wen wundert es da, dass ein fetter Schinken zum begehrtesten Osterschmaus wurde. Die Festregel haben sich inzwischen aber geändert und Völlerei ist nicht mehr angesagt. Ein auserlesenes Menü setzt aber immer noch den feierlichen Rahmen. Auch Gitzi ist zu Ostern ein beliebtes und traditionelles Festessen. Im Appenzellerland beispielsweise werden die Fleischstücke in einem Bierteig fritiert und als "Gitziküchlein" zu Sauce Tartare, Zitronenschnitze und knusprig gebackener, leicht gesalzener Petersilie serviert. Als Tessiner Spezialität gilt Gitzi mit Polenta-Schnitten. Wie aber schon jedes Kind weiss, kommt heute dem Osterhasen die wichtigste Aufgabe zu. Er muss für die pünktliche Eierlieferung sorgen und das ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Ostern - Fest der Familie ****************************** An den Osterfeiertagen trifft sich die ganze Familie meist zwei, drei oder vier Genarationen in einem Haus. Die Kinder haben dabei eine besondere Bedeutung. Sie stehen für die Fortsetzung des Lebens, nach dem der Eltern. Durch die Auferstehung leben im übertragenen Sinne die Kinder ein Stück Leben der Eltern weiter. An Ostern sind manche Brauchtümer fest mit dem Kind sein verbunden. Da gibt es den Brauchtum des Osterhasen oder des Osterlamm, auch Osterschmuck ist häufig zu sehen. Diese Brauchtümer haben selten christlichen Ursprung, sondern stehen in der Verbindung mit der Frühlingszeit. Osterhasen - Ihre Bedeutung ********************************* Der Osterhase ist heute als österlicher Eierbringer bekannt. Erste Belege für den Osterhasen aus dem Jahre 1678 sind von Georg Franck von Franckenau, einem Medizinprofessor aus Heidelberg überliefert. Vor über dreihundert Jahren ist der Brauch im Elsass, in der Pfalz und am Oberrhein entstanden. Die Verbindung zwischen Ostern und Osterhase kann auf verschiedene Arten erklärt werden. Der Hase kommt im Frühling zur Futtersuche in die Dörfer und Gärten und aufgrund des ungewöhnlichen Verhaltens sich in Menschennähe aufzuhalten, wird im gleichzeitig das Ablegen der besonderen Eier angedichtet. In verbindung steht damit das Frühlingserwachen der Tiere und Pflanzen in dieser Zeit. In Zürich ist aus alten Aufzeichnungen der Osterhase als Eierbringer überliefert. Dabei ist es von den Paten Brauch gewesen Kinder einzuladen, um mit ihnen den Osterhasen zu jagen, das heisst es wurden die im Garten versteckten Eier gesucht. Die bunten Eier wurden dabei dem Osterhasen zugeschrieben, weil er viel flinger ist und die Hennen keine bunten, verzierten Eier legen konnten. Damit geht dieser Brauch auf den Erklärungsnotstand der Erwachsenen gegenüber Kinder zurück. Denn die Hennen als Ueberbringer waren weniger glaubhaft als der Hase. Auch die Niedlichkeit des Hasen, vor allem für Kinder lässt den Glauben an den Hasen immer wieder aufleben. Fruchtbarkeit und der Kuckuck ************************************* Weiterhin steht der Hase aber als Zeichen der Fruchtbarkeit, was sich anhand der grichischen Liebesgöttin Aphrodite und der germanischen Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin Ostera, denen ein Hase als heiliges Tier zugeordnet wurde, belegen lässt. Aus weltlicher Sicht, galt der Gründonnerstag als Abgabe- und Zinstermin für Schuldner an die Gläubiger. Es ist überliefert, dass die Gläubiger oft in Eiern oder Hasen bezahlt wurden. Doch der Osterhase ist nicht der einzige Ueberbringer der Ostereier. In anderern Gebieten gilt der Hahn, der Kuckuck, der Storch, der Fuchs oder die Glocken als Ueberbringer der Eier. In der Gegenwart kommt der Osterhase in vielfältigen Erscheinungen vor. Es gibt ihn in der heutigen Zeit als lebenden Hasen, als Schokoladenhasen in allen Formen, als Marzipanhasen, als Hasenkuchen, in Büchern, usw., die gerne zu Ostern verschenkt werden. FROHE OSTERN

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Calvados - die gebrannte Seele des ApfelsCalvados - die gebrannte Seele des Apfels
Der bernsteinfarbene Calvados ist der Stolz der Normandie, denn aus dieser Region in Frankreich stammt der berühmte Apfelbranntwein, eine köstliche Spirituose.
Thema 4993 mal gelesen | 23.12.2008 | weiter lesen
Indische Küche - Traditionell und vielfältig wie das LandIndische Küche - Traditionell und vielfältig wie das Land
Wer schon einmal indisch gegessen hat, kennt die Vielfalt der indischen Küche noch lange nicht.
Thema 13303 mal gelesen | 06.05.2008 | weiter lesen
Brot ist mehr als Mehl und WasserBrot ist mehr als Mehl und Wasser
Unser täglich Brot gib uns heute - wie wichtig dieses alltägliche Nahrungsmittel für uns ist, zeigt schon die Tatsache, dass es Erwähnung im Vaterunser findet, dem wichtigsten Gebet der Christen.
Thema 10142 mal gelesen | 01.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |